pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von !Wir: Kommunikation

Es gibt Alternativen

Es Alternativen


„Vermutlich gehen rund 100.000 Substanzen von Verpackungen in Nahrungsmittel über“, schätzt Konrad Grob, einer der führenden Verpackungsanalytiker in Europa, Mitarbeiter am Kantonalen Labor Zürich im Beitrag „Verpackung – außen hui, innen pfui“, der im Greenpeace Sonderheft „Essen Spezial“ veröffentlicht wurde. So etwa aus Deckeldichtungen von Glaskonserven, die teilweise immer noch Weichmacher, die Kunststoffe elastisch machen, enthalten. Das Problem: Ölhaltige Produkte wie Pesto lösen die Weichmacher aus dem Kunststoff.
Aber: Es gibt Alternativen. Z.B. einen PVC-freien Metalldeckel für alle Glaskonserven. Die Beschichtung besteht aus Thermoplastischen Elastomeren (TPE), die keine Weichmacher benötigen. Firmen wie Feinkost Dittmann, Byodo, Zwergenwiese, Bruno Fischer* setzen die blau eingefärbten Deckel bereits ein, Supermarktketten bekunden Interesse. Konrad Grob, so heißt es im Greenpeace Sonderheft weiter, finde diese Entwicklung gut. Und für die Einkaufs-Checklist empfiehlt das Magazin: Bei Gläsern mit ölhaltigem Inhalt (Pesto, eingelegtem Gemüse, Fisch etc.) auf blau eingefärbte Schraubdeckel achten, denn diese sind weichmacherfrei.“
Für den Verbraucher ist die PVC-Freiheit oft auch an dem äußeren Aufdruck auf den Deckeln zu erkennen: PVC-frei oder auch Pano Blueseal powered by PROVALIN® und der Nennung der Verbraucher-Website: www.pvc-freier-verschluss.de.
Entwickelt hat dieses PVC- und Weichmacher-freie Dichtungsmaterial Actega DS, in die Deckel verarbeitet wird diese von der Firma Pano.
Dafür hat sich auch die aktuelle Ausgabe von Öko-Test interessiert, die Kräuter-Oliven von Feinkost Dittmann mit der Begründung unter die Lupe nahm: „Denn dort steht in einem blauen Ring PVC-freier Verschluss. Also endlich ein Hersteller, der es schafft, Gläser ohne PVC-haltige Deckel auf den Markt zu bringen? Das ließen wir im Labor prüfen. Tatsächlich wurden in der Deckeldichtung keine PVC/PVDC/chlorierten Kunststoffe nachgewiesen. Auch andere bedenkliche Stoffe haben die beauftragten Labore im Deckel nicht gefunden.“
Es gibt also Alternativen und diese werden empfohlen.
* Weitere kommerziellen Abfüller: Orto Mio, Hutesa, Tartex, Larsen Seafood, Jütro, Hojiblanca, Lee Kum Kee, Munchner Kindl Senf, Andechser Natur.


Quelle: !Wir: Kommunikation / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: !Wir: Kommunikation
Ansprechpartner: Dagmar Schumann
Straße: Mühlenkamp 4
Stadt: -
Land: Deutschland

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte





Ähnliche Pressemeldungen

Weichmacher gehören nicht ins Speiseöl!

BfR fordert Hersteller nachdrücklich auf, die Eintragspfade zu ermitteln und zu verschließen28.09.2005 - Unter der Überschrift "Schmutziges Gold" berichtet die Stiftung Warentest in der Oktoberausgabe ihrer Zeitschrift "test" über ...
Gefährliche Weichmacher europaweit nicht mehr in Kinderspielzeug

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt die heute im europäischen Parlament verabschiedete RichtlinieAnlässlich der Abstimmung im EU-Parlament am 5. Juli 2005 zum Verbot von gefährlichen Weichmachern in Kinderspielzeug erklären ...
Keine Weichmacher mehr im Spielzeug - gut für Kinder

AG Verbraucherschutz, Ernaehrung und Landwirtschaft05. Juli 2005 - Zur Unterstuetzung des Europaeischen Parlaments fuer ein vollstaendiges Verbot von drei als fortpflanzungsgefaehrdend eingestuften Phthalaten in allen Spielzeugen und Babyartikeln, erklaert ...
BASF plant Veränderungen bei Butandiol-Wertschöpfungskette und Weichmachern

15. Jun 2005 - BASF wird in Europa die Produktion des Weichmachers Diethylhexylphthalat (DEHP) und des dazugehörigen Alkohols 2 Ethylhexanol (2-EH) im 3. Quartal diesen Jahres einstellen. Die Produktionsanlage für 2-EH in Ludwigshafen, die ...
Risikobewertung - Verunsicherung über PVC-Weichmacher in der EU

Von Edgar Gärtner Bonn/Brüssel - Das von der EU Ende 2005 ausgesprochene Verbot von sechs Phthalaten in Baby-Spielzeug beeinflusst auch die Risikobewertung von PVC-Anwendungen in Medizinprodukten. Im April dieses Jahres veröffentlichte die EU-Kommission ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Es gibt Alternativen' (Stand 03.01.2019


Insgesammt wurden alle 19 Pressetexte 4468 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Es gibt Alternativen wurde bisher 310 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Mensch und Gesundheit" und "Verschiedenes". Die aktuellste Meldung wurde am 21.05.2014 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Es gibt Alternativen'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Es gibt Alternativen'


Weitere Infos folgen...

TOP 5 beliebteste Pressemeldungen dieser Redaktion



Aufrufe: 538
Aufrufe: 318
Aufrufe: 310



Alle Meldungen der Redaktion >>

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.