pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von INEX Communications

Christoph Kolumbus: Der Erfinder des karibischen Inselhoppings

Christoph Kolumbus: Der Erfinder Inselhoppings


Zum 500. Todestag des großen Entdeckers am 20. Mai



„Noch nie habe ich etwas so Schönes gesehen“, notierte Christoph Kolumbus im Herbst 1492 in sein Logbuch – und das immer wieder. Jedes neu gesichtete Eiland inspirierte ihn zu weiteren Lobeshymnen. Ursprünglich aufgebrochen den Seeweg nach Indien zu finden, führte ihn die Route gen Westen geradewegs in die Karibik. Deren Geschichte ist seitdem untrennbar mit dem italienischen Seefahrer in spanischen Diensten verknüpft.

Am 12. Oktober 1492 setzte er auf den Bahamas zum ersten Mal einen Fuß auf karibischen Boden – den amerikanischen Kontinent erreichte er erst auf seiner letzten Reise im Jahr 1502. Kolumbus nannte die Insel San Salvador – die „Rettung“ nach Monaten auf See mit einer zunehmend unwilligen Besatzung. Auf San Salvador erinnert ein Denkmal an den geschichtsträchtigen Landgang. Ob es sich bei der heute so bezeichneten Insel allerdings tatsächlich um das „Original“ San Salvador handelt, ist umstritten. Unstrittig ist dagegen, dass die Ankunft der Europäer für die Ureinwohner das Ende ihrer Kultur bedeutete. Mehr noch: Bereits ein halbes Jahrhundert nach Beginn der Kolonialisierung waren Arawak und Kariben durch Krankheiten und Versklavung fast ausgelöscht.

Von dem Wunsch beseelt, möglichst viele neue Ländereien für die spanische Königsfamilie in Besitz zu nehmen und Gold zu finden, betrieb Kolumbus geradezu Inselhopping. Aber nicht überall ging er auch an Land, manche Inseln benannte er einfach im Vorbeisegeln. Mal inspirierte ihn ein christlicher Feiertag, ein andermal schlicht eine spontane Eingebung. So nannte er das längliche Anguilla nach dem spanischen Wort anguillero – Aal. Ebenfalls en passant taufte der Entdecker Antigua nach der Heiligen Jungfrau des heimischen Gotteshauses in Sevilla, Santa Maria de la Antigua. Die vielen kleinen Jungferninseln nannte er "Las Once Mil Virgenes", nach der Legende der Heiligen Ursula und ihren 11.000 Jungfrauen. Eine Inseln inspirierte ihn besonders: Virgin Gorda, heute eine der British Virgin Islands, bedeutet übersetzt soviel wie „üppige Jungfrau“. Kolumbus fühlte sich vom Anblick der Insel an eine liegende Frau erinnert. Ein Eindruck, der möglicherweise durch die langen und einsamen Monate auf See verstärkt wurde.

Wer auf den Spuren des Entdeckers wandeln will, der wird vor allem in der Dominikanischen Republik fündig, wo die Iberer ihre ersten Siedlungen errichteten. In der 1990 zum UNESCO Welktkulturerbe erklärten Hauptstadt Santo Domingo kann man noch heute in der „Zona Colonial“ das architektonische Erbe Spaniens bewundern. Darunter der von Kolumbus’ Sohn Diego errichtete Palast „Alcázar de Colón“. Besonders viel Zeit verbrachte Kolumbus auch auf Jamaica, wenngleich unfreiwillig. 1503 war er gezwungen, fast ein ganzes Jahr dort zu warten, bis seine vom Schiffsbohrwurm befallene Flotte wieder seetüchtig war. Statt „Santiago“, wie es die Kolonialherren tauften, heißt Jamaica übrigens noch heute nach dem indianischen Wort Xaymaca – Land aus Wasser und Wald.

Spuren der untergegangenen Kultur der Tainos aus pre-kolumbianischer Zeit findet man auf Puerto Rico, wo Kolumbus auf seiner zweiten Reise anlegte. Unweit der Stadt Ponce liegt z.B. das Tibes Indian Ceremonial Center, eine alte Grabstätte, in deren Nähe ein Dorf der Tainos vollständig nachgebaut wurde.

