pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von Prof. Dr. Thieler - Prof. Dr. Böh - Thieler – Seitz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Infinus AG: Leitfaden für Anleger

Infinus AG: Leitfaden Anleger


Am 05.11.2013 wurden die Geschäftsräume der Infinus AG, der Prosavus AG, der Future Business KGaA sowie der Ecoconsort AG durch Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden durchsucht. Hinter der Infinus AG steht der Mutterkonzern Future Business KGaA, zu dem außerdem noch die Capital Business GmbH, die Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut, die Moritzburger Versicherungsmakler GmbH, die Infinus PR und Marketing GmbH, die Prosavus AG (vormals Future Business PLUS AG), die Infinus Vertrieb & Service AG, die Biehl Capital Partner und die Infinus Hausverwaltung GmbH gehören. Tätigkeitsfeld der Future Business KGaA ist der Erwerb und die renditeorientierte Verwertung von Lebens- und Rentenversicherungspolicen, die Finanzierung und Verwertung von Versicherungsbeständen, die Beteiligung an Firmen der Finanzdienstleistungsbranche und der Erwerb und Handel mit Grundstücken und Immobilien.
Die Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut vermittelte als Wertpapierhandelshaus Schuldverschreibungen, Genussrechte, Investmentfonds und Vermögensverwaltungsverträge. Dabei wird angegeben, dass die Gesellschaft 820 Mio. Euro verwaltet. Der Vertrieb soll über 810 selbständige Anlageberater erfolgen. Vertrieben wurden Orderschuldverschreibungen und Genussrechte der Future Business KGaA sowie vinkulierte Namensgenussrechte der Prosavus AG.
Hintergrund der Ermittlungen der Behörden sind Vorwürfe wegen Betrug und Schädigung von Anlegern. Dabei wird mit bis zu 25000 Geschädigten gerechnet. Die Future Business KGaA hatte Orderschuldverschreibungen und Genusscheine mit teilweise 2-stelliger Verzinsung und überwiegend kurzen Laufzeiten ausgegeben. Hierbei handelt es sich um riskante Investitionen, bei denen keine Einlagensicherung existiert. Für die Anleger besteht ein Totalverlustrisiko. Hierauf hätte bei der Beratung hingewiesen werden müssen. Soweit bei der Anlageberatung dagegen eine sichere Anlage mit hohen Renditen versprochen worden war, sollten Schadensersatzansprüche gegen die Berater geprüft werden. Die Ermittlungen gehen insbesondere dem Vorwurf nach, dass die Ertrags- und Vermögenslage in Verkaufsprospekten falsch dargestellt wurde.
Die Schuldverschreibungen und Genussrechte wurden über die Tochter „Infinus AG – Ihr Kompetenz Partner“ vertrieben. Hierfür vereinnahmte das Unternehmen erhebliche Provisionen. Dabei verfügte die Future Business KGaA anfangs über ein Aktienkapital von mehr als 25 Mio. Euro. Die ausgegebenen Papiere wurden demgemäß in der Vergangenheit stets anstandslos bedient. Von insgesamt fast 1,9 Mrd. Euro waren um die 1.100 Mio. Euro an die Anleger zurückgeflossen. Die Kreditwürdigkeit wurde durch die Firma "Hoppenstedt CreditCheck" von 2011 bis 2013 jeweils mit Bestnoten beurteilt.
Aktuell ist zu befürchten, dass die Gesellschafter ihr Kapital umgehend zurückfordern. Dabei können auch Anleger mit längerer Laufzeit im gegebenen Fall eine außerordentliche Kündigung aussprechen. Mittlerweile haben vier Unternehmen aus der Infinius-Gruppe bei dem Amtsgericht Dresden Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Betroffen sind die Future Business KGaA (Fubus), die Prosavus AG, die MAS Finanz AG und die MAS Vermögensverwaltungs GmbH.
Betroffene Anleger sollten sich umgehend fachkundig beraten lassen. Gemäß Rechtsprechung des BGH können Anleger im Falle einer Falschberatung oder einer nicht ausreichenden Aufklärung über mögliche Risiken Schadenersatzansprüche gegen die Berater in Höhe der entstandenen Verluste geltend machen.
Daneben sollten Anleger Ansprüche gegen die Anlagegesellschaft prüfen lassen. Hier ist gegebenenfalls eine außerordentliche Kündigung auszusprechen. Daneben müssen nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens zeitnah etwaige Forderungen angemeldet werden. Hierbei sollte anwaltliche Hilfe in Anspruch genommen werden.



