pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von pr-gateway.de

Zeichnungserstellung: Bisherige Tolerierungen in Zeichnungen reichen für die Globalisierung nicht mehr aus.

Zeichnungserstellung: Bisherige Tolerierungen Zeichnungen Globalisierung


(NL/4796558511) In der Vergangenheit bestand eine gute Zusammenarbeit zwischen den Mit­arbei­tern der Montage bzw. Erprobung einerseits und den Mitarbeitern der eigenen bzw. eng verbundenen Fertigung andererseits. Daraus resul­tierten gut funktionierende Pro­dukte. Dies obwohl die Zeichnungen vielfach un­voll­ständig und falsch toleriert waren (Angst­tole­ranzen, ± Toleranzen).

Globalisierung und Outsourcing erfordern nunmehr nach dem Stand der Technik voll­stän­dig und richtig tole­rier­te Zeichnungen, weil die neuen Fertiger oft die Funktion des Teiles und die Absprachen mit der früheren Fertigung nicht kennen. Dazu dienen die (neuen) GPS-Normen.



Die kürzlich erschienene Norm ISO 14405-1 regelt die Tolerierungs-Möglichkeiten für Größenmaße (Durchmesser, Breiten). Damit wird die bisher vielfach angewendete Regel nach DIN 7167, wonach ohne besondere Angabe die Hüllbedingung gilt, auf­gehoben und das Gegenteil festgelegt. DIN 7167 musste zurückgezogen werden. Ohne besondere Zeich­­nungsangabe gelten jetzt weltweit (mit Ausnahme der USA) das Unabhängigkeits­prinzip und bei Größenmaßen mit ±Toleranzen die Zweipunkt­maße. Wenn die Hüll­bedingung erforderlich ist, muss dies in der Zeichnung angege­ben werden. Entweder durch eine individuelle Angabe am Geometrieelement, z.B. Ⓔ oder durch eine gene­relle Angabe im oder am Zeichnungsschriftfeld, z.B. "ISO 14405 Ⓔ". Wenn auf alten Zeichnungen "DIN 7167" angegeben ist, erfüllt dies den­selben Zweck.

ISO 14405-2 (kürzlich erschienen) gibt die Regeln für die Tolerierung von Nicht-Größen­maßen, z.B. Mittenabstände, Stufenmaße, Maße zur Bestimmung von komplexen Konturen. Bei diesen Maßen kann in der Regel mit ±Toleranzen nicht funktions­ge­recht toleriert werden, weil sie vieldeutig sind und die mögliche Werkstückgestalt, u.a. mangels eines Bezugssystems, nicht vorhersagbar bestimmen können, siehe z.B. Bild 1. Statt­dessen sind bei Flächen (Konturen) Profilflächentoleranzen und bei Mittenabständen Positionstoleranzen anzuwenden. Beides jeweils in einem Bezugs­system. Siehe z.B. Bild 2.


Wenn Spielpassungen zu tolerieren sind, ist die Hüllbedingung Ⓔ nach ISO 14405-1 oder die Maximum-Material-Bedingung Ⓜ nach ISO 2692 anzuwenden.


Bei der Tolerierung von Gussstücken sind darüber hinaus noch weitere Normen mit neuen Symbolen und neuen Regeln zu beachten (ISO 10135, ISO 8062-1, ISO TS 8062-2).


Mit diesen Tolerierungen ergeben sich größere Toleranzen als bisher mit ±Toleran­zen und damit geringere Herstellkosten. Sie ermöglichen jetzt eine genaue Beschrei­bung der Funktionserfordernisse und damit die Sicherung guter Qualität. Nur mit dieser Tolerierung ist eine überzeugende Qualitätssicherung möglich.


