pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von Jäger Management GmbH

Wärmedämmung verursacht dicke Luft? Oder?

Wärmedämmung Luft? Oder?


Dämm-Mythen auf dem Prüfstand

Immer wieder wird das Argument vorgebracht, dass ein Haus mit moderner Wärmedämmung nicht mehr atmen kann. Die meisten Fachleute sehen das ganz anders: Denn eine Hauswand - egal ob mit oder ohne Wärmedämmung - muss sogar luftdicht sein (DIN 4108). Nur 2 Prozent der Raumluft entweichen durch die Hauswand. Gegen dicke Luft hilft also nur eines: Lüften!

Eine Wand kann nicht atmen

Gerade einmal zwei Prozent der Luftfeuchtigkeit könnten über die Wand diffundieren. Die restlichen 98 Prozent müssen über das Lüftungsverhalten abgeführt werden. Hier ein Beispiel: In einem Schlafzimmer fallen in der Nacht fünf Liter an Feuchtigkeit an, das heißt, es können nur 100ml über die Wand abtransportiert werden. Die restlichen 4,9 Liter müssen durch ordentliches Stoßlüften erfolgen. Tipp: Mindestens dreimal am Tag für fünf Minuten Stoßlüften. Das bringt frische und unverbrauchte Luft in die Lebensräume und die Wand kühlt im Gegensatz zur Kipptechnik nicht aus.

Eine Wand muss nach DIN sogar luftdicht sein

Nach der DIN 4108 ist es sogar Ziel, dass eine Wand luftdicht ist. Denn jede Undichtheit bedeutet, dass die Wärme und somit Energie über die Wände verloren geht. Bei den heutigen Energiepreisen kann es sich doch keiner mehr leisten, für die Nachbarschaft zu heizen, oder doch?

Die Bautechnik hat sich geändert – wir unser Nutzungsverhalten nicht!

Hohe Energiekosten verführen dazu, wenig zu heizen, und gelüftet wird oft kaum noch, weil man ja die gedämmte warme Wohnung nicht auskühlen will. Früher hatten Fenster oder Dachstuhlkonstruktionen noch jede Menge Schlupflöcher, durch die bisweilen der Wind pfiff. Sie erinnern sich bestimmt noch an die bunten Fenster- und Türschlangen aus Stoff, welche wegen der Zugluft an den Fenstern und Türen bei den Großeltern in kalten Jahreszeiten gelegt wurden. Hier fand eine ungewünschte Zirkulation statt, die sich aufgrund der Energiepreise heute keiner mehr leisten kann oder will. Die Lösung: Mindestens dreimal am Tag für fünf Minuten Stoßlüften. Auch hier gilt: frische und unverbrauchte Luft rein und – anders als bei der Kipptechnik – kein Auskühlen der Wand.

Wärmedämmung verursacht dicke Luft? Heck MultiTherm/BASF Wallsystems machen jetzt Schluss mit diesem Dämm-Mythos. Weitere Informationen findet man auf www.wall-systems.com


BASF Wall Systems GmbH & Co. KG – Thölauer Straße 25, 95615 Marktredwitz Tel. 09231 /802-0 - www.wall-systems.com
heiko.faltenbacherbasf.com


Quelle: Jäger Management GmbH / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: Jäger Management GmbH
Ansprechpartner: Stefanie Jäger
Straße: Kettelerstraße 31
Stadt: -
Land: Deutschland

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Dämmung , WDVS


Ähnliche Pressemeldungen

Innen Holz und Dämmung, außen Putz, Klinker oder Schalung

Holz-Elementbau schränkt weder die Grundrissplanung ein, noch ist er als Holzbau zu erkennen – wenn der Bauherr eine andere Fassadentypologie wünscht. „Die Systemelemente sind selbsttragend und mit dem PUR-Kern wärmedämmend. Außen lässt sich jeder Wunsch ...
Weltweit erste Wärmedämmung

Bielefeld/NRW: Das neue Jahr startet in Bielefeld mit einer Weltsensation. Zum ersten Mal wird der Hochleistungs­dämmstoff Nanogel mit einer WLZ von 018 als Kerndämmung in zweischaligem Mauerwerk eingesetzt. Cabot Industries, die unter anderem auch eine ...
Klimaschutz und Wärmedämmung

„Hausbesitzer und Mieter in Deutschland können bis zum Jahr 2020 rund 40 Milliarden Euro Heizkosten einsparen - wenn sie die Möglichkeiten der Gebäudesanierung ausnutzen“, sagte Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee bei der ersten Jahresbilanz des CO2-Gebäudesanierungs-Programms ...
Klimaschutz und Wärmedämmung

„Hausbesitzer und Mieter in Deutschland können bis zum Jahr 2020 rund 40 Milliarden Euro Heizkosten einsparen - wenn sie die Möglichkeiten der Gebäudesanierung ausnutzen“, sagte Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee bei der ersten Jahresbilanz des CO2-Gebäudesanierungs-Programms ...
Passivhausdämmung zum EnEV Preis

Wärmedämmung ist in aller Munde. Die aktuellen Erwartungen, dass der Ölpreis in den nächsten Tagen die 100 Dollar Marke überschreiten wird, machen Dämmung inzwischen nicht nur zu einem umweltpolitischen Beitrag zur CO2 Reduzierung, sondern auch mehr ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Wärmedämmung verursacht dicke Luft? Oder?' (Stand 01.01.2019


Insgesammt wurden alle 150 Pressetexte 35710 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Wärmedämmung verursacht dicke Luft? Oder? wurde bisher 262 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Energie und Umwelt", "Mensch und Gesundheit" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 07.07.2015 - 8:44 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Wärmedämmung verursacht dicke Luft? Oder?'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Wärmedämmung verursacht dicke Luft? Oder?'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.