pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von Ina Röpcke Public Relations

Bares Geld vom Staat für Altbausanierungen

Bares Geld Staat Altbausanierungen


München, 23. Februar 2006. Zuschüsse von bis zu 15 Prozent der Bausumme, die nicht zurückgezahlt werden müssen, können Hausbesitzer durch die verbesserten Konditionen im CO2-Gebäudesanierungsprogramm und Wohnraum-Modernisierungsprogramm erhalten. Durch zusätzliche kommunale Zuschüsse können es bis zu 25 Prozent insgesamt sein. Darauf weist die Münchner Archinea AG, Planungsbüro für energetische Altbausanierung und Neubauten, hin. „Vielen ist gar nicht bekannt, dass sie bei umfangreichen Sanierungen eine stattliche Summe vom Staat geschenkt bekommen“, sagt Archinea-Vorstand Marek Chudy. „Der extrem niedrige Zinssatz von jetzt 1% effektiv erleichtert Sanierungsmaßnahmen. Den tatsächlichen Anstoß aber, wirklich zur Tat zu schreiten, gibt häufig der Teilschuldenerlass. Dies gilt gerade für größere Immobilien.“ Dabei handelt es sich um einen Tilgungszuschuss von 15% der Darlehenssumme, der gewährt wird, wenn der Altbau auf energetisches Neubauniveau gebracht wird.

Ein weiteres Plus ist die geänderte Bemessungsgrundlage in dem Programm „Wohnraum Modernisieren“. Wurden die Darlehen vor dem 1. Februar 2006 noch mit € 250 je Quadratmeter gewährt, so gelten nun Förderhöchstbeträge von € 50.000 je Wohneinheit. Damit können jetzt auch umfangreiche Sanierungen voll finanziert werden.

Wie günstig die Förderbedingungen sind, macht Marek Chudy, der bei Archinea für die Bereiche Förderung, Heizungstechnik und Energieberatung zuständig ist, an einem Beispiel deutlich. In der Münchner Schleißheimer Straße wird derzeit ein Gebäude mit 56 Wohnungen saniert. Ursprünglicher Plan der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) war es, für die Dämmung von Außenwänden und Fenstern einen Förderkredit von € 550.000 aufzunehmen. Das Planungsbüro empfahl den Eigentümern, auch das Dach und die Heizung zu sanieren, um so einen energetischen Neubaustandard zu erreichen und den Teilschuldenerlass von 15% nutzen zu können. Die Besitzer gingen darauf ein. Der Kredit wurde auf € 650.000 aufgestockt. Durch den Teilschuldenerlass konnte die zurückzuzahlende Summe auf € 550.000 reduziert werden, und das bei zwei zusätzlichen Maßnahmen. Neben den vergleichsweise geringeren Sanierungskosten für nunmehr vier Modernisierungsmaßnahmen profitieren die Wohnungseigentümer langfristig von den niedrigeren Energiekosten und der bestmöglichen Bewertung bei Vermietung oder Verkauf, wenn der Energiepass eingeführt wird.

Nähere Informationen zu Förderprogrammen und Altbausanierungen erteilt das Archinea-Team telefonisch unter der Rufnummer 089 / 99 81 85 – 0 oder per E-Mail unter infoarchinea.de.

Hintergrundinformation:

Seit dem 1. Februar 2006 gelten die verbesserten Förderbedingungen für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm sowie die Programme „Wohnraum modernisieren“ und „Ökologisch Bauen“. Damit fördern die Bundesregierung und die KfW-Förderbank (www.kfw.de) energetische Modernisierungsmaßnahmen wie Wärmedämmung, den Einbau neuer Fenster und die Heizungserneuerung bei Gebäuden, die vor dem 31.12.1983 gebaut wurden, sowie die Errichtung von besonders energiesparenden Gebäuden.

Über die Archinea AG:

Das Planungsbüro Archinea (www.archinea.de) mit Sitz im Münchner Bauzentrum ist auf Architektur- und Ingenieurleistungen, Sachverständigenwesen, Energieberatung, Konzepte für die Gebäude-Anlagentechnik und Planung spezialisiert. Das 12-köpfige Team verfügt über langjährige Erfahrungen auf dem Gebiet der energetischen Altbausanierung und bietet alle hierfür erforderlichen Leistungen aus einer Hand. Bei der Beratung stehen Wirtschaftlichkeit und Förderung im Mittelpunkt. Zielsetzung ist das Erreichen einer bestmöglichen Energieeffizienzklasse im Rahmen des Energiepasses. Vorstände der Archinea AG sind Marek Chudy, Ulrich Jung und Martin W. Kusic.


Für Presse-Rückfragen:

Archinea AG
Willy-Brandt-Allee 10
81829 München
Tel. 089 / 99 81 85 – 0
Fax: 089 / 99 81 85 – 25
infoarchinea.de
www.archinea.de


Quelle: Ina Röpcke Public Relations / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: Ina Röpcke Public Relations
Ansprechpartner: Ina Röpcke
Straße: Augustenstraße 79
Stadt: -
Telefon: 089 - 500 788 15
Fax: 089 - 500 788 28

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Luxemburger Finanzgipfel der Staats- und Regierungschefs: Europäische Union zementiert Agrarkrise

Berlin, 16. Juni 2005 - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat den EU-Staatschefs eklatantes Versagen bei der Reform der Agrarpolitik vorgeworfen. Die milliardenschweren und zu einem Großteil für Umwelt und Landwirtschaft ...
Kulturstaatsministerin Christina Weiss: DDR-Geschichte mit Realitätssinn betrachten

- 17. Juni ist kein Tag verlegener Gesten, sondern ein Tag des StolzesDie Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Christina Weiss, hat dazu aufgerufen, die DDR-Geschichte mit Nüchternheit zu betrachten und die Forschung über ...
Staatssekretärin Ute Vogt übergibt Einsatzfahrzeug an Technisches Hilfswerk (THW), Ortsverband Singen

Am 18. Juni übergibt die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister des Innern, Ute Vogt, ein neues Einatzfahrzeug an den THW-Ortsverband Singen. Die Fahrzeugübergabe findet im Rahmen des Festaktes zum 50-jährigen Jubiläum ...
Altbausanierungen & Neubau: EMS SI ist der Problemlöser bei der Montage in der Dämmzone

(NL/6692129811) FOPPE FOPPE stellt auf der BAU 2013 im Januar 2013 das Element-Montage-System FOPPE EMS SI vor. Der Einbau von Elementen an Alt- und Neubau kann damit leicht, energieeffizient und wetterunabhängig durchgeführt werden, denn das Element-Montage-System ...
Staatsministerin Müller zur Lage in Darfur/Sudan

Auf Einladung von Staatsministerin Kerstin Müller sind heute in Darfur/ Sudan tätige Hilfsorganisationen im Auswärtigen Amt zusammengekommen.Aus Anlass dieses Gesprächs erklärt Staatsministerin Müller:Montag 13.06.05 - "Die ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Bares Geld vom Staat für Altbausanierungen' (Stand 31.12.2018


Insgesammt wurden alle 37 Pressetexte 91567 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Bares Geld vom Staat für Altbausanierungen wurde bisher 5632 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen" und "Energie und Umwelt". Die aktuellste Meldung wurde am 16.06.2008 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Bares Geld vom Staat für Altbausanierungen'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Bares Geld vom Staat für Altbausanierungen'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.