Auch nach seinem Tod hörte Kolumbus nicht auf zu reisen: Am 20.5.1506 im spanischen Valladolid gestorben, wurde er zuerst in Sevilla beigesetzt, dann überführte sein Sohn Diego den Leichnam des Vaters nach Santo Domingo. Doch weil hier ab 1795 die Franzosen herrschten, zog Kolumbus abermals um, diesmal nach Kuba in die Kathedrale von Havanna. 1898 wurde er erneut aus dem Grab gehoben und nach Sevilla verbracht. Die Identität der Gebeine ist allerdings heute umstritten, denn 1877 fand man in der Kathedrale von Santo Domingo eine Bleibox mit der Inschrift „Christof Colon“. Seitdem streiten sich Spanien und die Dominikanische Republik darüber, wo das echte Grab des großen Seefahrers liegt. Eine DNA-Analyse soll diese Frage jetzt klären. Übrigens: Das, was er eigentlich suchte, fand Kolumbus nie: den Seeweg nach Indien. Den entdeckte der Portugiese Vasco da Gama 1498.

Weitere Informationen bei:
Arbeitsgemeinschaft Karibik e.V.; CTO-Chapter Central Europe
Postfach 1161; 63590 Hasselroth
Tel.: 06055 – 9380194; Fax: 06055 – 900005;
eMail: imkaribik.de; Internet:

Ansprechpartner für Redaktionen:
INEX Communications – Kathinka Gode
Tel.: 06187-900-780
Fax: 06187-900-785
eMail: infoinexcom.de
Internet: www.inexcom.de


Quelle: INEX Communications / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: INEX Communications
Ansprechpartner: Rolf Nieländer
Straße: Konrad-Adenauer-Allee 1-3
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Ahoi, Necker Belle - Sir Richard Bransons neuer Luxus-Katamaran steht ab Februar 2010 in karibischen Gefilden zum Chartern bereit!

Luxus-Geschöpf mit Charisma: Ab Februar 2010 kann die Necker Belle – Sir Richard Bransons neuer 32-Meter-Katamaran – exklusiv gechartert werden. München/London, 8. September 2009 /”Lady Barbaretta” heißt jetzt “Necker Belle” - und ist nicht mehr wiederzuerkennen: ...
Eine attraktive Lady mit inneren Werten: Die Necker Belle – Sir Richard Bransons neuer 32-Meter-Katamaran – kreuzt ab Februar 2010 in karibischen Gewässern.

Sir Richard Bransons neueste Errungenschaft macht ihrem Namen alle Ehre: Die 32 Meter lange und bis zu 20 Knoten schnelle “Necker Belle” verkörpert stilvolles Understatement und ist ganz nebenbei ein Katamaran der technischen Superlative. Mit einer Breite ...
Sparen mit HP: Preisnachlass auf drei Notebooks

HP setzt seine Preisoffensive in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) fort: Drei Modelle aus dem aktuellen HP Business Notebook Portfolio sind ab sofort mit einem Preisnachlass von bis zu 25 Prozent erhältlich. Sie können über HP ...
Neuigkeiten von der kleinen karibischen Insel ANGUILLA

es gibt wieder ein paar Neuigkeiten von der kleinen karibischen Insel Anguilla, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Die kleine Insel mit ihren 33 feinsandigen, traumhaft weißen Stränden und einsamen Buchten, eingebettet in einer malerischen Kulisse, ...
Deutscher Erfinder revolutioniert gelben Sack

Jeder nutzt ihn, jeder braucht ihn und ohne ihn ist Recycling in Deutschland nicht denkbar: Der gelbe Sack. Doch mit dem gelben Sack beginnen die alltäglichen Probleme: Er reißt, er fällt um, er ist schnell voll und die Entsorgung ist ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Christoph Kolumbus: Der Erfinder des karibischen Inselhoppings' (Stand 02.01.2019


Insgesammt wurden alle 229 Pressetexte 84926 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Christoph Kolumbus: Der Erfinder des karibischen Inselhoppings wurde bisher 3428 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bildung und Kultur", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Kochen", "Medien und PR", "Reisen", "Sport und Freizeit" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 22.08.2013 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Christoph Kolumbus: Der Erfinder des karibischen Inselhoppings'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Christoph Kolumbus: Der Erfinder des karibischen Inselhoppings'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.