pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von NewsWork Presse-Agentur GmbH

Datenschutz vernachlässigen: Mehr als ein Kavaliersdelikt

Datenschutz Mehr Kavaliersdelikt


Die praktische Erfahrung zeigt: Datenschutzverstöße sind kein Kavaliersdelikt. Geschäftsführer, die den Datenschutz im Unternehmen vernachlässigen, laufen Gefahr sich strafbar zu machen. Was aber tun, wenn ein interner Datenschutzbeauftragter zu teuer ist? Das Outsourcing der gesetzlich vorgeschriebenen Datenschutzaufgaben ist eine gute Alternative. Es spart vor allem kleineren und mittelgroßen Unternehmen Kosten und gewährleistet die Einhaltung aller Vorschriften. Das Regensburger IT-Unternehmen XWS bietet diesen Service jetzt als kostengünstige Alternative zum firmeneigenen Datenschützer.

Bereits ab zehn Mitarbeitern ist für Unternehmen ein Datenschutzbeauftragter ein Muss. Die wenigsten haben ihn. So verzichtet fast die Hälfte der Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern auf einen eigenen Datenschutz-Beauftragten, hat der Internetsicherheitsspezialist XWS in Regensburg im Rahmen einer Befragung von mehreren 100 Unternehmen herausgefunden. Dabei schreibt das Bundesdatenschutzgesetz für alle Unternehmen die Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten vor, wenn mindestens 10 Mitarbeiter personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten.

Nach aktuellen Untersuchungen des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien verstößt jedes fünfte Unternehmen in Deutschland, zumeist aus Unwissenheit, gegen das Datenschutzgesetz. Dabei kann eine Datenübermittlung, die nicht gesetzlichen Vorgaben entspricht, als Ordnungswidrigkeit oder Straftat-bestand mit Bußgeldern bis hin zur Freiheitsstrafe geahndet werden. Die Verarbeitung personenbezogener Daten liegt bereits dann vor, wenn zehn Mitarbeiter Mail-Programme nutzen, um E-Mails Ihrer Kunden oder Lieferanten zu bearbeiten und zu speichern.

Doch das Problembewusstsein wächst. Auch wenn viele Unternehmen die Einrichtung eigener Datenschutzabteilungen aus Kostengründen scheuen. „Vor allem das Outsourcing der Datenschutzüberwachung macht es kleineren Firmen leicht, mit geringem finanziellen Aufwand alle gesetzlichen Datenschutzvorgaben zu erfüllen“, so Lothar Stahl, Geschäftsführer von XWS.


Die Vorteile für das Outsourcing der Datenschutzabteilung, die für kleine wie größere Unternehmen gleichermaßen gelten:
- Externe Datenschützer gewährleisten mehr Objektivität bei der Bewertung der unternehmensinternen Datenschutzstandards.

- Die Erfahrung zeigt überdies: Ein externer Datenschutzbeauftragter wird von den Mitarbeitern besser akzeptiert als ein Kollege, der den Datenschutz nebenbei mit erledigt.

- Ein externer Datenschutzexperte gibt aufgrund klar definierter Verantwortlichkeit der Unternehmensführung Sicherheit, dass alle gesetzlichen und datenschutzrelevanten Bestimmungen eingehalten werden.

- Auf den kosten- und zeitaufwendigen Aufbau des notwendigen Know-hows, Teilnahmen an Schulungskursen und Fortbildungen, kann verzichtet werden. Das schont interne Mitarbeiterkapazitäten.

- Der Rückgriff auf externe Spezialisten bringt Sachverstand in Sachen Datenschutz ins Haus. Das Unternehmen profitiert von den langjährigen Erfahrungen in anderen Unternehmen. Externe Spezialisten haben zudem Zugang zu Datenschutz-Netzwerken und profitieren vom ständigen Expertenaustausch.

- Konflikte werden vermieden, denen ein unternehmenseigener Datenschutzbeauftragter oft aufgrund anderer Funktionen im Betrieb intern ausgesetzt ist.

- Die Kosten eigener Datenschützer sind schwer überschaubar. Aufgaben fließen ineinander, Abwesenheiten vom Arbeitsplatz durch externe Schulungen sind schwer vorherzusehen. Das Outsourcing des Datenschutzes garantiert hingegen Festpreise.


