pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Erneuerbare Energien: Weitere Förderung unverzichtbar

Erneuerbare Energien: Weitere Förderung




20.07.2005 - Eine spezielle Förderung erneuerbarer Energien ist sowohl aus Gründen des Klimaschutzes als auch aus technologiepolitischen Gründen längerfristig unverzichtbar. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz in der Novelle von 2004 (EEG 2004) ist dafür das geeignete Instrumentarium. Dies gilt auch dann, wenn der Emissionshandel in Europa zunehmend an Bedeutung gewinnen wird, so der aktuelle Wochenbericht 29/2005 des DIW Berlin. Wenn die gegenwärtige Förderpolitik fortgesetzt wird, kann Deutschland den Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch in Deutschland bis 2010 auf 12,5 % erhöhen und damit das nationale EU-Richtziel erreichen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die erneuerbaren Energien innerhalb der allgemeinen Rahmenbedingungen langfristig wettbewerbsfähig gemacht werden.

Im Bereich der Stromerzeugung haben erneuerbare Energien in Deutschland im Jahre 2004 mit insgesamt 55,8 Mrd. kWh einen Anteil am Bruttostromverbrauch von 9,3 % erreicht. Hiervon entfielen die größten Anteile auf Windenergie, deren Nutzung in den letzten Jahren kräftig zugenommen hat, und Wasserkraft, die hierzulande nur noch wenig erhöht werden kann. Insgesamt haben die erneuerbaren Energien in Deutschland trotz einer kontinuierlichen Zunahme in den vergangenen Jahren bisher noch einen geringen Anteil von rund 3,6 % am gesamten Primärenergieverbrauch.

Der Wochenbericht des DIW Berlin entkräftet die in letzter Zeit von verschiedenen Seiten gegen das EEG vorgebrachte Kritik. So mindert auch eine zunehmende Wirksamkeit des Emissionshandels nicht die Wirksamkeit des EEG, wenn der erhöhte Beitrag erneuerbarer Energien bei der Allokationsplanung angemessen berücksichtigt wird. Und nicht zuletzt deuten Vergleiche mit Ländern wie dem Vereinigten Königreich und Italien, wo Quotensysteme eingeführt wurden, darauf hin, dass eine Abkehr vom EEG in Deutschland zu höheren Strompreisen führen würde. In Deutschland sind die Stromverbraucher vom Jahre 2000 bis 2004 um insgesamt rund 1,7 Mrd. Euro weniger belastet worden, als dies bei einem derartigen Quotensystem der Fall gewesen wäre.

 

Renate Bogdanovic Pressestelle DIW Berlin Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) Königin-Luise-Str. 5 114195 Berlin Tel. +49-30-897 89 249 Fax +49-30-897 89 119 mailto:pressediw.de www.diw.de



Quelle: DIW BERLIN / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

"Weltversammlung für Erneuerbare Energien" vom 26.-30. November 2005

Weltrat für Erneuerbare Energien (WCRE) lädt nach Bonn ein:Bonn, den 14.07.2005 - Nach der Internationalen Regierungskonferenz für Erneuerbare Energien ("Renewables") in Bonn vom Juni 2005 wird weltweit nach neuen Ansätzen gesucht, ...
Erneuerbare Energien: Weitere Förderung unverzichtbar

20.07.2005 - Eine spezielle Förderung erneuerbarer Energien ist sowohl aus Gründen des Klimaschutzes als auch aus technologiepolitischen Gründen längerfristig unverzichtbar. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz in der Novelle von ...
GRÜNE: Kein Geld mehr für erneuerbare Energien in diesem Jahr

Nach Informationen der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN steht wegen der Haushaltssperre für den Rest des Jahres kein Geld mehr für Biogas- und Holzhackschnitzelanlagen zur Verfügung. "Viele bereits vorliegende Anträge ...
Erneuerbare Energien: Der Jobmotor brummt - Jedes fünfte Unternehmen will Mitarbeiterzahl verdoppeln

Erneuerbare Energien: Der Jobmotor brummtJedes fünfte Unternehmen will Mitarbeiterzahl verdoppelnBerlin, 4. Juli 2005 - Die Unternehmen der Erneuerbaren-Energie-Branche wollen in den kommenden fünf Jahren in erheblichem Umfang Arbeitsplätze ...
Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet

Neue Verbraucherinformation des BMU widerlegt Vorwuerfe gegen OekostromBerlin, 14. Juli 2005 - Die Strompreise in Deutschland sind ungerechtfertigt hoch. Die Stromversorger haben ihre Preiserhoehungen in den letzten Jahren fast durchgehend auch mit den ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Erneuerbare Energien: Weitere Förderung unverzichtbar' (Stand 28.06.2015 )


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 106001906 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Erneuerbare Energien: Weitere Förderung unverzichtbar wurde bisher 14916 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Erneuerbare Energien: Weitere Förderung unverzichtbar'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Erneuerbare Energien: Weitere Förderung unverzichtbar'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.