pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von Fraunhofer IAO

Gesunde Arbeit

Gesunde Arbeit


Fraunhofer IAO startet Online-Befragung zur menschengerechten Arbeitsgestaltung
Stress und Burnout – Begriffe, die unsere Arbeitswelt scheinbar charakterisieren, wirft man einen Blick auf einschlägige Medien. Dabei gibt es zahlreiche Instrumente und Modelle, um gesunde und produktive Arbeit zu fördern. Ob und wie wirksam Arbeitgeber diese einsetzen, untersucht das Fraunhofer IAO in seiner Studie »Zukunft der menschengerechten Arbeitsgestaltung«. Eine Online-Befragung dazu ist gerade gestartet.

Die zunehmende Belastung für Arbeitnehmer wird nicht nur in den Medien als typisches Phänomen unserer heutigen Arbeitswelt thematisiert; auch einschlägige Statistiken belegen, dass die Anzahl psychischer Gesundheitsstörungen am Arbeitsplatz alarmierend anwächst.

Klar ist: Unsere Arbeitswelt wandelt sich derzeit erheblich. Neue Technologien digitalisieren unseren Arbeitsplatz, ermöglichen virtuelle Zusammenarbeit, machen Arbeitnehmer aber auch unabhängig von Zeit und Ort verfügbar. Das verändert nicht zuletzt unsere Arbeitskultur. Gleichzeitig werden Belegschaften älter und vielfältiger. Wie diese Veränderungen sich auswirken, ist nicht vollständig absehbar. Die zunehmende Arbeitsteilung und Spezialisierung auf den globalen Märkten erfordern tragfähige Formen der Vernetzung und Kooperation, die konkurrenzbetonte Sichtweisen zumindest teilweise in Frage stellen. Erhöhte Innovationsanforderungen setzen voraus, dass wir die kreativen Prozesse des Denkens und Handelns gründlicher verstehen und hierfür noch zweckmäßigere Arbeitsbedingungen schaffen.

Die Arbeitsforschung hat eine ganze Reihe von innovativen Modellen und Instrumenten zur Gestaltung produktiver und gesunder Arbeitsweisen entwickelt. Doch inwieweit kennen die Unternehmen diese Konzepte und setzen diese wirksam um? Reichen die vorhandenen Methoden und Instrumente zur Gestaltung der menschlichen Arbeit aus? Welche Erfahrungen haben Unternehmen mit der Wirksamkeit einschlägiger Strategien zur Arbeitsgestaltung und Gesundheitsförderung? Wie ergänzen sich derartige Initiativen mit komplementären Gestaltungsstrategien etwa des Lean Managements?

In der aktuellen Studie »Zukunft der menschengerechten Arbeitsgestaltung« will das Fraunhofer IAO mit Hilfe dieser und weiterer Fragen die betriebliche Akzeptanz und Wirksamkeit von etablierten Gestaltungsstrategien ermitteln. Vor allem geht es darum, Unternehmen eine qualifizierte Orientierung für eine zukunftsweisende Gestaltung der menschlichen Arbeit zu geben.

Betriebliche Experten und Entscheider sind ab sofort eingeladen, an dieser Studie teilzunehmen und ihr qualifiziertes Votum abzugeben. Alle Teilnehmer der Befragung erhalten exklusiv ausgewählte Studienergebnisse. Öffentlich vorgestellt wird die Publikation im Herbst 2013.

Zur Befragung:



Quelle: Fraunhofer IAO / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: Fraunhofer IAO
Ansprechpartner: Juliane Segedi
Straße: Nobelstraße 12
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: +49 711 970-2124
Fax: +49 711 970-2299

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Befragung , Forschungsprojekt , Gesundheit


Ähnliche Pressemeldungen

Biomassevergasung: Förderung europäischer Forschungsprojekte - FNR und europäische Partner starten gemeinsamen Aufruf zur Aufbereitung von Produktgasen

Im Rahmen des ERA-Net Bioenergy fördert die FNR deutsche Forschungseinrichtungen und Unternehmen bei länderübergreifenden Projekten zum Thema "Thermo-chemische Vergasung fester Biomasse -Produktgasreinigung und -aufbereitung. Bis zum 6. September ...
[BReg] Wie aus Forschungsprojekten Innovationen entstehen

Wie aus Forschungsprojekten Innovationen entstehenPresse- und Informationsamt der Bundesregierung"REGIERUNGonline" - Wissen aus erster HandArtikel Veröffentlicht am: 10.03.2006----------------------------------------------------------------------CebitWie ...
BMBF-gefördertes Forschungsprojekt soll die Attraktivität von Geschäftsanwendungen steigern

Projektwebseite www.fun-of-use.de präsentiert erste Ergebnisse Im Rahmen der Forschungsoffensive "Software Engineering 2006" des Bildungsministeriums für Bildung und Forschung ist im Januar 2006 das Verbundprojekt "FUN - Fun of Use für ...
Forschungsprojekt “Kollisionssicherheit von Offshore-Windenergieanlagen“ mit Förderpreis Wind 2007 ausgezeichnet

Hamburg, 23. Mai 2007 – Der WindEnergieZirkel Hanse (WEZ) hat erstmalig den „Förderpreis Wind 2007“ verliehen. Der Bauingenieur Florian Biehl erhält die Auszeichnung für das Forschungsprojekt “Kollisionssicherheit von Offshore-Windenergieanlagen“. Im ...
„f-cell“ stellt spannende Forschungsprojekte vor

Das international renommierte Brennstoffzellen-Forum „f-cell“ spiegelt die ganze Bandbreite des Themas „Wasserstoff & Brennstoffzelle“ und bietet Einblicke in spannende Einzelprojekte. Zum Beispiel soll die Hochtemperatur-Elektrolyse die Gewinnung von ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Gesunde Arbeit' (Stand 01.01.2019


Insgesammt wurden alle 266 Pressetexte 42912 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Gesunde Arbeit wurde bisher 134 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 24.07.2013 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Gesunde Arbeit'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Gesunde Arbeit'


Weitere Infos folgen...

TOP 5 beliebteste Pressemeldungen dieser Redaktion



Aufrufe: 1590
Aufrufe: 1577
Aufrufe: 1139



Alle Meldungen der Redaktion >>

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.