pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von NeueNachricht

Private Sender erwägen Ausstieg bei DVB-T - Landesmedienanstalten missachten Wirtschaftlichkeit

Private Sender Ausstieg DVB-T - Landesmedienanstalten Wirtschaftlichkeit


Düsseldorf/Bonn, www.ne-na.de - Satellitenbetreiber und Kabelgesellschaften fordern nach einem Bericht des Handelsblattes ein bundesweites Ende der Subventionen für digitales Antennenfernsehen (DVB-T). Die EU-Kommission hatte kürzlich entschieden, dass Beihilfen der Medienanstalten für das so genannte DVB-T in Berlin illegal sind. "Die Finanzierung von DVB-T ist krank. Für uns ist die Brüsseler Entscheidung ein Signal für Europa", sagte Ferdinand Kayser, Vorstandsvorsitzender des Luxemburger Satellitenkonzerns SES Astra, dem Handelsblatt. Für den Kabelbetreiber Ewt sei das sogenannte "Überall-Fernsehen" ohne Sinn und Zweck: "DVB-T ist ein Rohrkrepierer", sagte ein Sprecher des Augsburger Unternehmens, das derzeit zwei Millionen Haushalte zu seinen Kunden zählt, dem Handelsblatt.

"Im Gegensatz zu Satellit und Kabel wird der Ausbau des terrestrischen Digital-Fernsehens (DVB-T) von den Landesmedienanstalten mit hohen Fördermitteln unterstützt. Aber zumindest die Beihilfen der Landesmedienanstalt für den Ausbau im Raum Berlin-Brandenburg sind nun illegal. Dies befand die EU-Kommission in der vergangenen Woche. Steuergelder in Höhe von etwa zwei Mill. Euro, die an RTL, Pro Sieben, Sat 1 und andere Sender ausgeschüttet wurden, müssen nun zurückgezahlt werden", so das Handelsblatt.

Die privaten Fernsehunternehmen erwägen nach der Brüsseler Entscheidung an einen Ausstieg: Ohne Fördermittel gehe die Neigung der TV-Konzerne RTL und Pro Sieben Sat 1 gegen Null, weiter in die neue Übertragungstechnik zu investieren. "Unser Engagement bei DVB-T ist abhängig von einer Förderung. Ohne Subventionen rechnet es sich nicht für uns", sagte eine Sprecherin von Pro Sieben Sat 1.

Berichte des Online-Magazins NeueNachricht hatten schon beim Start des DVB-T-Projektes auf die wirtschaftlichen und ordnungspolitischen Risiken des neuen Sendestandards hingewiesen. "Die Umstellung der terrestrischen TV-Ausstrahlung von analog auf digital war von Anfang an wirtschaftlich nicht zu rechtfertigen. Wenn man alle Kosten ehrlich berechnet und nicht mit öffentlichen Mitteln künstlich reduziert, ergeben sich jährliche Kosten pro Fernsehprogramm je nutzender Wohneinheit bei Kabel in Höhe von 0,14 Euro, bei Satellit kommt man auf 0,49 Euro. Terrestrik ist mit 24,50 Euro am teuersten. Der Grund für die hohen Kosten liegt an der geringen Nutzung des TV-Empfangs über Haus- oder Zimmerantenne. Während beim Radioempfang etwa 85 Prozent der Menschen die Signale terrestrisch empfangen, sind dies beim Fernsehempfang bundesweit nur rund acht Prozent. Über Kabelanschluss werden hingegen über 50 Prozent der Teilnehmer versorgt – der andere Teil über Satellit", so NeueNachricht-Chefredakteur Gunnar Sohn.

So würden die Kosten für die deutschlandweite Kabeleinspeisung eines Fernsehprogramms bei rund 2,5 Millionen Euro liegen. Für die flächendeckende Abstrahlung über Satellit liege man jährlich bei sechs Millionen Euro. Die Ausgaben von ARD und ZDF für die terrestrische Abstrahlung ihrer eigenen Programme betragen zirka 225 Millionen Euro pro Jahr. "Es sei deshalb verwunderlich, dass privatwirtschaftliche Konzerne und Konsortien an DVB-T kein Interesse zeigen. Wenn die privaten Sendeanstalten jetzt erklären, dass sie ohne staatliche Subventionen aus dem DVB-T-Projekt aussteigen, ist das ein Beweis für den Unsinn, den die Landesmedienanstalten hier betreiben", kritisiert Sohn. " Für die Betriebskosten und für den Bau neuer Sendestationen musste die öffentliche Hand einen hohen Preis zahlen, "der letztlich von den Steuerzahlern getragen werden muss", so Sohn.



Quelle: medienbüro.sohn / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NeueNachricht
Ansprechpartner: Gunnar Sohn
Straße: Ettighofferstr. 26a
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Akupunktur: CharitÖ© prüft Lebensqualität und Wirtschaftlichkeit

Akupunktur wirkt, ist sicher und erhöht die Lebensqualität nachhaltig. Zu diesem Schluss kommen die Wissenschaftler der Berliner CharitÖ©, nachdem sie über drei Millionen Akupunktur-Behandlungen ausgewertet haben. Fazit: Selbst bei der ...
VDAB: Wirtschaftlichkeitsprüfungen aus dem Gesetz streichen - Ergebnisqualität in den Vordergrund der Prüfungen rücken

VDAB: Wirtschaftlichkeitsprüfungen aus dem Gesetz streichen Ergebnisqualität in den Vordergrund der Prüfungen rücken Der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. (VDAB) setzt sich für eine Streichung der Wirtschaftlichkeitsprüfungen ...
[FDP-BT] BAHR: Arzneimittelwirtschaftlichkeitsgesetz

BAHR: ArzneimittelwirtschaftlichkeitsgesetzBAHR: Arzneimittelwirtschaftlichkeitsgesetz – Hilflosigkeit bei den KoalitionsfraktionenBERLIN. Zum weiteren Fortgang des Arzneimittelsparpakets erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, ...
[CDU-BT] Einigung der Koalition zum Arzneimittelwirtschaftlichkeitsgesetz

Einigung der Koalition zum Arzneimittelwirtschaftlichkeitsgesetzaktuell senden wir Ihnen eine Pressemitteilung aus dem Bereich Gesundheit, Arbeit und Soziales zu.Pressemitteilung vom 10. Februar 2006:Autor(en): Annette Widmann-Mauz, Wolfgang ZöllerEinigung ...
Freies Patientenwahlrecht und Wirtschaftlichkeitsgebot

Patienten dürfen Ihren Leistungserbringer (z. B. Sanitätshaus) selbst wählen. Gerade dann, wenn er noch günstiger ist, dürfte die Krankenkasse nicht ablehnen. Ein Sanitätshaus im niederbayerischen Dingolfing kämpft für Wettbewerb im Hilfsmittelbereich ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Private Sender erwägen Ausstieg bei DVB-T - Landesmedienanstalten missachten Wirtschaftlichkeit' (Stand 07.01.2019


Insgesammt wurden alle 2347 Pressetexte 2531664 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Private Sender erwägen Ausstieg bei DVB-T - Landesmedienanstalten missachten Wirtschaftlichkeit wurde bisher 795 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Information Technology", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 12.12.2009 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Private Sender erwägen Ausstieg bei DVB-T - Landesmedienanstalten missachten Wirtschaftlichkeit'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Private Sender erwägen Ausstieg bei DVB-T - Landesmedienanstalten missachten Wirtschaftlichkeit'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.