pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet

Was Strom Energien




Neue Verbraucherinformation des BMU widerlegt Vorwuerfe gegen Oekostrom

Berlin, 14. Juli 2005 - Die Strompreise in Deutschland sind ungerechtfertigt hoch. Die Stromversorger haben ihre Preiserhoehungen in den letzten Jahren fast durchgehend auch mit den gestiegenen Belastungen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) begruendet. Staatlich hoch subventioniert, zu teuer und unwirtschaftlich – so lauten die gaengigen Vorwuerfe gegen den umweltfreundlichen Strom. Eine neue Broschuere des Bundesumweltministeriums weist nach, dass dieser Vorwurf unhaltbar ist. Die Preisspirale beim Strom hat ganz andere Ursachen.

Strom aus Wind, Sonne und Biomasse wird durch eine Umlage auf die Stromrechnung der Haushalte gefoerdert. Fuer einen dreikoepfigen Musterhaushalt waren das im vergangenen Jahr 1,50 Euro pro Monat. Auf die Kilowattstunde umgerechnet machte dies rund 3 Prozent bzw. rund 0,5 Cent je kWh Haushaltsstrom aus – ein Anstieg von etwa einem Zehntelcent gegenueber 2003. Der Strompreis fuer Haushalte stieg demgegenueber insgesamt um 0,8 Cent pro kWh.

Der Anteil der Erneuerbaren am Haushaltsstrompreis ist also vernachlaessigbar gering. Er wird trotz der zu erwartenden Zunahme der Strommengen aus erneuerbaren Energien auch in den naechsten Jahren nur geringfuegig an moeglichen Strompreissteigerungen beteiligt sein.

Den Loewenanteil an den Strompreissteigerungen haben die Kosten fuer Stromerzeugung und Stromtransport. Einschliesslich der Umsatzsteuer betrug ihr Anteil an den jaehrlichen Preissteigerungen seit 2001 zwischen 59 und 82 Prozent, im laufenden Jahr werden es voraussichtlich sogar 85 Prozent sein. Hinzu kommt, dass die Netznutzungsentgelte, die 30 bis 40 Prozent des Strompreises ausmachen, in Deutschland weit ueber dem Durchschnitt in der Europaeischen Union liegen. Die hohen Strompreise belegen deshalb vor allem eins: Mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt ist dringend erforderlich. Mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz sind dafuer die Weichen richtig gestellt.

Die Broschuere "" kann kostenlos beim Bundesumweltministerium bestellt (Referat Oeffentlichkeitsarbeit, 11055 Berlin) oder vom Internet heruntergeladen werden (www.bmu.de/35733).

Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderplatz 6, 10178 BerlinRedaktion: Michael Schroeren (verantwortlich)Thomas Hagbeck, Jürgen Maaß, Frauke StamerTel.: 01888/305-2010. Fax: 01888/305-2016email: pressebmu.bund.de - internet:



Quelle: BUNDESMINISTERIUM FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT (BMU) / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet

Neue Verbraucherinformation des BMU widerlegt Vorwuerfe gegen OekostromBerlin, 14. Juli 2005 - Die Strompreise in Deutschland sind ungerechtfertigt hoch. Die Stromversorger haben ihre Preiserhoehungen in den letzten Jahren fast durchgehend auch mit den ...
Maserati GranCabrio kostet 132.770 Euro

Mit der Vorstellung des neuen GranCabrio präsentierte Maserati auf der diesjährigen IAA in Frankfurt sein neuestes Modell und komplettierte damit sein Modellprogramm, das fortan aus den drei Baureihen Quattroporte, GranTurismo und GranCabrio besteht.Der ...
ARD-Plusminus deckt Missstand beim Gesundheitsfonds auf: Software-Fehler kostet Beitragszahler Milliarden Euro

Leipzig (mdr) - Die Krankenkassen kassieren ungerechtfertigt Geld aus dem Gesundheitsfonds. Dabei profitieren sie von Softwarefehlern. Das berichtet das ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus. So ordnen Abrechnungssysteme Patienten automatisch nicht vorhandene ...
Was kostet der Führerschein in der EU?

Die Kosten für klassische Führerscheinausbildungen klaffen in Europa stark auseinander. Während man in Bulgarien bereits für 80 bis 100 Euro eine Fahrschulausbildung erhält, ist in Norwegen die dreißigfache Summe auf den Tisch zu blättern: Laut Informationen ...
FLACH: Bürgerversicherung der SPD kostet Arbeitsplätze

BERLIN. Zur Ankündigung von Zusatzbeiträgen durch gesetzliche Krankenkassen und die Vorschläge der SPD erklärte die stellvertretende Vorsitzende und gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Ulrike FLACH: Die Scherben für die verfehlte ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet' (Stand 01.01.2019


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 114138891 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet wurde bisher 10832 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.