pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von NeueNachricht

DaimlerChrysler muss defekte Katalysatoren in 1,5 Mio. Autos reparieren - Fachleute fordern robustere Konstruktion

DaimlerChrysler Katalysatoren 1,5 Mio. Autos - Fachleute Konstruktion


Washington - Der deutsch-amerikanische Autohersteller DaimlerChrysler muss nach Angaben der US-Regierung die Abgasanlagen in fast 1,5 Millionen Fahrzeugen reparieren. Die US-Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) hat in einem Vergleich eine Strafe von einer Million US-Dollar verhängt, weil das Unternehmen nicht rechtzeitig auf die Berichte über die fehlerhafte Funktion der Katalysatoren reagiert hat.

Nach Angaben der US-Behörde sind die Probleme auf einen Konstruktionsfehler zurückzuführen, der dazu führt, dass die Keramikkerne der Kats auseinander brechen. Der Keramikkörper löse sich von der Gehäusewand des Katalysators, wackele deshalb im Gehäuse herum und zerbrösele dadurch. Die Katalysatorbrösel können über den Auspuff in die Umwelt geblasen werden. Eine Reinigungswirkung des Restkats ist nicht mehr vorhanden und die Fahrzeuge verstoßen deshalb gegen die Umweltschutznormen. Einige Autofahrer sind auf den Defekt durch ein rasselndes Geräusch aufmerksam geworden. Einer Vereinbarung mit dem Umweltschutzamt und dem Justizministerium zufolge wird DaimlerChrysler geschätzte 90 Millionen Dollar aufbringen, um die Auflagen zu erfüllen.

DaimlerChrysler war vorgeworfen worden, Defekte an Abgas-Katalysatoren nicht offen gelegt zu haben. Betroffen waren vor allem Fahrzeuge der Typen Jeep und Dodge der Modelljahre 1996 bis 2001.

Aber nicht nur DaimlerChrysler hat technische Probleme mit den Kastalysatoren. Nach einer US-Studie hat ein großer Verarbeiter Altkatalysatoren in den USA in mehr als 50.000 gebrauchten Katalysatoren überprüft, ob die Saubermänner bei ihrer Verschrottung noch vollständig sind. Der Bericht "North American Catalytic Converter Recycling" kommt zu überraschenden Ergebnissen. 11 Prozent der von Sammelunternehmen angelieferten Kats waren leer. Weitere 12 Prozent waren teilentleert. Die Zahlen sind nur ein Teilergebnis, da manche leeren Katalysatoren von den Sammlern vorab aussortiert werden. Branchenfachleute gehen davon aus, dass der Keramikmonolith nur dann während der Fahrt in Bröckchen und als Staub ausgetragen werden kann, wenn die Lagermatte aus krebserzeugenden Keramikfasern zuvor zerstört und ausgeblasen wurde. In der US-Studie wird eine robustere Konstruktion von Katalysatoren angemahnt und auch für technisch möglich gehalten.


Quelle: medienbüro.sohn / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NeueNachricht
Ansprechpartner: Gunnar Sohn
Straße: Ettighofferstr. 26a
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

GRÜNE fordern Bußgeldverfahren gegen RTL II

Schleichwerbung unterbinden Den immer stärker um sich greifenden Sendungen privater Fernsehanbieter, in denen Schleichwerbung betrieben wird, muss nach Urteil von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit nach Rundfunkrecht zulässigen Bußgeldverfahren ...
Europäische Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen fordern sofortige Anerkennung von Indianergebieten in Brasilien

Erbitterter Streit um Indianerrechte in BrasilienBerlin, 15.6.05 - In Berlin, London und Brüssel protestieren heute Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen gegen die zögerliche Haltung der brasilianischen Regierung bei der Demarkierung der ...
Umwelt- und Verbraucherschützer fordern: Papierindustrie soll Menschenrechte achten und Urwälder schützen

Ein Bündnis namhafter Umwelt- und Verbraucherorganisationen hat sich heute mit einem gemeinsamen Aufruf an die Mitglieder des Verbandes Deut­scher Papierfabriken sowie des Bundesverbandes des Deutschen Papiergroßhandels gewandt. In dem Aufruf ...
150 Fachleute folgen Einladung zur Tagung nach Düsseldorf: KWK lohnt sich für Krankenhäuser noch immer

Kraft und Wärme zu koppeln lohnt sich noch immer - zumindest für größere Krankenhäuser. Die Botschaft lautet: Unabhängig von Veränderungen in der Förderkulisse steht die Wirtschaftlichkeit von KWK in Krankenhäusern ab 400 Betten nicht zur Diskussion, ...
Softwarepatente: Branchenvertreter fordern Rechtssicherheit und klare Definitionen

Richtlinie der EU muss Bedürfnisse von Softwarekonzernen und KMUs in Einklang bringenDüsseldorf, 1. Juli 2005 - Vor der Entscheidung im europäischen Parlament nimmt sich der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. noch einmal verstärkt ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'DaimlerChrysler muss defekte Katalysatoren in 1,5 Mio. Autos reparieren - Fachleute fordern robustere Konstruktion' (Stand 11.07.2015 )


Insgesammt wurden alle 2347 Pressetexte 2264818 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung DaimlerChrysler muss defekte Katalysatoren in 1,5 Mio. Autos reparieren - Fachleute fordern robustere Konstruktion wurde bisher 2520 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Information Technology", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 12.12.2009 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'DaimlerChrysler muss defekte Katalysatoren in 1,5 Mio. Autos reparieren - Fachleute fordern robustere Konstruktion'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'DaimlerChrysler muss defekte Katalysatoren in 1,5 Mio. Autos reparieren - Fachleute fordern robustere Konstruktion'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.