pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von GUTcert GmbH

Neuregelung zum Spitzenausgleich konkretisiert sich – Unternehmen sollten sich rechtzeitig vorbereiten

Neuregelung Spitzenausgleich – Unternehmen


Bereits jetzt sind staatliche Steuervergünstigungen, wie die bestehende Besondere Ausgleichsregelung nach § 40 ff. Erneuerbare-Energie-Gesetz an das Betreiben eines Energiemanagementsystems (EnMS) nach ISO 50001 geknüpft. Ab 2013 soll auch der sog. Spitzenausgleich nur noch gewährt werden, wenn Unternehmen mittels eines EnMS nach ISO 50001 einen Beitrag zu Energieeinsparungen leisten. Zur rechtzeitigen Vorbereitung bietet die GUTcert ihre Schulung „Systematische Einführung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001“ am 25.05.2012 in Berlin an.

Mit der Einführung der ökologischen Steuerreform werden Unternehmen des Produzierenden Gewerbes sowie der Land- und Forstwirtschaft bereits seit 1999 Vergünstigungen bei der Strom- und Energiesteuer gewährt.
Die Bundesregierung plant in ihrer Neuregelung diese Vergünstigungen beizubehalten, verpflichtet aber Unternehmen zukünftig zur Einführung von Energiemanagementsystemen (EnMS) und dem Nachweis einer jährlichen Energieeinsparung. Einsparziele für die einzelnen Wirtschaftszweige sollen je nach Branche konkretisiert werden.
Im zweiten Referentenentwurf zur Nachfolgeregelung des sogenannten Spitzenausgleichs (§ 55 EnergieStG, § 10 StromStG) ab 2013 wurden jetzt die Ergebnisse der ersten Abstimmungen mit der EU verarbeitet. Änderungen im Vergleich zum ersten Entwurf gibt es hauptsächlich in der Konkretisierung der jährlich nachzuweisenden Energieeinsparungen ab dem Jahr 2015. Die Spannbreite erstreckt sich nun von 1,6 % (u.a. Erzeugung von Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen; Herstellung von Metallerzeugnissen) bis 2,1% (Gewinnung von Steinen und Erden, sonstiger Bergbau), wobei die Mehrheit der Wirtschaftsbranchen jährliche Stromeinsparungen von 1,9 % nachweisen müssen. Die stufenweise Einführung eines EnMS nach ISO 50001 (in 2013 Nachweis der Einführung und in 2014 Zertifizierung) soll, wie bereits im ersten Entwurf beschrieben, beibehalten werden. Jedoch kann neben dem EnMS nun auch alternativ ein Umweltmanagementsystem (UMS) nach EMAS nachgewiesen werden.
Der Entwurf muss letztendlich durch die europäische Kommission beihilferechtlich genehmigt werden. Derzeit wird auf politischer Ebene noch debattiert, und mit einer endgültigen Entscheidung noch vor der Sommerpause (wie anfangs geplant) ist wohl nicht mehr zu rechnen.
Im Rahmen unserer Veranstaltung am 25.05.2012 wird die systematische Einführung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001 vorgestellt. Weitere Infos finden Sie auch unter www.gut-cert.de.

Veranstaltungsort:
GUT Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH, Umweltgutachter
Eichenstraße 3 b, 12435 Berlin

Kontakt
GUT Certifizierungsgesellschaft für
Managementsysteme mbH, Umweltgutachter
Eichenstraße 3 b
12435 Berlin

Ansprechpartner: Doreen Gnebner (Produktmanagerin EnMS)
Tel.: 030 2332021 - 81
Fax: 030 2332021 - 39
infogut-cert.de
www.gut-cert.de

Ansprechpartner GUTcert Akademie: Christiane Wiedner
Tel.: 030 2332021 - 21
Fax: 030 2332021 - 29
akademiegut-cert.de
www.gut-cert.de