Diese Aufgaben übernimmt ein externer Datenschutzbeauftragter:
- Erstellung eines Datenschutzkonzepts
- Erstellen von Berichten an die Geschäftsführung
- Ausarbeitung von notwendigen Dokumentationen und Umsetzung von Datenschutzrichtlinien
- Durchführung von Vorabkontrollen bei der Einführung neuer Software/Verfahren
- Ansprechpartner für datenschutzrechtliche Fragen von Mitarbeitern und Externen
- Durchführung von Datenschutzschulungen für Mitarbeiter
- Regelmäßige Sicherheitschecks der internen IT-Systeme (Risikomanagement)



Unternehmensprofil XWS:

Die XWS Cross Wide Service GmbH wurde 1998 mit Sitz in Regensburg gegründet und beschäftigt 31 Mitarbeiter. Von Anfang an hat sich XWS als wertorientiertes Beratungs- und Softwareunternehmen auf dem Markt positioniert, das spezielle innovative IT-Dienstleistungen für Unternehmen anbietet.

Die XWS ist mit ihrem Expertenwissen für die Optimierung von Geschäftsprozessen im Product Lifecycle Management, Enterprise Information Management, Data Security, Application Management Services und Business Optimization & Analytics aktiv. Mit dem speziellem Fachwissen und einer einmaligen Entwicklungsmethodik werden effiziente leistungsstarke IT-Lösungen für geschäftskritische Anwendungen mit hoher Verfügbarkeit und herausragender Leistungsfähigkeit entwickelt.

Die Kunden sind heute Unternehmen mit hoher Marktbedeutung und international operierende Konzerne. Die Lösungen sind ausgerichtet auf die Bedürfnisse von Branchen wie

- Automotive
- Fertigung, Maschinen- und Anlagenbau, Mess- und Steuerungstechnik
- Energie-, Umwelttechnik und Medizintechnik
- Elektro und Elektronik

Eine enge Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen und Institutionen trägt zur ständigen Optimierung von XWS-Produkten und -Dienstleistungen für Markt und Kunden bei.

Hinweis für die Redaktionen: Den kompletten, noch detaillierteren Pressetext finden Sie zum Download im Internet unter www.xws.de – Bereich Presse

Weitere Informationen:
Dr. Josef Hechberger
Marketing und Produktmanagement
Telefon: +49 (0)941 26 0 27 – 0
Fax: +49 (0)941 26 0 27 – 199
E-Mail: josef.hechbergerxws.de
Web: www.xws.de
Donaulände 20a
D-93055 Regensburg

Quelle: NewsWork Presse-Agentur GmbH / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NewsWork Presse-Agentur GmbH
Ansprechpartner: Karl Staedele
Straße: Bahnhofstraße 46
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: 0941/307410
Fax: 0941/3074110

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Datenschutz , XWS


Ähnliche Pressemeldungen

PILTZ: Datenschutzfreundliche Technik fördern

BERLIN. Zu den Meldungen, wonach in Folge eines Sicherheitslecks bei einer Kreditkarten-Abrechnungsfirma in den USA rund 40 Millionen Mastercard-Nutzer zu möglichen Opfern von Betrügern werden könnten, erklärt die datenschutzpolitische ...
Kritik am Web 2.0 wird immer lauter – Fehlender Datenschutz im Internet als größte Gefahr

Bonn – Web 2.0 (oder semantisches Web) lautet derzeit das Schlagwort im Internet. Blogs, Podcasts, Community-Plattformen und Co. sind nur einige der Möglichkeiten, die das „neue“ Internet bietet. Doch es ist nicht alles Gold was glänzt. Mit viel Vorschusslorbeeren ...
Zeitbombe Datenschutz – durch Ignoranz zur Insolvenz?

Hamburg (mh). „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“ - diese Erfahrung werden vermutlich in Kürze rund 40 Prozent aller Unternehmen machen müssen, die bislang die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten gemäß §4f BDSG bewusst oder gewollt versäumt ...
Online University von Fast Lane: Lernplattform zu den Themen Datenschutz und IT-Security

Web-Based Training sensibilisiert Mitarbeiter für sicherheitsrelevante Themen Hamburg/Berlin, 06. August 2007 – Eine grundsätzliche Sensibilisierung der Mitarbeiter hinsichtlich des sicheren Umgangs mit Daten, Informationen und der IT ist ratsam. Präventiv ...
[FDP-BT] PILTZ: Forderungen des Datenschutzkongresses ernst nehmen!

PILTZ: Forderungen des Datenschutzkongresses ernst nehmen!BERLIN. Zum Datenschutzkongress 2006 des Berufsverbandes der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. in Ulm und zur Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Datenschutz vernachlässigen: Mehr als ein Kavaliersdelikt' (Stand 13.01.2019


Insgesammt wurden alle 56 Pressetexte 14585 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Datenschutz vernachlässigen: Mehr als ein Kavaliersdelikt wurde bisher 201 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Mensch und Gesundheit", "Reisen", "Sport und Freizeit" und "Verschiedenes". Die aktuellste Meldung wurde am 07.05.2012 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Datenschutz vernachlässigen: Mehr als ein Kavaliersdelikt'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Datenschutz vernachlässigen: Mehr als ein Kavaliersdelikt'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.