pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von ibi research GmbH

Langsamer Steigflug des europäischen Lastschriftverfahrens

Langsamer Steigflug Lastschriftverfahrens


Wie bereits beim Start der SEPA-Überweisung im Januar 2008 haben ABK / EFiS und ibi research an der Universität Regensburg auch zur Einführung der SEPA-Lastschrift einen „Jungfernflug“ durchgeführt. Insgesamt 183 Lastschriften von Konten bei 76 unterschiedlichen Banken wurden zu diesem Zweck eingereicht. Die eingezogenen Beträge kamen der Janusz-Korczak-Schule in Langen zugute.
Die Rückmeldungen hat ibi research an der Universität Regensburg anonymisiert ausgewertet und aufbereitet. Die vollständigen Ergebnisse des Jungfernflugs der SEPA-Lastschrift stehen auf der Website von ibi research zum kostenlosen Download zur Verfügung:
„Der wesentliche Vorteil des neuen europäisch einheitlichen Lastschriftverfahrens ist, dass damit auch Beträge von Konten im europäischen Ausland per Lastschrift eingezogen werden können“, sagt Armin Gerhardt, Geschäftsführer der ABK Systeme GmbH, die gemeinsam mit ihrem Schwesterunternehmen EFiS Financial Solutions Komplettlösungen für den nationalen und internationalen Zahlungsverkehr bereitstellt. „Aufgrund unterschiedlicher nationaler Lastschriftverfahren war es beispielsweise bisher nicht möglich, Zahlungen zwischen deutschen und österreichischen Konten per Lastschrift zu tätigen.“
Bei gut einem Drittel der beteiligten Institute gilt noch: „Take off delayed“
Eine flächendeckende Erreichbarkeit von in- und ausländischen Konten mit der SEPA-Lastschrift steht derzeit jedoch noch aus. Bei 56 eingereichten Lastschriften wurde dem SEPA-Flieger die Landeerlaubnis verweigert, da die betreffenden Institute die SEPA-Lastschrift derzeit auf freiwilliger Basis noch nicht unterstützen. Ab dem 1. November 2010 sind jedoch alle Kreditinstitute zur Unterstützung der SEPA-Lastschrift verpflichtet (passiv, d.h. der Einzug von Konten des Instituts muss möglich sein).
Insgesamt 127 Lastschriften konnten erfolgreich eingezogen werden. 56 Rückmeldungen der bezogenen Kontoinhaber flossen in die Auswertung ein. Die wichtigsten Ergebnisse sind im Folgenden zusammengefasst:
Die vorgeschriebenen Informationen für den Zahlungspflichtigen waren in der Regel vorhanden.
Die Bezeichnung der Zahlung, der Empfänger, die Gläubiger-Identifikationsnummer, die Mandatsreferenz und der Verwendungszweck waren in den meisten Kontoauszügen vollständig und richtig wiedergegeben. Zweck der Gläubiger-Identifikationsnummer und der Mandatsreferenz ist es, den Empfänger bzw. das vom Zahlungspflichtigen erteilte Mandat (entspricht in etwa der Einzugsermächtigung beim deutschen Lastschriftverfahren) eindeutig zu bezeichnen.
Bei der Angabe weiterführender Informationen und den Bezeichnern besteht jedoch weiterer Verbesserungsbedarf.
Neben diesen verpflichtend vorgeschriebenen Informationen fanden sich häufig auch weiterführende Informationen auf den Kontoauszügen der Zahlungspflichten, wie z.B. die IBAN (International Bank Account Number) und der BIC (Bank Identifier Code) des Zahlungsempfängers oder die so genannte Ende-zu-Ende-Referenz, die vom Zahlungsempfänger vergeben wird. Die Janusz-Korczak-Schule war jedoch nur in gut der Hälfte der Auszüge als abweichender Auftraggeber angegeben, obwohl diese Information im SEPA-Lastschriftdatensatz an die Bank des Zahlungspflichtigen übermittelt wird. Ziel der Angabe des abweichenden Auftraggebers ist es, dem Zahlungspflichtigen die Zuordnung der Zahlung zu erleichtern, wenn Lastschriften von einem Dienstleister eingezogen werden und nicht vom Vertragspartner des Zahlungspflichtigen selbst. Es wäre daher wünschenswert, dass zukünftig mehr Banken diese Information auch auf dem Kontoauszug an ihre Kunden weitergeben.
Zudem wurde deutlich, dass die beteiligten Banken unterschiedliche Bezeichner für diese Informationen verwenden (z.B. „EREF+“, „Auftragsreferenz“ oder „Kundenreferenz“ für die Ende-zu-Ende-Referenz). Zweck dieser Bezeichner ist es, die unterschiedlichen Referenzen und Identifikationsnummern auf dem Kontoauszug voneinander abzugrenzen und eindeutig zu kennzeichnen, so dass deutlich wird, um welche Information es sich jeweils handelt. Da unterschiedliche Banken unterschiedliche Bezeichner verwenden, wird die Interpretation der Kontoauszugsdaten und die Zuordnung der Zahlung für die Zahlungspflichtigen unnötig erschwert.
Weitere Standardisierung wäre wünschenswert
„Die Ergebnisse des Jungfernflugs zeigen, dass die SEPA-Lastschrift grundsätzlich funktioniert“, fasst Dr. Thomas Krabichler von ibi research an der Universität Regensburg die Erkenntnisse zusammen. „Es wäre jedoch erstrebenswert, dass alle Banken die im Lastschrift-Datensatz enthaltenen Informationen möglichst vollständig an ihre Kunden weitergeben und dafür einheitliche Bezeichner verwenden. Hier ist eine stärkere Standardisierung erforderlich, um den Kunden das Auffinden der benötigten Informationen bzw. die automatisierte Weiterverarbeitung der Kontoauszüge zu erleichtern.“
Die vollständigen Ergebnisse des Jungfernflugs der SEPA-Lastschrift stehen auf der Website von ibi research zum kostenlosen Download zur Verfügung:

