pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von NaturFreunde Berlin

NaturFreunde kritisieren geplanten Uranabbau in Tschechien

NaturFreunde Uranabbau Tschechien


Berlin, 22. Juli 2011 – „Dass die Uran-Industrie in der Tschechischen Republik den Abbau von Natur-Uran massiv ausweiten möchte, ist ein energiepolitischer Irrweg“, erklärt Tilmann Schwenke, Vorsitzender der NaturFreunde Sachsens und stellvertretender Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands. „Die tschechische Regierung geht energiepolitisch den falschen Weg, wenn sie eine positive Energiezukunft mit der Atomenergie sucht“, warnt Schwenke. „Und sie vergibt Chancen am Arbeitsmarkt: Schließlich wurden im Bereich der regenerativen Energieerzeugung in Deutschland mehr als 300.000 zukunftsfähige Arbeitsplätze alleine in den letzten Jahren geschaffen.“



In der Tschechischen Republik werden rund 110.000 Tonnen Uran vermutet. Allein in Nordböhmen, Westmähren und der Umgebung der mittelböhmischen Stadt Př;ibram gibt es ergiebige Uranvorkommen mit einem Uranerzanteil von etwa 0,1 Prozent. Die Uran-Industrie hat nun ihr Interesse angemeldet – zum Vorteil ihrer Profite und zum Nachteil von Mensch und Natur in den potenziellen Abbaugebieten. Diese liegen nur wenige Kilometer von der bayerischen und sächsischen Grenze entfernt liegen.



Die tschechische Regierung möchte in den nächsten Jahrzehnten die Anzahl ihrer Atomreaktoren von aktuell sechs auf dann neun erweitern. Die NaturFreunde haben bereits ihren Widerstand angekündigt und werden sich gemeinsam mit tschechischen Anti-Atom-Initiativen gegen diesen energiepolitischen Irrweg engagieren.



„Die tschechischen Stromkonzerne irren sich, wenn sie auf Atomstromexporte nach Deutschland setzen“, so Schwenke. „Denn Deutschland wird durch den Atomausstieg kein Energieimporteur. Im Gegenteil: Durch den Ausbau der regenerativen Energieträger wird Deutschland auch weiterhin genug Energie für den eigenen Bedarf produzieren – und bei starken Winden sogar massiv Energie in die europäischen Nachbarländer exportieren“.



Der Uranabbau in Tschechien hat eine schreckliche politische Vergangenheit. In den Uranminen der früheren Tschechoslowakei mussten mehr als 40.000 politische Häftlinge arbeiten. Mehr als 500 kamen dabei ums Leben, viele weitere erkrankten an Krebs.



Auch war der Uranabbau in der früheren Tschechoslowakei mit massiven Umweltbelastungen verbunden. Im sogenannten „Lösungsbergbau“ wurde das Uran direkt im Gestein ausgelaugt. Dabei wurde flüssige Schwefelsäure in das Erz gepumpt, um das radioaktive Material herauszulösen. Riesige Wassermengen wurden so kontaminiert.



Alleine in den ehemaligen Minen des früheren Kurorts Stráž pod Ralskem wurden rund fünf Millionen Tonnen Säure in die Erde gepumpt, was zur radioaktiven Verseuchung von mehr als 370 Millionen Kubikmetern Trinkwasser führte. Die im Jahr 1996 begonnenen Säuberungsarbeiten werden noch bis nach 2040 dauern und mehr als zwei Milliarden Euro kosten – aufgebracht vom Steuerzahler.



„Wenn die Atomreaktoren weltweit nicht abgeschaltet werden, kommt der nächste GAU bestimmt. Die NaturFreunde werden sich weiter dafür engagieren, dass sich menschgemachte Katastrophen wie der japanische GAU nicht wiederholen können. Auch deshalb treten die NaturFreunde für einen schnellstmöglichen weltweiten Atomausstieg ein“, erklärt Schwenke.



Die NaturFreunde Deutschlands setzen sich dafür ein, dass Deutschland keinen Atomstrom mehr importieren darf und fordern, das Grundgesetz entsprechend zu ändern. Denn die Stromproduktion mit Atomkraftwerken ist weder umwelt- noch sicherheitspolitisch vertretbar.


Quelle: NaturFreunde Berlin / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NaturFreunde Berlin
Ansprechpartner: Uwe Hiksch
Straße: Ringstr. 76
Stadt: -
Land: Deutschland

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte





Ähnliche Pressemeldungen

ABAS: Tschechien: Internationale ICT-Messe INVEX

abas-Partner amotIQ präsentiert ERP & eBusiness Karlsruhe, 05.10.2006 – Vom 09.-13. Oktober 2006 findet im tschechischen Brno die INVEX & DIGITEX statt. Die Messe zählt zu den größten ICT-Messen in Mitteleuropa. Kern des Messeauftritts von amotIQ wird ...
Größter Windpark Tschechiens durch WSB feierlich eröffnet

Im Oktober wurde der tschechische Windpark „U tri Panu“ eröffnet. Die tschechischen und deutschen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Bildung feierten bei strahlendem Sonnenschein die Inbetriebnahme der drei ENERCON E-70 Anlagen. Mit der Inbetriebnahme ...
SUNLINE eröffnet Tochterfirma in Tschechien - Vize-Regierungschef dabei

Sogar der stellvertretende Ministerpräsident der Republik Tschechien war dabei, als der Fürther Solarsystemanbieter SUNLINE AG am 30. Januar 2007 den Start seines Prager Tochterunternehmens SUNLINE CZ s.r.o. bekannt gab. Dass Europaminister und Vize-Regierungschef ...
BUND kritisiert Verleihung des Friedensnobelpreises an Atomenergiebehörde

Berlin: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Vergabe des diesjährigen Friedensnobelpreises an die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) als "nicht nachvollziehbar" bezeichnet. Er wies darauf hin, dass die ...
Infineon schließt Restrukturierung des Glasfasergeschäfts ab: Fertigung in Tschechien an Siemens VDO Automotive verkauft

München, 14. November 2005 – Nach dem Verkauf des größten Teils seiner Glasfaseraktivitäten hat die Infineon Technologies AG Lösungen für die restlichen im Unternehmen verbliebenen Glasfaser-Bereiche gefunden: für ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'NaturFreunde kritisieren geplanten Uranabbau in Tschechien' (Stand 31.12.2018


Insgesammt wurden alle 49 Pressetexte 12383 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung NaturFreunde kritisieren geplanten Uranabbau in Tschechien wurde bisher 982 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt", "Informationstechnologie", "Politik und Gesellschaft", "Sport und Freizeit", "Verkehr und Logistik" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 21.09.2011 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'NaturFreunde kritisieren geplanten Uranabbau in Tschechien'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'NaturFreunde kritisieren geplanten Uranabbau in Tschechien'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.