pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Wohnen im Alter: Wünsche und Realität klaffen weit auseinander

Wohnen Alter: Wünsche Realität




Repräsentative Umfrage des VdW Bayern zur angestrebten Wohnform im Ruhestand – Absage an Senioren-WG

München (14.11.2005) – 20 Prozent der Deutschen wissen nicht, wie sie im Alter wohnen werden. Fast 60 Prozent der Bundesbürger wollen möglichst lange eigenständig in der vertrauten Umgebung leben. Nur etwa 15,2 Prozent setzen auf eine Form der institutionalisierten Betreuung, z.B. in einem Altenheim. Das sind die zentralen Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des VdW Bayern (Verband bayerischer Wohnungsunternehmen). "Vor allem 20-40-Jährige haben unrealistische Vorstellungen, was auf sie zukommt", so Verbands-Chef Heinz Werner Götz.

Auf die Frage "Welche Wohnsituation streben Sie im Ruhestand an?" antworteten 67,1 Prozent der Befragten mit Wohneigentum oder Mietwohnung. Auf gemeinsames Wohnen mit Kindern/Enkeln setzen 8,7 Prozent.

Die Formen der institutionalisierten Betreuung sind nur für 15,2 Prozent der Befragten erstrebenswert: Auf betreutes Wohnen setzen 7,1 Prozent, Alten-/Pflegeheim und Seniorenresidenz streben nur je 2,2 Prozent an, Senioren-Wohn- oder -Hausgemeinschaft 3,7 Prozent. Demgegenüber wollen 56,7 Prozent der Deutschen möglichst lange eigenständig leben.

19,4 Prozent haben noch nicht darüber nachgedacht, wie sie im Alter wohnen wollen, oder wissen es nicht. Überraschend: Unter den 50-59-Jährigen sind es mit 17 Prozent fast genauso viele.

Die meisten verlassen sich auf die Familie

Etwa drei Viertel setzen weder auf institutionalisierte Betreuung noch auf gemeinsames Wohnen mit Kindern/Enkeln. Sie verlassen sich auf sich selbst oder Familienangehörige in der Nähe – "angesichts steigender Lebenserwartung und zunehmender Mobilität eine Fehleinschätzung", befürchtet Götz.

Insbesondere das Potenzial der Senioren-WG werde überschätzt, sie sei eher ein Medienphänomen. 1,9 Prozent wollen im Alter mit Gleichaltrigen in einer Wohnung zusammenleben, in einem Mietshaus 1,8 Prozent.

Mit steigendem Alter realistischere Einschätzung

Erst mit zunehmendem Alter würden Einschätzungen realistischer und Kompromissbereitschaft größer. Betreutes Wohnen findet bei 60-69-Jährigen mehr als doppelt so hohen Zuspruch (13,4%) wie bei allen Jüngeren (5,7%). Über 70-Jährige kreuzten siebenmal so oft Alten-/Pflegeheim an wie alle anderen (8,0%). Die Seniorenresidenz verliert von den 50-69-Jährigen zu den über 70-Jährigen mehr als 90 Prozent ihrer Anhänger.

"Wir brauchen Lösungen, die steigende Lebenserwartung, den Wunsch, möglichst lange eigenständig in der vertrauten Umgebung zu leben, und tendenziell schwächere Kaufkraft im Alter unter einen Hut bringen", folgert Götz. Laut Deutschem Institut für Altersvorsorge ist jeder dritte Haushalt von Altersarmut bedroht.

Lösung für eigenständiges Wohnen im Alter

Einen rechtlichen Rahmen für ein Modell mit Zukunft gebe es bereits: Wohnungsgenossenschaften. Die Nachbarschaft von Gleichaltrigen bringe mehr soziale Kontakte. In Gemeinschaften mehrerer Generationen könnten Nachbarschaftshilfe sowie günstiges Wohnen verknüpft werden.

Davon würden vor allem junge Familien mit Kindern aus Schwellenhaushalten sowie Senioren mit geringerem Einkommen profitieren. Senioren könnten solange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben. Das bedeute gleichzeitig weniger Ausgaben für den Staat.

