pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von eoscript Public Relations

„Meine Mama bei der Arbeit“

„Meine Mama Arbeit“


Internationaler Frauentag am 8. März: Der Verband berufstätiger Mütter vbm macht zu­sammen mit vielen anderen gesellschaftlichen Gruppen auf dem Stuttgarter Schlossplatz darauf aufmerksam, dass Gleichberechtigung in Deutschland noch lange nicht Alltag ist. Frauen sollen auch als Mütter – ganz selbstverständlich – berufstätig sein können, fordert der vbm. Dazu bedarf es einer besseren Betreuungs­infrastruktur. Doch auch ein Bewusst­seinswandel ist nötig. Der vbm bietet berufs­tätigen Müttern aus der Region einen regel­mäßigen offenen Treff sowie Vortrags- und Diskussionsabende an. Zum Internationalen Frauentag startet der Verband einen Malwettbewerb .

Stuttgart (eos) – Vor etwa 100 Jahren, 1910, beschloss die Zweite Internationale Sozialistische Frauenkonferenz auf Initiative von Clara Zetkin die Einführung eines jährlichen Internationalen Frauentages. Themen waren die Forderungen nach Gleichberechtigung & Wahlrecht sowie der Kampf gegen Ausbeutung, Unterdrückung und gegen den Krieg. „Auch heute noch ist der Tag aktuell“, findet der Verband berufstätiger Mütter vbm (www.berufstaetige-muetter.de) in Stuttgart. „Inzwischen dürfen Frauen zwar wählen, sie bekleiden sogar höchste politische Ämter, doch wenn sie als Mütter berufstätig sein wollen, stoßen sie auf deutlichen Widerstand. Von Gleichbe­rech­ti­gung ist spätestens dann keine Rede mehr, wenn eine Frau ein Kind bekommt.“ Daher zeigt die Interessenvertre­tung berufstätiger Mütter am 8. März Flagge und präsentiert sich zusammen mit zahl­reichen anderen Verbänden und Gruppen auf dem Stuttgarter Schlossplatz.

„Wir stehen für die Forderung noch einer selbstverständlichen Berufstätigkeit für Mütter“, sagt Regionalstellenleiterin Eike Ostendorf-Servissoglou. Zwischen 87 Prozent (West) und 97 Prozent (Ost) aller Mütter mit Kindern unter neun Jahren wollen berufstätig sein, das ergab jüngst eine Forsa-Umfrage. Und die Gesellschaft benötigt den Beitrag der vielen hervor­ragend ausgebildeten Frauen, die sie heute noch auf „die lange Bank“ der Elternzeit schiebt. Dabei bedeutet die mehr­jährige „Pause“ für viele von ihnen das vollständige berufliche „aus“ oder einen Wiedereinstieg deutlich unter ihrem Niveau.

Der Verband berufstätiger Mütter setzt sich daher für eine Verkürzung der Elternzeit ein und für eine stärkere Einbeziehung der Väter. „Wir stellen uns ein Jahr Elternzeit für jeden Part­ner vor, das nicht auf den anderen übertragbar ist und das sich Mütter und Väter bis zum achten Lebensjahr des Kindes flexibel einteilen können“, sagt Eike Ostendorf-Servissoglou. Das setze allerdings ein anderes System der Kinderbetreuung voraus. „Unsere Betreuungs­landschaft muss quantitativ und qualitativ ausgebaut und flächendeckend auf ein Ganz­tagsangebot umgestellt werden. Die Ganz­tagsschule muss zur Regelschule werden.“

Ein solcher Paradigmenwechsel kann aber nur gelingen, wenn alle Beteiligten, Eltern, Arbeitgeber und die staatlichen Stellen, bereit sind umzudenken. Mütter sind davon keineswegs ausge­nom­men: „Sie plagen sich häufig mit irrationalen Gewissensbissen, wenn sie trotz Kind oder Kindern berufstätig sind. Sie befürchten, der Nachwuchs könnten schaden nehmen“, haben die Frauen von der Stuttgarter Regionalstelle erfahren. Daher ist ihr monatliches Angebot eines offenen Treffs für berufstätige Mütter so wichtig. „Hier haben die Frauen Gelegenheit zum Austausch, können sich gegenseitig Mut machen und von diesen alten Muttermythen 'runterholen'.“ Außerdem veranstaltet der Verband interessante Vortrags- und Diskussionsabende, die der Debatte um „Kind & Karriere“ neue Impulse und betroffenen Frauen praxisrelevante Informationen an die Hand geben sollen.