Da das Wissen hierzu in der öffentlichen Ausbildung nicht oder nicht ausreichend vermittelt wird, ist innerbetriebliche Weiterbildung nötig. Das Problem ist, dass Mita­r­beiter und Vorgesetzte gar nicht wissen, dass sie ein Wissensdefizit haben und dadurch die Qualitätsmängel verursacht werden. Es ist Aufgabe des Manage­ments dies zu erkennen und Weiterbildung zu veranlassen. Das Haus der Technik in Essen bietet ausgewählte Veranstaltungen zu diesem Themenbereich an.

De­tail­lier­te In­for­ma­ti­o­nen fin­den In­te­res­sier­te un­ter:













PRESSEKONTAKT:

Haus der Technik e.V.







Ansprechpartner: Frau Dipl. Kffr. Ute Jasper



Telefon: 0201-1803239



Telefax: 0201-1803263



Homepage:

Kontakt:
Haus der Technik e.V.
Hollestr. 1 45127 Essen
Kai Brommann
k.brommannhdt-essen.de
0201 18 03 251


Pressekontakt:
Haus der Technik e.V.
Kai Brommann
Hollestr. 1 45127 Essen
0201 18 03 251
k.brommannhdt-essen.de
www.hdt-essen.de


Quelle: pr-gateway.de / pr-gateway.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pr-gateway.de
Ansprechpartner: pr-gateway.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Ein fremder und vertrauter Blick auf Südkorea – Junge Tübinger Wissenschaftlerin erklärt, warum wirtschaftliche Globalisierung nicht mit kultureller Konvergenz einhergehen muss

Bonn/Tübingen - Die Deutschen sehnen sich heute nach den glorreichen fünfziger Jahren zurück. Diese Zeit stand für Prosperität und Vollbeschäftigung. Ganz anders sah es in Südkorea aus. Korea hatte (und hat) bekanntlich ein ähnliches Schicksal wie Deutschland. ...
[BReg] Die Globalisierung gestalten

Die Globalisierung gestaltenPresse- und Informationsamt der Bundesregierung"REGIERUNGonline" - Wissen aus erster HandArtikel Veröffentlicht am: 25.01.2006----------------------------------------------------------------------WeltwirtschaftsforumDie ...
Capri-Sonne ist nicht gleich Capri-Sonne – Globalisierung ist Geschmackssache

Bonn/Düsseldorf – Mit der zunehmenden Globalisierung geht keine kulturelle Nivellierung einher. Dies ist auch eine Erkenntnis der modernen Konsumforschung. Nicht jedes Produkt ist für jeden Markt gleich gut geeignet. In Deutschland muss ein Bier beispielsweise ...
[BReg] Gemeinsam die Globalisierung gestalten

Gemeinsam die Globalisierung gestaltenPresse- und Informationsamt der Bundesregierung"REGIERUNGonline" - Wissen aus erster HandArtikel Veröffentlicht am: 17.03.2006----------------------------------------------------------------------RegierungserklärungGemeinsam ...
Eigenverantwortung im Entwicklungsprozess der Globalisierung

Albert Metzler, Trainer der neuen Generation, Düsseldorf Welchen hohen Stellenwert Verantwortung in unserer heutigen Gesellschaft hat, konnte der Philosoph Hans Jonas mit seinem Buch „Das Prinzip Verantwortung“ bereits im Jahre 1979 sehr weitsichtig ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Zeichnungserstellung: Bisherige Tolerierungen in Zeichnungen reichen für die Globalisierung nicht mehr aus.' (Stand 04.07.2015 )


Insgesammt wurden alle 113238 Pressetexte 16880967 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Zeichnungserstellung: Bisherige Tolerierungen in Zeichnungen reichen für die Globalisierung nicht mehr aus. wurde bisher 36 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Informationstechnologie", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Telekommunikation", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 19.09.2013 - 6:02 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Zeichnungserstellung: Bisherige Tolerierungen in Zeichnungen reichen für die Globalisierung nicht mehr aus.'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Zeichnungserstellung: Bisherige Tolerierungen in Zeichnungen reichen für die Globalisierung nicht mehr aus.'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.