pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Gefährliche Weichmacher europaweit nicht mehr in Kinderspielzeug

Gefährliche Weichmacher Kinderspielzeug




Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt die heute im europäischen Parlament verabschiedete Richtlinie

Anlässlich der Abstimmung im EU-Parlament am 5. Juli 2005 zum Verbot von gefährlichen Weichmachern in Kinderspielzeug erklären die Beauftragte für Verbraucherschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ursula Heinen MdB, und der zuständige Berichterstatter, Kurt Segner MdB:

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt die heute im europäischen Parlament verabschiedete Richtlinie mit dem Verbot von gefährlichen Weichmachern in Spielzeug (Phthalate), um Kinder vor gefährlichen Substanzen in Kinderspielzeug zu schützen und europaweit eine stabile Rechtslage zu schaffen.

Untersuchungen hatten ergeben, dass erhebliche Mengen von giftigen Weichmachern aus den Produkten entweichen können. Kinder können die Giftstoffe leicht beim Kauen und Lutschen am Spielzeug direkt aufnehmen. Diese Chemikalien stehen im Verdacht, Krebs auszulösen und das Hormonsystem zu stören.

Bisher galt ein Verbot der Verwendung von Weichmachern in Spielzeug für Kinder unter 3 Jahren. Durch die Entscheidung des EU-Parlaments wird die Verwendung von drei bestimmten Phthalaten (DEHP, DBP und BBP) in sämtlichen Spielzeug- und Babyartikeln ganz verboten. Diese Stoffe wurden bei der Risikobewertung der EU-Kommission als "krebserzeugend, erbgutverändernd, fortpflanzungsgefährdend" eingestuft.

Zu dem Phthalaten DINP, DIDP und DNOP, die auch als Weichmacher in Kinderspielzeug eingesetzt werden, gab es bei der Risikobewertung unterschiedliche Ergebnisse. Hierbei lagen die Unterschiede in der Einschätzung von "giftig" bis "harmlos" einerseits bei der Menge der im Produkt verwendeten Phthalate und andererseits bei der Berechnung der Verweildauer des Spielzeugs im Mund der Kinder. Um jedes Risiko auszuräumen, werden DINP, DIDP und DNOP in Spielzeug- und Babyartikeln für Kinder unter drei Jahren verboten, die in den Mund genommen werden können.

Die europäische Kommission wird nun mit den Sachverständigen aus den Mitgliedstaaten und interessierten Kreisen ein Papier mit Leitlinien zur Umsetzung der Richtlinie ausarbeiten. Darin werden insbesondere die Stoffe in Spielzeug- und Babyartikeln für Kinder unter drei Jahren behandelt, sofern es um ein Spielzeug geht, das von ihnen in den Mund genommen werden kann.

 

CDU/CSU-Fraktion im Deutschen BundestagPlatz der Republik 1, 11011 Berlin mailto:fraktioncducsu.de Politik mit Durchklick



Quelle: CDU/CSU-FRAKTION / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Gefährliche Weichmacher europaweit nicht mehr in Kinderspielzeug

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt die heute im europäischen Parlament verabschiedete RichtlinieAnlässlich der Abstimmung im EU-Parlament am 5. Juli 2005 zum Verbot von gefährlichen Weichmachern in Kinderspielzeug erklären ...
Attac und Campact starten europaweite Online-Demonstration: Gesicht zeigen gegen Softwarepatente!

Das Online-Bürgernetzwerk Campact und Attac haben heute eine europaweite Online-Demonstration gegen Softwarepatente gestartet. Einen Monat vor der entscheidenden Abstimmung im Europäischen Parlament am 6. Juli rufen sie Bürger dazu auf, ...
Sparen mit HP: Preisnachlass auf drei Notebooks

HP setzt seine Preisoffensive in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) fort: Drei Modelle aus dem aktuellen HP Business Notebook Portfolio sind ab sofort mit einem Preisnachlass von bis zu 25 Prozent erhältlich. Sie können über HP ...
Schottenland warnt vor Abzocke bei Internet-Telefonen

Berlin/Schottenland, 9. Juni 2005 - Eine Reihe von Anbietern nutzt die Unkenntnis vieler Verbraucher bei Internet-Telefonen aus und bietet die Geräte zu stark überhöhten Preisen an. Darauf weist der Preisvergleichsdienst Schottenland.de ...
Giftstoffe in Kinderspielzeuge - GRÜNE: Aigner fährt Zick-Zack-Kurs bei Verteidigung der Grenzwerte

Die Grünen im Hessischen Landtag werfen Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) im Ringen um die Grenzwerte für Gift in Kinderspielzeug Zögern und zu spätes Eingreifen vor. Jetzt will die Bundesregierung gegen die EU-Kommission klagen. Dabei hätte ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Gefährliche Weichmacher europaweit nicht mehr in Kinderspielzeug' (Stand 31.12.2018


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 113445143 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Gefährliche Weichmacher europaweit nicht mehr in Kinderspielzeug wurde bisher 2097 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Gefährliche Weichmacher europaweit nicht mehr in Kinderspielzeug'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Gefährliche Weichmacher europaweit nicht mehr in Kinderspielzeug'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.