Ergebnisse nach Bundesländern: Bayern setzt auf Familie

Bayern unterscheidet sich zum Teil stark vom übrigen Deutschland. Der Freistaat liegt beim Wohnen mit eigenen Kindern/Enkeln unter einem Dach an der Spitze – 14 Prozent im Vergleich zu bundesweit 8,7.

Die meisten Anhänger für betreutes Wohnen gibt es in Mecklenburg-Vorpommern (13,0%). Spitzenreiter beim Wunsch, in einer Senioren-WG oder Seniorenresidenz zu leben, ist Hamburg (6,8% bzw. 5,5%). Die Senioren-Hausgemeinschaft hat den größten Freundeskreis in Baden-Württemberg (6,7%). Und die meisten Unentschlossenen leben in Sachsen (34,1%).

Repräsentatives Ergebnis für ganz Deutschland

Die Untersuchung wurde im Auftrag des VdW Bayern von der Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung (GfK) in Nürnberg durchgeführt. Sie interviewte 1.009 Männer und Frauen ab 14 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet.

Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Im VdW Bayern sind knapp 500 bayerische Wohnungsunternehmen zusammengeschlossen – darunter 336 Wohnungsgenossenschaften und 86 kommunale Wohnungsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen verwalten rund 570.000 Wohnungen, in denen ein Fünftel aller bayerischen Mieter wohnen.

 

Ansprechpartner für die Medien:VdW BayernXaver Kroner (Verbandssprecher)Stollbergstraße 7, D-80539 MünchenTel.: (089) 29 00 20-305Fax: (089) 228 59 40E-Mail: xaver.kronervdwbayern.de Internet: www.vdwbayern.de

 

ComMenDo Agentur für UnternehmensKommunikation GmbHCarsten SternTeam 1 "Bauen & Wohnen"Hofer Straße 1, D-81737 MünchenTel.: (089) 67 91 72-0Fax: (089) 67 91 72-79E-Mail: carsten.sterncommendo.de Internet: www.commendo.de



Quelle: VDW BAYERN / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Wohnen im Alter: Wünsche und Realität klaffen weit auseinander

Repräsentative Umfrage des VdW Bayern zur angestrebten Wohnform im Ruhestand – Absage an Senioren-WGMünchen (14.11.2005) – 20 Prozent der Deutschen wissen nicht, wie sie im Alter wohnen werden. Fast 60 Prozent der Bundesbürger wollen möglichst ...
Schottenland warnt vor Abzocke bei Internet-Telefonen

Berlin/Schottenland, 9. Juni 2005 - Eine Reihe von Anbietern nutzt die Unkenntnis vieler Verbraucher bei Internet-Telefonen aus und bietet die Geräte zu stark überhöhten Preisen an. Darauf weist der Preisvergleichsdienst Schottenland.de ...
Clarity nutzt Eicon-Netzwerk

Bad Homburg, 10. Juni 2005 - Die Clarity AG ist Partner des Eicon Networks Technology Programms (ETP-Programm). Eicon ist einer der führenden Anbieter von Kommunikationshardware und bietet mit seinem ETP-Programm eine Plattform für Softwarehersteller ...
Sparen mit HP: Preisnachlass auf drei Notebooks

HP setzt seine Preisoffensive in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) fort: Drei Modelle aus dem aktuellen HP Business Notebook Portfolio sind ab sofort mit einem Preisnachlass von bis zu 25 Prozent erhältlich. Sie können über HP ...
Weiterbildung für innovative Architekten und Hausverwalter - Internationales Bildungszentrum ICR veranstaltet Seminarreihe zu solarem Bauen

Weiterbildung für innovative Architekten und HausverwalterInternationales Bildungszentrum ICR veranstaltet Seminarreihe zu solarem Bauen im Solar Info Center Freiburg Freiburg, den 30. Juni 2005 - Der Fortschritt bei erneuerbaren Energien und Energieeffizienz ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Wohnen im Alter: Wünsche und Realität klaffen weit auseinander' (Stand 12.07.2015 )


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 107188294 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Wohnen im Alter: Wünsche und Realität klaffen weit auseinander wurde bisher 7592 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Wohnen im Alter: Wünsche und Realität klaffen weit auseinander'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Wohnen im Alter: Wünsche und Realität klaffen weit auseinander'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.