pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB

Schiffsfonds in der Krise – CLLB Rechtsanwälte erzielen Erfolge für zahlreiche Anleger

Schiffsfonds Krise – CLLB Rechtsanwälte Erfolge Anleger


Zweck der Schiffsfondsbeteiligung
Der Zweck der Beteiligung an einem Schiffsfonds besteht für Anleger primär in der Erzielung von ansehnlichen Renditen. Hinzu kommen steuerliche Motive, da die Anleger durch ihre Beteiligung in der Regel Einkünfte aus Gewerbetrieb erzielen. Erwirtschaftet der Fonds, wie insbesondere in der Anfangszeit, Verluste, können die Anleger diese steuermindernd gegenüber dem Finanzamt geltend machen. Seit 1999 gilt bezüglich der erzielten Gewinne die Tonnagesteuer, sodass nicht der tatsächlich erzielte Gewinn, sondern lediglich ein fiktiver Gewinn versteuert werden muss.
Risiken der Schiffsfondsbeteiligung
Zahlreiche Schiffsfonds befinden sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten (z.B. MS Santa-B, Atlantic Flottenfonds). Einige Fondsgesellschaften befinden sich sogar in Insolvenz. Für die betroffenen Anleger dieser Fonds stellt sich daher die Frage, welche Handlungsoptionen be-stehen.
Von Banken oder freien Finanzberatern wurden Schiffsfonds nach den Erfahrungen der Kanz-lei CLLB Rechtsanwälte nicht selten als sichere Anlagen vertrieben.
Wie zahlreiche Anleger nun schmerzlich erfahren mussten und müssen, ist eine derartige Aussage leider nicht zutreffend. Denn die Ausschüttungen fallen oftmals aus, teilweise sind sogar erhaltene Ausschüttungen zurück zu erstatten.
Handlungsmöglichkeiten: CLLB Rechtsanwälte erzielt Erfolge für zahlreiche Anleger
Falls sich der Schiffsfonds bereits derart in der Krise befindet, dass Nachschüsse von den An-legern gefordert werden, sollte die wirtschaftliche Situation des Fonds kritisch betrachtet wer-den, so Rechtsanwalt Luber. Eine generelle Aussage, ob es sinnvoll ist Gelder nachzuschie-ßen, verbietet sich.
Die Anleger sind nicht rechtlos gestellt, insbesondere wenn sie die Fondsanteile auf Beratung hin erworben haben. Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sind die Anleger anleger- und objektgerecht zu beraten. Anlegergerechte Beratung bedeutet, dass der Berater eine auf die persönlichen Verhältnisse des Anlegers zugeschnittene Anlage zu empfehlen hat. D.h. für einen Anleger, der eine sichere Kapitalanlage nachfragt, sind Anteile an einem Schiffsfonds regelmäßig nicht geeignet.
Objektgerechte Beratung meint, dass der Kunde ordnungsgemäß und vollständig über die Risiken und Eigenschaften des Anlageobjekts zu informieren ist. Hierunter fällt beispielweise der Hinweis auf mögliche Verlustrisiken, auf die Gefahr, dass die Ausschüttungen ausfallen können oder auch auf die kick-backs. Eine Hinweispflicht auf die versteckten Provisionen bejaht der Bundesgerichtshof in den Fällen, in denen die Beratung von einem Mitarbeiter ei-ner Bank durchgeführt wird.
Wurde der Anleger fehlerhaft oder unzureichend beraten, so kann er Schadenersatz von dem Beratungsinstitut bzw. der Bank fordern. Hat der Anleger die Beteiligung bereits veräußert, so wird die Differenz zwischen dem Einstandspreis und dem Veräußerungserlös als Schaden geltend gemacht. Hält der Anleger die Beteiligung noch, so fordert man die Erwerbskosten der Fondsanteile und bietet im Gegenzug der Bank bzw. dem Beratungsinstitut die Beteili-gung an. In beiden Fällen kann daneben noch ein entgangener Gewinn geltend gemacht wer-den.
Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte konnte bereits zahlreiche positive Ergebnisse für von ihr vertretene Anleger erzielen.
So hat sich beispielsweise die Targobank in einem Verfahren vor dem Landgericht Ravens-burg verpflichtet, 100 % des vom Anleger einbezahlten Nominalbetrages und das Agio aus-zugleichen – Zug um Zug gegen Übertragung der Beteiligung. Lediglich die erhaltenen Aus-schüttungen muss sich der von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte vertretene Anleger anrech-nen lassen.
Des Weiteren hat das Landgericht Itzehoe die comdirect bank AG in zwei von unserer Kanz-lei geführten Verfahren zu Schadenersatz verurteilt. Die Targobank wurde vom Landgericht Itzehoe ebenfalls zu Schadenersatz verurteilt. Gleiches gilt für die Sparkasse Lüneburg, die vom Landgericht Lüneburg zu Schadensersatz verurteilt wurde. Das Landgericht Hamburg hat in einem Verfahren per Beschluss festgestellt, dass die Sparkasse Harburg-Buxtehude 60% des dem Anleger eines Schiffsfonds entstandenen Schadens ersetzen muss. Das Landge-richt Duisburg hat die gleiche Quote einem Anleger in einem Verfahren gegen die Postbank Finanzberatung AG zugesprochen.
Anleger, die sich im Zusammenhang mit Schiffsfonds falsch beraten fühlen, sollten sich daher an eine auf Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei wenden.
Pressekontakt: Rechtsanwalt Christian Luber, LL.M., M.A., CLLB Rechtsanwälte, Liebig-straße 21, 80538 München, Fon: 089-552 999 50, Fax: 089-552 999 90; Mail: kanz-leicllb.de Web: www.cllb.de; www.cllb-schiffsfonds.de