Interessentinnen können unter Telefon 0711-5530936 oder per E-Mail: info.vbm-stuttgartberufstaetige-muetter.de mit der Regionalstelle Kontakt aufnehmen und das aktuelle Programm anfordern. Außerdem gibt es Informationen im Internet unter www.berufstaetige-muetter.de.

Zum Internationalen Frauentag startet der vbm Stuttgart einen Malwettbewerb für Kinder zwischen fünf und zehn Jahren. Thema: . „Wir sind gespannt, wie die Kinder ihre Mütter sehen und welche Arbeit sie ihnen zuschreiben“, sagt Initiatorin Ostendorf-Servissoglou. Der Wettbewerb läuft bis 31. März. Die zehn besten Bilder werden prämiert, die drei Erstplatzierten erhalten Buchpreise. Weitere Informationen zum Wettbewerb unter: 0711-5530936.


Presse-Kontakt:
Verband berufstätiger Mütter e.V.
Regionalstelle Stuttgart
Eike Ostendorf-Servissoglou
Telefon 0711-5530936
E-Mail: Eike.Ostendorf-Servissoglouberufstaetige-muetter.de
Internet: www.berufstaetige-muetter.de

Quelle: eoscript Public Relations / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: eoscript Public Relations
Ansprechpartner: Eike Ostendorf-Servissoglou
Straße: Kaiserstuhlweg 3
Stadt: -
Telefon: 0711-5530946
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Sparen mit HP: Preisnachlass auf drei Notebooks

HP setzt seine Preisoffensive in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) fort: Drei Modelle aus dem aktuellen HP Business Notebook Portfolio sind ab sofort mit einem Preisnachlass von bis zu 25 Prozent erhältlich. Sie können über HP ...
Schottenland warnt vor Abzocke bei Internet-Telefonen

Berlin/Schottenland, 9. Juni 2005 - Eine Reihe von Anbietern nutzt die Unkenntnis vieler Verbraucher bei Internet-Telefonen aus und bietet die Geräte zu stark überhöhten Preisen an. Darauf weist der Preisvergleichsdienst Schottenland.de ...
Gezielte Förderung - Investitionen für Arbeitsplätze und gegen Abwanderung aus den Dörfern

Dresden, 14.6.05 - In Sachsen stehen für die Jahre 2005 und 2006 zirka 100 Millionen Euro Fördermittel für die Entwicklung der Dörfer zur Verfügung. "In Zeiten immer knapper werdender Mittel müssen wir die Fördermittel ...
Studie: Über 20 % der Beschäftigten in Call Centern arbeiten von zu Hause

Taunusstein/London, 14. Juni 2005 -Deutschland ist Europameister bei Heimarbeitsplätzen in der Call Center-Branche. Über ein Fünftel (22 Prozent) der Beschäftigten in deutschen Call Centern arbeiten in Wahrheit zu Hause. Dies hat ...
Bundeskanzler Gerhard Schröder und Premierminister Tony Blair trafen sich am Abend des 13. Juni 2005 zu einem gemeinsamen Arbeitsessen im Bundeskanzle

ramtDer Sprecher der Bundesregierung, BÖ©la Anda, teilt mit:Themen der Unterredung waren die Fortsetzung des europäischen Verfassungsprozesses, die finanzielle Vorausschau der Europäischen Union sowie der Kampf gegen Hunger und Armut in Afrika.Der ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung '„Meine Mama bei der Arbeit“' (Stand 08.07.2015 )


Insgesammt wurden alle 4 Pressetexte 5064 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung „Meine Mama bei der Arbeit“ wurde bisher 484 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Mensch und Gesundheit" und "Politik und Gesellschaft". Die aktuellste Meldung wurde am 07.03.2006 - 21:36 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung '„Meine Mama bei der Arbeit“'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung '„Meine Mama bei der Arbeit“'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.