pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von NeueNachricht

Wolfgang Gerhardt fordert vor badischen Unternehmern eine Abkehr vom "deutschen Mäuse-Kino" in Sachen Globalisierung

Wolfgang Gerhardt Unternehmern Abkehr "deutschen Mäuse-Kino" Sachen Globalisierung


Baden-Baden, www.ne-na.de - "Das war ein mutloser Wahlkampf", bescheinigte der FDP-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Gerhardt den Parteien in der Gesprächsreihe "Prominente hautnah" der Deukap – Deutsche Kapitalanlagen Holding AG im Kurhaus in Baden-Baden. Der Wahlausgang zeige, dass die Deutschen mehrheitlich schlichtweg Angst vor Reformen hätten, die allerdings notwendig seien, um Deutschland für die anstehenden wirtschaftlichen Herausforderungen fit zu machen. "Mit einer relativ einfach gestrickten Anti-Flat-Tax-Kampagne konnte man den Wahlausgang entscheidend zuungunsten einer Steuerreform, die den Namen verdient hätte, beeinflussen", meinte Gerhardt in dem überfüllten Saal vor überwiegend badischen Unternehmern und Freiberuflern.

Für den FDP-Frontmann ist klar: Die sicherste Besitzstandswahrung zum Erhalt des Wohlstandes in Deutschland sei immer noch ein Arbeitplatz. "Aber dazu müssen die Politiker den Menschen endlich sagen, was auf sie zukommen wird, angesichts einer globalisierten Wirtschaft. Ich komme mir manchmal vor, als ob wir uns im deutschen Mäuse-Kino befinden." Der Blick über den Tellerrand sei gefragt. Ähnlich bildhaft verglich er den Irrgarten im jüngsten Treffpunkt des EU-Gipfels, das Schloß Hampton Court bei London, mit der momentanen Situation der EU. Ein "europäischer Irrgarten" bestehe momentan als Situationsbeschreibung. Nach Ablehnung einer gemeinsamen Verfassung sei das Erfolgsmodell Europäische Union in einer großen Krise. "Die Menschen wurden emotional nicht mitgenommen", stellte Gerhardt fest. Erste Tendenzen einer wirtschaftspolitischen Abschottung zeichneten sich ab. Dabei kritisierte Gerhardt ausdrücklich das jüngste Verhalten der Franzosen in bezug auf Pläne, ausländische Beteiligungen an französischen Unternehmen politisch verhindern zu wollen. "Dies darf nicht zum Regelfall werden", forderte der FDP-Fraktionschef. Dagegen sei es wichtiger, die neuen Chancen aller EU-Partner angesichts einer globalisierten Wirtschaft zu erkennen. Wolfgang Gerhardt erinnerte dabei an die Möglichkeiten für europäische Unternehmen vor allem in Lateinamerika, aber auch in Indien und Afrika. In China könne man dagegen noch gar nicht absehen, welche sozialpolitischen Umbrüche sich durch die Öffnung der Märkte ergäben, und vor allem, mit welchen Konsequenzen von seiten der immer noch kommunistischen Staatsführung.

Zuvor hatte Mario Ohoven überaus deutliche Worte zur aktuellen Politik in Berlin gefunden: "Nun ist sie da, die große Koalition. Und SPD und die Union müssen die Suppe gemeinsam auslöffeln, die sie in den Jahren der Regierungen Kohl und Schröder mit den gegenseitigen Blockaden von Bundestag und Bundesrat dem Land eingebrockt haben." Jetzt hätten die Deutschen die Sicherheit, daß es mit der Großen Koalition eben keine grundlegenden Reformen geben werde, kritisierte Ohoven als Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW). Dabei sei die eigentliche Katastrophe nicht in erster Linie die hohe Arbeitlosigkeit, sondern die Tatsache, daß seit 1990 über 6 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland verloren gegangen seien. "Diese Zahl steigt stärker als die Arbeitslosigkeit, jeden Tag."

Mario Ohovens Lösungsansätze zur Bewältigung der Krise folgten auf dem Fuß: Eine grundlegende "Gehirnwäsche" der Deutschen sei nötig, keine Angst vor Wettbewerb, sondern Freude darauf und mehr Wachstum für die gesamte Wirtschaft. Die Beschäftigung müsse erhöht werden, es bedürfe einer gezielten Strategie für den Niedriglohnsektor. Beschäftigungshürden müßten von der Politik endlich beseitigt werden. Ohoven forderte zudem mehr Freiheit bei der Mitbestimmung und einen effizienten Abbau der Bürokratie. Ohovens Fazit: "Das wichtigste ist mir aber, daß die Globalisierung endlich als Riesen-Chance für Deutschland begriffen wird und nicht als Bedrohung".