Quelle: CLLB Rechtsanwälte / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: CLLB Rechtsanwälte Partnerschaftsges. mbB
Ansprechpartner: RA István Cocron
Straße: Liebigstraße 21
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: 089/552 999 50
Mobil: 089/552 999 90
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

CLLB , Schiffsfonds


Ähnliche Pressemeldungen

GHF Schiffsfonds MS Wesertor von der Insolvenzwelle mitgerissen

Die schlechten Nachrichten für die Schiffsfondsanleger nehmen kein Ende. Anfang März wurde die Insolvenz des GHF Schiffsfonds MS Wesertor bekannt gegeben. Es ist nicht der erste Schiffsfonds, der notgedrungen Insolvenz angemeldet hat. Die Liste im hart ...
PWB Rechtsanwälte: Weitere Schiffsfonds in Not

Erfurt, 16. Februar 2012. "Zahlreiche Schiffsfonds benötigen dringend frisches Geld", stellt Rechtsanwalt Lars Lüthke von der Kanzlei PWB Rechtsanwälte aus Jena fest. Lüthke weiß wovon er spricht, denn er vertritt zahlreiche Anleger, die mit Schiffsfonds ...
Mitarbeiter motivieren - Erfolge erzielen

- Nur ein zufriedener Mitarbeiter ist ein guter MitarbeiterWiesbaden, 23. August 2005 - Motivierte Mitarbeiter sind schneller und besser. TEC Deutschland fordert daher deutsche Unternehmen auf, nicht nur auf das reine Funktionieren ihrer Mitarbeiter ...
Ist die Schiffsmarktkrise auch eine Schiffsfondskrise?

Erfurt, 15. Juli 2009. "Die weltweite Krise trifft nicht nur den Schiffsmarkt allgemein, sondern ganz besonders auch die Schiffsfonds. Dies zeigt sich an der Zahl der Sanierungsfälle notleidender Fonds, die sich in den vergangenen Monaten häufen", ...
Russischer Bankensektor: nur Scheinerfolge nach der Krise

Die Versäumnisse bei der Bewältigung der schweren Bankenkrise im Jahr 1998 haben sich negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung in Russland ausgewirkt, so der aktuelle Wochenbericht 32/2005 des DIW Berlin. Obwohl sich das russische BIP ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Schiffsfonds in der Krise – CLLB Rechtsanwälte erzielen Erfolge für zahlreiche Anleger' (Stand 02.01.2019


Insgesammt wurden alle 494 Pressetexte 127914 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Schiffsfonds in der Krise – CLLB Rechtsanwälte erzielen Erfolge für zahlreiche Anleger wurde bisher 221 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Verschiedenes", "Versicherungen" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 11.05.2019 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Schiffsfonds in der Krise – CLLB Rechtsanwälte erzielen Erfolge für zahlreiche Anleger'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Schiffsfonds in der Krise – CLLB Rechtsanwälte erzielen Erfolge für zahlreiche Anleger'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.