pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von NaturFreunde Berlin

NaturFreunde: Lubminer Atom-Zwischenlager darf nicht größer werden

NaturFreunde: Lubminer Atom-Zwischenlager





NaturFreunde Deutschlands kritisieren Pläne für Verlagerung von Berliner Atommüll in Urlaubsgebiete nahe der Ferieninsel Usedom

Berlin, 14. Juli 2011 – Zur Diskussion um die geplante Verlagerung von Atommüll aus dem Forschungsreaktor Wannsee in das Zwischenlager Nord in Lubmin erklärt das Mitglied im Bundesvorstand der NaturFreunde Deutschlands Uwe Hiksch: „Es ist ein Skandal, dass ein bundeseigenes Unternehmen versucht, die Ostseeregion um Lubmin zum ‚Atomklo‘ Deutschlands zu machen. Die NaturFreunde Deutschlands erwarten vom Betreiber des Lubminer Atommülllagers dringend mehr Verantwortung für das Ostsee-Feriengebiet.“

Dass sich das Management der Energiewerke Nord (EWN) in Lubmin bei Greifswald für Atommüll aus dem Berliner Zwischenlager Wannsee interessiere, sei ja nicht verwunderlich, so Hiksch. Schließlich wolle die EWN wie jedes andere Unternehmen prosperieren. Die Interessen der Ostsee-Ferienregion um Lubmin spielten dabei jedoch nur eine untergeordnete Rolle.



Zwischenlager fragwürdige Attraktion für Radtouren

„Weil es weiterhin kein deutsches Endlager für Atommüll gibt, versuchen nun EWN-Management und Bundesregierung Lubmin zu einem zentralen Aufnahmelager für Atommüll auszubauen“, kritisiert Hiksch. „Lubmin kann man schon jetzt getrost als langfristiges Zwischenlager für die nächsten Jahrzehnte einstufen – keine zwanzig Kilometer Luftlinie von Usedoms Stränden entfernt. Dass die touristische Zukunft um Lubmin bewusst zerstört wird, ist einfach nicht akzeptabel. Ein nachhaltiger Tourismus lässt sich nun mal nicht in unmittelbarer Nähe eines atomaren Lagers entwickeln. Da helfen auch keine Ausflugstipps in regionalen Zeitungen, die das Zwischenlager gar als Attraktion für Radtouren anpreisen. Durch die jetzige Politik von Management und Bundesregierung sind Tausende von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen in der gesamten Region bedroht.“

Die Bundesregierung müsse dem Gewinnstreben der EWN endlich einen Riegel vorschieben. Deren Aufgabe müsse endlich wieder auf die ursprüngliche Grundlage zurückgeführt werden: die Lagerung des atomaren Mülls aus den AKW der ehemaligen DDR.

Berlin muss sich entscheiden

Vom Berliner rot-roten Senat erwarten die NaturFreunde eine rasche Antwort, wie der Weiterbetrieb des Berliner Forschungsreaktors begründet werden solle, wenn keinerlei akzeptable Lagerung für den anfallenden Atommüll angeboten werden könne. Hier sei auch der Berliner Senat gefordert.

Im Berliner Zwischenlager Wannsee lagern mittlerweile 800 Kubikmeter komprimierter Atommüll, der seit 1973 entstanden ist. Da das Zwischenlager Wannsee in spätestens zwei Jahren an seine Kapazitätsgrenze stößt, suchen die Betreiber nun einen neuen Atommüllplatz. Die NaturFreunde Deutschlands unterstützen die Anti-Atom-Initiativen in der Ostseeregion in ihrem Engagement gegen das atomare Zwischenlager in Lubmin.

Quelle: NaturFreunde Berlin / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NaturFreunde Berlin
Ansprechpartner: Uwe Hiksch
Straße: Ringstr. 76
Stadt: -
Land: Deutschland

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Berlin , Wannsee , antiatom , antiakw , AKW
KKW , Atomkraft , Atomenergie , Kernkraft , Forschungsreaktor
NaturFreunde , Kernenergie ,


Ähnliche Pressemeldungen

NaturFreunde begrüßen die Zivilcourage von Wolfgang Thierse - Kritik der Deutschen Polizeigewerkschaft ist völlig unverständlich

Berlin, 4. Mai 2010 – Zur Kritik des Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft an der Sitzblockade von Wolfgang Thierse gegen den Berliner Naziaufmarsch erklärt der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller: Der Vizepräsident ...
NaturFreunde fordern Ausstieg bei ITER und EURATOM

Berlin, 7. Mai 2010 – Angesichts der Kostenexplosion beim internationalen Atomfusionsprojekt ITER und der Haushaltssperre des Bundestages für Marktanreizprogramme für erneuerbare Energien fordern die NaturFreunde den sofortigen Ausstieg Deutschlands aus ...
Erste Ergebnisse zur Aktion Stunde der Gartenvögel - NABU: Tausende Naturfreunde haben mit Begeisterung gezählt

Berlin - Die Stunde der Gartenvögel, eine Aktion des NABU und seines bayerischen Partners Landesbund für Vogelschutz (LBV), hat erneut tausende Natur- und Vogelfreunde zum Mitmachen bewegt. Deutschlandweit haben sie sich eine Stunde Zeit genommen, Vögel ...
NaturFreunde fordern UNO-Untersuchungskommission nach israelischem Militäreinsatz gegen den Gaza-Hilfskonvoi

Pressemitteilung des Bundesvorstandes der NaturFreunde Deutschlands: Berlin, 31. Mai 2010 – „Hilfe in humanitären Notlagen darf nicht durch militärische Aktionen und Drohungen verhindert werden. Daher bitten wir die israelische Regierung, den maritimen ...
Europa braucht mehr Nachhaltigkeit

Berlin, 3. Mai 2010 – Wir brauchen ein Europa, das Verantwortung bei der Gestaltung der Finanzmärkte übernimmt, fordert der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller. Wir brauchen eine europäische Politik der Nachhaltigkeit. Die ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'NaturFreunde: Lubminer Atom-Zwischenlager darf nicht größer werden' (Stand 14.01.2019


Insgesammt wurden alle 49 Pressetexte 12731 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung NaturFreunde: Lubminer Atom-Zwischenlager darf nicht größer werden wurde bisher 369 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt", "Informationstechnologie", "Politik und Gesellschaft", "Sport und Freizeit", "Verkehr und Logistik" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 21.09.2011 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'NaturFreunde: Lubminer Atom-Zwischenlager darf nicht größer werden'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'NaturFreunde: Lubminer Atom-Zwischenlager darf nicht größer werden'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.