pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von adelphi

Das Konfliktpotenzial von Rohstoffen

Das Konfliktpotenzial Rohstoffen


adelphi und das Wuppertal Institut beleuchten Risiken und Sicherheitsbezüge wichtiger Rohstoffe.

Hightech-Produkte bestimmen vielfach unser Leben. Die hierfür notwendigen Rohstoffe sind jedoch nicht selbstverständlich und zu den gewünschten Bedingungen verfügbar. Vielmehr ist die Versorgung mit einer Reihe von Risiken verbunden, die nicht zuletzt auch die Erreichung ambitionierter Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsziele beeinflussen können.

adelphi und das Wuppertal Institut haben nun Risiken und Konfliktpotenziale im Zusammenhang mit wichtigen Rohstoffen umfassend aufgearbeitet. Angesichts hochgradig vernetzter Ressourcenströme sowie sich verändernder politischer, wirtschaftlicher und sozialer Rahmenbedingungen in Produzenten-, Transit- und Verbraucherländern reicht es nicht aus, wenn die Politik bei der Gewährleistung der Versorgungssicherheit lediglich einen nationalen Fokus einnimmt. Politische Stabilität in den Produktionsländern sind hierfür ebenso bedeutend wie die Berücksichtigung von Sozial- und Umweltstandards beim Abbau von Rohstoffe.

Fehlende übergreifende Ansätze

Bestehende nationale und internationale Ansätze der Risikominderung sind bislang nur bedingt geeignet, sich diesen Herausforderungen zu stellen. Defizite bestehen vor allem mit Blick auf kohärente Maßnahmen, die Krisenprävention und Rohstoffversorgung miteinander verbinden. „Die existierenden Instrumente zielen hauptsächlich darauf ab, die Versorgungs- und Konfliktlagen für Verbraucher zu verbessern. Sie blenden dabei aber aus, dass Unsicherheiten und Krisen in Produzenten- und Transportländern ebenfalls negative Auswirkungen für die eigene Versorgungslage haben können“, konstatiert Dr. Moira Feil, Senior Projektmanagerin bei adelphi.

Wie die Untersuchungen zeigen, müssen Entscheidungsträger auch unbeabsichtigte Folgen ihres Handelns mit einkalkulieren. So sollten bei der Umsetzung des Energiekonzeptes und der Umstellung auf erneuerbare Energien auch damit verbundene Folgen für den Rohstoffbedarf und potenzielle Konfliktlagen berücksichtigt werden. Dies zeigt nicht zuletzt die Debatte um Seltene Erden, die nicht nur in vielen Hightech-Produkten des täglichen Lebens stecken, sondern auch wichtige Bestandteile von Umwelttechnologien wie Katalysatoren, Windkraftwerken, Energiesparlampen und Elektromotoren sind. Mögliche Rohstoffengpässe beim Ausbau innovativer grüner Technologien werden in der öffentlichen Debatte bislang kaum thematisiert – obwohl eine unzureichende Planungssicherheit zu erheblichen volkswirtschaftlichen Schäden führen kann.

Folgeabschätzung verbessern

Um solchen Entwicklungen entgegenzusteuern, könnte ein „Risikoradar“ für bestimmte Industriesektoren und/oder spezifische Technologien eingerichtet werden. Daten zur Rohstoffverfügbarkeit sollten hierfür mit Angaben zum soziopolitischen Umfeld und potenziellen Konfliktherden ergänzt werden, die im Rahmen der Förderung und des Handels von Rohstoffen auftreten können. Instrumente zur integrierten Risikoerkennung sind weiter zu fördern und das Spektrum der Rohstoffaußenpolitik insgesamt um risikominimierende Maßnahmen für Produzenten- und Transitländer zu erweitern.

Hintergrund

Die Berichte sind das Ergebnis des zweijährigen Forschungsprojekts „Rohstoffkonflikte nachhaltig vermeiden: Identifizierung und Verminderung von internationalen Konflikt-Risiken bei Zugang und Nutzung von Rohstoffen“ (ROHKON), das adelphi und das Wuppertal Institut gemeinsam im Auftrag des Umweltbundesamtes bearbeitet haben.

Aufgeteilt in insgesamt acht Forschungsberichte wurden verschiedene Fallstudien und Szenarien bis zum Jahr 2030 entwickelt. Konkret geht es dabei um Lithium in Bolivien, Seltene Erden in China, Kupfer und Kobalt in der Demokratischen Republik Kongo sowie das Nabucco Gaspipeline-Projekt.

Die Studien können hier kostenfrei heruntergeladen werden:



Quelle: adelphi / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: adelphi
Ansprechpartner: Andre Hewer
Straße: Caspar-Theyss-Str. 14a
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: +49 (0)30-8900068-44
Mobil: +49 (0)30-8900068-10
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte





Ähnliche Pressemeldungen

Freies Wissen zu Nachwachsenden Rohstoffen - Bund engagiert sich für Ausbau der Wikipedia

Fakten zu Nachwachsenden Rohstoffen sollen in der Wikipedia in den nächsten drei Jahren besondere Aufmerksamkeit erhalten. Aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) fördert die Fachagentur Nachwachsende ...
Steigerung der Rohstoffproduktivität durch geringeren Einsatz von Baurohstoffen

WIESBADEN, 2. November 2005 - "Gemessen an den Zielen der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie sind noch verstärkte Anstrengungen zur Erreichung der Vorgaben bei der Rohstoff- und Energieproduktivität erforderlich" – so der Präsident des ...
Erneuerbare Energien-Verbände fordern nachhaltigen Anbau von Bioenergierohstoffen und Kontrolle durch Umweltorganisationen

Berlin, 14. März 2007: Erneuerbare Energien-Verbände fordern den Schutz des Regenwaldes vor dem umweltzerstörenden Anbau von Palmöl. "Wir brauchen unverzüglich ein einfaches Zertifizierungssystem für den Import von Palmöl sowie eine Überprüfung ...
Blockade des Antidiskriminierungsgesetzes ist verantwortungslos

AG Familie, Senioren, Frauen und Jugend08. Juli 2005 - Anlaesslich der heutigen Beratung des Bundesrates zum Antidiskriminierungsgesetz erklaeren die Sprecherin der Arbeitsgruppe fuer Familie, Senioren, Frauen und Jugend der SPD-Bundestagsfraktion, ...
Gute Regierungsführung und Eigenverantwortung müssen die Kernbotschaften der G 8 sein Nicht bei der Bereitstellung von mehr Geld stehen bleiben

Vor dem G 8 Gipfel vom 06.-08. Juli 2005 in Gleneagles, erklärt der entwicklungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Dr. Christian Ruck MdB:Entwicklungspolitik ist mit den Themen Millenniumsentwicklungsziele (MDG), Afrika und dem ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Das Konfliktpotenzial von Rohstoffen' (Stand 06.01.2019


Insgesammt wurden alle 3 Pressetexte 988 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Das Konfliktpotenzial von Rohstoffen wurde bisher 328 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt". Die aktuellste Meldung wurde am 06.04.2011 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Das Konfliktpotenzial von Rohstoffen'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Das Konfliktpotenzial von Rohstoffen'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.