Über SEPA
Als „Single Euro Payments Area“ (SEPA) wird der einheitliche europäische Zahlungsverkehrsraum bezeichnet, der auf Initiative der EU-Kommission zur Verwirklichung des EU-Binnenmarkts geschaffen wird. Ziel dieses einheitlichen Zahlungsverkehrsraums ist es, die Durchführung grenzüberschreitender Euro-Zahlungen innerhalb Europas genauso einfach und zu gleichen Preisen zu ermöglichen wie auf nationaler Ebene.

Über die EFiS und ABK-Systeme
ABK-Systeme GmbH, mit Hauptsitz in Dreieich bei Frankfurt am Main, ist ein unabhängiges privates Unternehmen. Zusammen mit den Schwesterunternehmen EFiS Financial Solutions AG, Frankfurt am Main, ABK-EFiS (Schweiz) AG und dem Input seiner Kunden und Partner bildet die Gruppe im europäischen Markt einen schlagkräftigen und kompetenten Anbieter, dessen Komplettlösung im nationalen und im internationalen Zahlungsverkehr, sowohl im Clearingbereich, als auch im Bereich des elektronischen Zahlungsverkehrs, im Transaktionsprocessing, der Datenkonvertierung, der Wertlogistik und Archivierung alle Anforderungen erfüllt.
Weitere Informationen:

Über ibi research:
Seit 1993 bildet die ibi research an der Universität Regensburg GmbH eine Brücke zwischen Universität und Praxis. Das Institut forscht und berät zu Fragestellungen rund um das Thema “Finanzdienstleistungen in der Informationsgesellschaft“. ibi research arbeitet auf den Themenfeldern E-Business, IT-Governance, Internet-Vertrieb und Geschäftsprozess-Management. Zugleich bietet ibi research umfassende Beratungsleistungen zur Umsetzung der Forschungs- und Projektergebnisse an.
Seit Januar 2009 ist ibi research Träger des E-Commerce-Kompetenzzentrums Ostbayern () im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG).
Weitere Informationen:

Quelle: ibi research GmbH / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: ibi research GmbH
Ansprechpartner: Andrea Rosenlehner
Straße: Regerstrasse 4
Stadt: -
Land: Deutschland

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

SEPA , Jungfernflug , EFiS , ibi , research


Ähnliche Pressemeldungen

Flexibilisierung des Renteneintrittalters

Berlin, den 22. August 2005 - Zu den Plänen der CDU/CSU zur Abschaffung der Altersteilzeit bereits 2006 erklärt der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus, Otto Graeber:Die Anforderungen der Arbeitswelt von morgen und übermorgen ...
Gesunde Milchkühe: Vorbeugen statt Antibiotika

Managementleitfaden für biologische Milchviehhalter erschienen.Frick, 16. 08. 2005 - Der Biolandbau fördert die Eutergesundheit der Milchkühe mit präventiven Massnahmen und komplementärmedizinischen Methoden. Dabei soll weitgehend ...
Altersvorsorge: Mehr Flexibilität und mehr Wahlmöglichkeiten

Clerical Medical trägt Kundenwünschen mit zusätzlichen Produktvarianten RechnungStrassen, Luxemburg (7. September 2005) – Der britische Lebensversicherer Clerical Medical erweitert seine zu Jahresanfang gestartete Produktserie um zahlreiche ...
Man nehme…Corporate Social Responsibility

- Deutsche Lebensmittelhersteller haben Nachholbedarf bei Verbraucherthemen Freiburg, 8. September 2005 - Alternative Technologien für eine saubere Umwelt, gesunde und sichere Produkte, faire Arbeitsbedingungen in Nord und Süd oder Informationsoffenheit ...
Karibisch erholen mit Kaffee, Schokolade oder Rum Half Moon Resort

(djd/pt). Neue Kräfte sammeln, endlich einmal richtig abschalten und Körper und Geist rundum verwöhnen lassen - eine wachsende Zahl von Deutschen nehmen sich wenigstens einmal pro Jahr eine Auszeit. Und wo ließe sich das stilvoller ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Langsamer Steigflug des europäischen Lastschriftverfahrens' (Stand 23.06.2015 )


Insgesammt wurden alle 47 Pressetexte 6269 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Langsamer Steigflug des europäischen Lastschriftverfahrens wurde bisher 465 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Versicherungen" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 21.10.2014 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Langsamer Steigflug des europäischen Lastschriftverfahrens'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Langsamer Steigflug des europäischen Lastschriftverfahrens'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.