Ansprechpartner:

Prof. Dr. Thieler – Prof. Dr. Böh – Thieler – Seitz
Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Stefan A. Seitz
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Konrad-Adenauer-Straße 27
85221 Dachau
Tel.: 0 81 31 / 277 90 70
Fax: 0 81 31 / 277 90 71
E-Mail: seitzrechtsanwalt-thieler.de
Internet: www.rechtsanwalt-thieler.de


Die Kanzlei ist seit Jahrzehnten im Schwerpunkt im Kapitalanlagerecht tätig.
In den Standorten München, Dachau, Passau und Plauen finden Anleger kompetente Beratung in den verschiedenen Rechtsgebieten.
Der Autor ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und hat in langjähriger Tätigkeit zahlreiche Anleger gegenüber Banken und Finanzdienstleistern vertreten.


Quelle: Prof. Dr. Thieler - Prof. Dr. Böh - Thieler – Seitz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: Prof. Dr. Thieler - Prof. Dr. Böh - Thieler – Seitz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Ansprechpartner: Stefan Seitz
Straße: Wolfratshauser Straße 80
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: 498972308765
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Fonds , Anleger , Schadensersatz


Ähnliche Pressemeldungen

Vorläufiger Insolvenzverwalter der Falk-Gruppe wirft Anwälten Verunsicherung der Anleger vor

Eröffnung des Insolvenzverfahrens zum 01.08.2005 – Investorensuche noch nicht abgeschlossenMünchen, den 30.06.2005 Der vorläufige Insolvenzverwalter der Falk-Firmen, die Anfang April 2005 Insolvenz beantragt haben, Rechtsanwalt Josef Nachmann, ...
Beste Preise und hohe Qualität beim Privatanlegerhandel in Frankfurt

Skontren des Amtlichen und Geregelten Marktes neu vergeben/ Ausführung von Privatanlegerorders in 19 Sekunden/ "Null Spread" beim Aktienhandel/ Variabler Handel von Bundeswertpapieren30.06.2005 - Ab Freitag wird der Handel an der Börse Frankfurt ...
Mai-Auszahlung für CasMaker-Anleger - Stabile Rendite beim CasMaker-Beteiligungsmodell

Hannover, 27. Juni 2005. Für Mai zahlt CasMaker, Anbieter und Vertriebsunternehmen von Gewinnbeteiligungen der Digital Media N.V., 72,85 Dollar pro Gewinnanteil an die Anleger aus. Die Netto-Spieleinnahmen der Online-Casinos, an deren Software-Lizenzgebühren ...
Bundesrat ebnet den Weg für Musterverfahren geschädigter Anleger

Berlin, 8. Juli 2005 - Der Bundesrat hat heute den Weg für das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz freigemacht. Dieses Gesetz der rot-grünen Regierungskoalition führt Musterverfahren für geschädigte Kapitalanleger wegen falscher, ...
CasMaker-Auszahlungen haben sich stabilisiert - Juni-Auszahlung für Anleger weiterhin stabil

Hannover, 29. Juli 2005 - Für Juni zahlt CasMaker, Anbieter und Vertriebsunternehmen von Gewinnbeteiligungen der Digital Media N.V., 71,44 Dollar pro Gewinnanteil an die Anleger aus. Die Netto-Spieleinnahmen der Online-Casinos, an deren Software-Lizenzgebühren ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Infinus AG: Leitfaden für Anleger ' (Stand 16.06.2015 )


Insgesammt wurden alle 9 Pressetexte 545 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Infinus AG: Leitfaden für Anleger wurde bisher 164 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Informationstechnologie", "Politik und Gesellschaft" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 16.02.2014 - 17:55 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Infinus AG: Leitfaden für Anleger '


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Infinus AG: Leitfaden für Anleger '


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.