Zu Beginn des Abends hatte der Zukunftsforscher Karlheinz Steinmüller einen Ausblick darauf gegeben, wie Leben und Arbeit in Deutschland im Jahre 2020 aus heutiger Sicht aussehen könnte. Dabei erläuterte er zunächst, daß sich aus dem Wechsel "von der Industriegesellschaft zur Demographiegesellschaft" vielerlei Konsequenzen für die Zukunft ergeben würden. Nicht die Alterspyramide, sondern die, wie Steinmüller es definierte, "Unterjüngung" der deutschen Gesellschaft werde dabei die Herausforderung sein. Die fehlenden Kinder seien das Grundproblem der Zukunft für alle Fragen der sozialen Sicherung. Immer weniger werde auf Familie, sondern auf Netzwerke gesetzt. Die Wirkungen der Kommunikationstechnologien spürte man in den nächsten Jahren schon stärker als bislang. Dadurch verändere sich auch das Arbeitsleben und die dafür notwendige Flexibilität der Arbeitnehmer. Der Arbeitnehmer mit zuerst Ausbildung und dann 30 Jahre Arbeit in ein und demselben Betrieb am selben Standort sei definitiv ein Auslaufmodell, prognostiziert Steinmüller. Die Auswirkungen der Infotechnik auf die Unternehmen würden grundlegend sein. Immer mehr müßten Netzwerke auf gleicher Ebene gebildet und alte Hierarchien von oben nach unten abgebaut werden, um im Wettbewerb zu bestehen. Schnelle Reaktionen der Unternehmen auf immer mehr Veränderungen seien dadurch besser zu schultern. Der Grundsatz der Zukunft aus Sicht Steinmüllers: "Sei innovativ oder gehe!"



Quelle: medienbüro.sohn / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NeueNachricht
Ansprechpartner: Gunnar Sohn
Straße: Ettighofferstr. 26a
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Wie fit sind Deutschlands Mütter in Sachen Kinderernährung?

(djd/pt). Wenn es um Fragen der Kinderernährung geht, gelten vor allem Mütter als fachkundige Ansprechpartner. Aber wie ist es tatsächlich um ihre Ernährungskompetenz bestellt? Für iglo fragte das Meinungsforschungsinstitut Emnid ...
Wie fit sind Deutschlands Mütter in Sachen Kinderernährung?

(djd/pt). Wenn es um Fragen der Kinderernährung geht, gelten vor allem Mütter als fachkundige Ansprechpartner. Aber wie ist es tatsächlich um ihre Ernährungskompetenz bestellt? Für iglo fragte das Meinungsforschungsinstitut Emnid ...
39,5 Millionen Menschen auf der Flucht - Bekämpfung von Fluchtursachen entscheidend

17. Juni 2005 - Zum diesjährigen Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2005 erklärt der Sprecher für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hermann Gröhe MdB:Vor wenigen Tagen hat der ehemalige portugiesische ...
Festnetztelefone – Abkehr vom Handy

In Zeiten von iPhone (http://preisvergleich.getprice.de/preisvergleich/getprice2005/Produkte/229702.html), HTC Desire (http://preisvergleich.getprice.de/preisvergleich/getprice2005/Produkte/266066.html) und Nexus One (http://preisvergleich.getprice.de/preisvergleich/getprice2005/Produkte/260156.html) ...
Jürgen Trittin: Mit Erdgasbussen ist nun auch Berlin in Sachen Luftqualität auf der richtigen Spur

Juergen Trittin: Mit Erdgasbussen ist nun auch Berlin in Sachen Luftqualitaet auf der richtigen Spur Mittelstaendisches Unternehmen packt Stickoxid-Problem anBerlin, 22. Juni 2005 - Bundesumweltminister Juergen Trittin hat die Initiative des mittelstaendischen ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Wolfgang Gerhardt fordert vor badischen Unternehmern eine Abkehr vom "deutschen Mäuse-Kino" in Sachen Globalisierung' (Stand 10.07.2015 )


Insgesammt wurden alle 2347 Pressetexte 2263911 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Wolfgang Gerhardt fordert vor badischen Unternehmern eine Abkehr vom "deutschen Mäuse-Kino" in Sachen Globalisierung wurde bisher 2154 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Information Technology", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 12.12.2009 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Wolfgang Gerhardt fordert vor badischen Unternehmern eine Abkehr vom "deutschen Mäuse-Kino" in Sachen Globalisierung'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Wolfgang Gerhardt fordert vor badischen Unternehmern eine Abkehr vom "deutschen Mäuse-Kino" in Sachen Globalisierung'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.