Firmenportrait GUTcert
Die Zertifizierung von Integrierten Managementsystemen mit den Schwerpunkten Energiemanagement, Qualitätsmanagement, Umweltmanagement sowie Arbeitssicherheit ist das Kerngeschäft der GUTcert. Weitere Kernkompetenzen der GUTcert sind die Verifizierung von Treibhausgasemissionen nach anerkannten Standards sowie die Zertifizierung der Nachhaltigkeitsanforderungen für Biomasse. Als Mitglied der AFNOR Gruppe bietet die GUTcert ihre Zertifizierungsdienstleistungen im internationalen Netzwerk an, welches weltweit 28 Niederlassungen umfasst und mit 1.500 Auditoren und 20.000 Experten mehr als 100.000 Kunden in über 90 Ländern betreut.


Quelle: GUTcert GmbH / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: GUTcert GmbH
Ansprechpartner: Susanne Moosmann
Straße: Eichenstraße 3 b
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: 030-2332021-82
Mobil: 030-2332021-39
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

EnMS , Energiemanagementsystem , ISO 50001 , Spitzenausgleich , Steuervergünstigung


Ähnliche Pressemeldungen

Rösler: Spitzenausgleich bei der Ökosteuer ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung des Industriestandorts

Das Kabinett hat heute den Gesetzentwurf zur Änderung des Energiesteuer- und Stromsteuergesetzes beschlossen. Damit ist die Grundlage für die Fortführung des Spitzenausgleichs bei der sog. Ökosteuer ab 2013 für die nächste Dekade gelegt. Flankiert wird ...
WiRo Consultants schließen ISO 50001 Rahmenvertrag mit UKD

Eines der größten Krankenhäuser in Deutschland, das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD), beauftragt WiRo Consultants mit umfangreichen Unterstützungsleistungen zum Aufbau und zur Implementierung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001. ...
CONVIA GmbH führt Energiemanagementsystem nach ISO 50001 bei Sicherheitsglastechnik Oelsnitz (Vogtl.) GmbH ein

Berlin, 22.08.2012. Unternehmen müssen sich zunehmend mit Energie- und Umweltstandards, Effizienzverordnungen und neuen Energierichtlinien auseinandersetzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die steigenden Anforderungen verlangen, die eigene Energiesituation ...
Zahlreiche Unternehmen der Druck- und Kunststoffindustrie bauen schon auf die Arnold & Brent Partnerschaft von Energieberatern

Die Arnold & Brent Partnerschaft von Energieberatern ist sehr erfolgreich in die Selbstständigkeit gestartet. Gut zwölf Monate nachdem die beiden zertifizierten Energieberater Sarah Brent und Ralph Arnold das „Dienstleistungsunternehmen für strategisches ...
Bundeskabinett verlängert Spitzenausgleich für das Produzierende Gewerbe im Rahmen der Ökosteuer - Altmaier: Gute Lösung für den Standort Deutschland

Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf des Zweiten Gesetzes zur Änderung des Energiesteuer- und des Stromsteuergesetzes beschlossen. Ziel ist eine zehnjährige Nachfolgeregelung der Steuerbegünstigungen für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (sog. ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Neuregelung zum Spitzenausgleich konkretisiert sich – Unternehmen sollten sich rechtzeitig vorbereiten ' (Stand 05.01.2019


Insgesammt wurden alle 5 Pressetexte 2586 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Neuregelung zum Spitzenausgleich konkretisiert sich – Unternehmen sollten sich rechtzeitig vorbereiten wurde bisher 652 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt" und "Verkehr und Logistik". Die aktuellste Meldung wurde am 02.09.2013 - 11:59 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Neuregelung zum Spitzenausgleich konkretisiert sich – Unternehmen sollten sich rechtzeitig vorbereiten '


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Neuregelung zum Spitzenausgleich konkretisiert sich – Unternehmen sollten sich rechtzeitig vorbereiten '


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.