pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

ÖDP kritisiert Entscheidung zu Gentechnik in Futtermitteln

ÖDP Entscheidung Gentechnik Futtermitteln


Die Entscheidung für Gentechnik in Futtermitteln ist ein Beispiel dafür, dass die Politik auf europäischer Ebene nicht mehr unabhängig von der Industrie funktioniert, sondern von Lobby-Interessen diktiert wird. Das sagt Ulrich Brehme, Gentechnikexperte der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) anlässlich der jüngsten EU-Entscheidung.

Die EU-Kommission hat die Kontamination von Futtermitteln mit in der EU nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Organismen (GVO) erlaubt. Dies gelte auch für in der EU bereits verbotene gentechnisch veränderte Organismen. Brehme weiter: Am Ende war damit die Futtermittellobby erfolgreich, die seit Jahren darauf pocht, ihre Transportwege nicht mehr gentechnikfrei halten zu müssen. Die Lobbyisten behaupten, dass z.B. die Einfuhr von Sojabohnen und Sojaschrot nicht mehr möglich sei. Dies ist falsch. Es gibt genug gentechnikfreie Futtermittel auf dem Weltmarkt.

Diese Entscheidung, so Brehme, sei ein Beispiel dafür, dass die Politik auf europäischer Ebene nicht mehr unabhängig von der Industrie funktioniert, sondern von Lobby-Interessen diktiert werde. Die CDU/CSU-Fraktion sprach sogar von mehr Ehrlichkeit im Umgang mit GVO, weil die Realitäten des weltweiten Anbaus genveränderter Pflanzen berücksichtigt werden. ÖDP-Politiker Brehme sagt dazu: Hier wird sehr deutlich welche Interessen die Bundesregierung vertritt - die der Industrie. Die Bevölkerung lehnt die Grüne Gentechnik ab.

Brehme stellt fest, dass die Einführung von Grenzwerten die Abkehr vom Reinheitsgebot sei, das nun nur noch für Saatgut gilt. Auch hier setze sich die Gentechnikindustrie für deren Abschaffung ein. Die Einführung von Grenzwerten sei die Abkehr von Vorsorgeprinzip, das im UN-Recht, in der EU und auch in der deutschen Gesetzgebung verankert sei.

Der ÖDP-Politiker abschließend: Die Politik der schleichenden Verseuchung mit transgenen Produkten zerstört langfristig den Öko-Landbau in der EU. Die Behauptung einer möglichen Koexistenz von gentechnisch manipulierten Pflanzen und Ökolandbau ist eine Lüge.


Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
Bundespressestelle
Erich-Weinert-Str. 134
10409 Berlin
Tel. 030/49854050
florence.bodiscooedp.de


Würzburg - Veröffentlicht von pressrelations

Quelle: ödp Bundesverband / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Rot-Grün an sachgerechter Gentechnikentscheidung nicht interessiert

Bundesregierung setzt ihre Blockadepolitik gegen die Anwendung einer Zukunftstechnologie fort13. Juni 2005 - Anlässlich des Vermittlungsverfahrens zum zweiten Gentechnikneuordnungsgesetz erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, ...
Mit Futtermitteln zur Picasso-Sammlung

Münster (nrw-tn). Keine Ahnung hatte er von Kunst, war Lagerist, Buchhalter und Futtermittelvertreter. Doch Jean Planque (1910-1998) packte die Neugier. Mit Fleiß, Talent und Glück stellte der Schweizer eine beeindruckende Sammlung zusammen. Insgesamt ...
Agrarminister von Bund und Ländern beraten über Dioxinfunde in Futtermitteln

Im Vorfeld der diesjährigen Internationalen Grünen Woche (am 20.01.) werden sich die Agrarminister der Länder in einem gemeinsamen Gespräch mit der Bundesagrarministerin Ilse Aigner zur Dioxin-Thematik und die weitere Vorgehensweise verständigen. Darüber ...
ÖDP: Keine Gentechnik in Futtermitteln

(Berlin, 22.2.2011) Anlässlich der heutigen Entscheidung in der Europäischen Union (EU) über Gentechnik in Futtermitteln, fordert die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner eine klare Aussage gegen Gentechnik. ...
ÖDP kritisiert Entscheidung zu Gentechnik in Futtermitteln

Die Entscheidung für Gentechnik in Futtermitteln ist ein Beispiel dafür, dass die Politik auf europäischer Ebene nicht mehr unabhängig von der Industrie funktioniert, sondern von Lobby-Interessen diktiert wird. Das sagt Ulrich Brehme, Gentechnikexperte ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'ÖDP kritisiert Entscheidung zu Gentechnik in Futtermitteln' (Stand 30.12.2018


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 113243195 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung ÖDP kritisiert Entscheidung zu Gentechnik in Futtermitteln wurde bisher 266 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'ÖDP kritisiert Entscheidung zu Gentechnik in Futtermitteln'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'ÖDP kritisiert Entscheidung zu Gentechnik in Futtermitteln'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.