pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Müller: Hohen Energiekosten Schnäppchen schlagen und gleichzeitig Klima schützen

Müller: Hohen Energiekosten Schnäppchen Klima




Angesichts steigender Energiepreise gilt es, beim Heizen von Gebäuden gezielt Einsparpotenziale zu nutzen und damit gleichzeitig auch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

"Konkrete Informationen bietet CO2-Einsparrechner "

München, 02. November 2005 - Angesichts steigender Energiepreise gilt es, beim Heizen von Gebäuden gezielt Einsparpotenziale zu nutzen und damit gleichzeitig auch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Dies betonte heute Umwelt- und Verbraucherschutzstaatssekretärin Emilia Müller: "Einsparen bei der Heizenergie schont nicht nur den eigenen Geldbeutel, sondern wegen niedrigerem CO2-Ausstoß auch unser Klima. Deshalb sollte sich jeder Haushalt über seine Einsparmöglichkeiten informieren. Eine einfache Möglichkeit, den eigenen Energieverbrauch zu überprüfen, bietet der CO2-Energiesparrechner des Umweltministeriums unter ". 50 Prozent des gesamten Energiebedarfs in Deutschland fallen der Staatssekretärin zufolge bei den privaten Haushalten und Kleinverbrauchern an. Davon werden ohne Berücksichtigung des Verkehrs 75 Prozent für das Heizen benötigt. Allein damit wird ein Drittel der gesamten Kohlendioxidemissionen verursacht.

Folgende Tipps sollten beim Heizen beachtet werden:

- Räume nicht vollständig auskühlen lassen. Hinterher braucht man in der Regel mehr Energie fürs Aufheizen, als wenn die Heizung auf niedriger Stufe durchläuft.

- Räume nicht überheizen. Jedes Grad mehr bedeutet bis zu sechs Prozent höhere Heizkosten.

- Wärmeabstrahlung der Heizkörper nicht durch Möbel oder schwere Vorhänge behindern, damit Wärme frei an die Raumluft abgegeben werden kann.

- Mehrmals am Tag stoßlüften statt länger gekippter Fenster.- Rollläden und Vorhänge über Nacht schließen, damit weniger Wärme über die Fensterflächen verloren geht.

- Heizkörper regelmäßig entlüften und alte Thermostatventile kontrollieren.

Darüber hinaus gilt generell: Moderne Heizungsanlagen, zusätzliche Wärmedämmung insbesondere bei älteren Bauten und an den Fenstern, sowie die Nutzung der Sonnenenergie über Sonnenkollektoren oder Wärmepumpen reduzieren den Bedarf an Energie aus Öl und Gas.

Weitere Informationen:



Quelle: BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT (STMUGV) / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Müller: Hohen Energiekosten Schnäppchen schlagen und gleichzeitig Klima schützen

Angesichts steigender Energiepreise gilt es, beim Heizen von Gebäuden gezielt Einsparpotenziale zu nutzen und damit gleichzeitig auch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. "Konkrete Informationen bietet CO2-Einsparrechner "München, 02. ...
Trittin legt klimaschutzpolitischen Offenbarungseid ab

Treibhausgasbilanz der Europäischen Umweltagentur22. Juni 2005: Zur Veröffentlichung der aktuellen Treibhausgasbilanz der EU-Mitgliedstaaten erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Klaus Lippold MdB:Die ...
Deutschland rückt seinem Klimaschutzziel immer näher

Treibhausgasemissionen/EU - Energiewirtschaft „klimapolitisches Sorgenkind"Deutschland ist auf gutem Wege, seine anspruchsvollen Klimaschutzziele zu erreichen. Das betonte Bundesumweltminister Juergen Trittin mit Blick auf die aktuelle Treibhausgasbilanz ...
T-Mobile setzt konsequent auf Umwelt- und Klimaschutz, Ressourcenschonung und Energieeffizienz

- DEKRA-Gutachten bestätigt hohe Qualität des Umweltmanagementsystems bei T-MobileErhebliche Energieeinsparungen in den nächsten Jahren - Rücknahme und Recycling gebrauchter und defekter HandysBonn, 23. Juni 2005 - Ob beim Netzbetrieb ...
Coca-Cola kühlt ohne Klimakiller FKW

Konzerne reagieren auf erfolgreiche Greenpeace-KampagneHamburg/Berlin, 23. 6. 2005 - Seinen weltweit ersten klimafreundlichen Getraenkekuehler nimmt heute der Weltkonzern Coca-Cola in Berlin in Betrieb. Anstelle des extrem klimaschaedlichen Fluorkohlenwasserstoffs ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Müller: Hohen Energiekosten Schnäppchen schlagen und gleichzeitig Klima schützen' (Stand 18.06.2015 )


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 105143702 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Müller: Hohen Energiekosten Schnäppchen schlagen und gleichzeitig Klima schützen wurde bisher 2835 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Müller: Hohen Energiekosten Schnäppchen schlagen und gleichzeitig Klima schützen'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Müller: Hohen Energiekosten Schnäppchen schlagen und gleichzeitig Klima schützen'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.