pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von AMTEX Oil & Gas Inc.

AMTEX Oil & Gas Inc.: Warum die Krimkrise auch eine Chance zum Umdenken liefern kann

AMTEX Oil & Gas Inc.: Warum Krimkrise Chance Umdenken


Abhängigkeiten bei Energiefragen schafft immer auch Verletzbarkeit

Dallas, 04.04.2014. In einem äußerst lesenswerten Beitrag geht die Süddeutsche auf die möglichen Auswirkungen der Krim Krise und die Abhängigkeit der westlichen Welt von Russland ein. Dabei sollte man nicht nur berücksichtigen, dass inzwischen jede zweite Neubauwohnung mit Gas beheizt wird. Die Haushalte sind mit rund 30-Prozent-Anteil beim Gasverbrauch für Wärmegewinnung nicht einmal der Hauptabnehmer in Deutschland. Vielmehr verbraucht die Industrie mehr als 40 Prozent pro Jahr (Stand 2012 ca. 41 Prozent) und somit den Bärenanteil des gelieferten Erdgases. Zu einem erheblichen Teil ist man dabei von der Zulieferung durch Russland abhängig.

Das in den USA im Energiemarkt tätige Unternehmen AMTEX Oil & Gas Inc. macht daher darauf aufmerksam, dass es eine der wichtigsten Entscheidung von Präsident Barack Obama beim Amtsantritt war, die USA deutlich unabhängiger von Importen zu machen. Im Gegenteil: Schon in wenigen Jahren will Obama die USA zu einem Energieexporteur umgestaltet haben und hat hierzu viele entscheidende Schritte eingeleitet bzw. in der Umsetzung. Zum einen gibt es schon immer hohe steuerliche Rückvergütungen für Investitionen zur direkten Energieförderung. Investoren werden somit motiviert, bestehende Quellen zu erschließen bzw. zu optimieren. Zusätzlich spielt das Thema Fracking seit einigen Jahren in den USA eine wichtige Rolle. Dabei wird Schiefergas durch aufwendige Verfahren gewonnen. In Deutschland ist dieses Thema umstritten. Man sollte aber ebenfalls nicht übersehen, dass die USA den Ausbau der Erneuerbaren Energien massiv vorangetrieben hat und inzwischen in diesem Bereich zu den am stärksten wachsenden Volkswirtschaften zählt (Link: ).

Was also tun? „Von den Stärken der anderen lernen und eigene Stärken ausbauen, könnte ein Weg auch für Deutschland sein“, so das Management der AMTEX Oil & Gas Inc. Soll heißen: Deutschland ist ohnehin Wegbereiter im Ausbau von Solar, Wind, Biomasse und Erdwärme. Diese Strategie sollte unbedingt fortgesetzt werden, auch wenn die Kanzlerin derzeit aufgrund der neuen Betrachtung der gesamten Energiepolitik etwas zögert. „Deswegen, so die Süddeutsche, könnte auch die deutsche Energiewende helfen, die Abhängigkeit zu verringern.“ Schließlich sollten die Länder der europäischen Union darüber nachdenken, wie man eigene Potentiale erschließen kann. Wie Dirk Müller in seinem Buch Showdown (Link: ) sehr anschaulich schreibt, sitzt gerade Griechenland auf gigantischen Rohstoffvorkommen. Würden die Länder der EU statt krisengeschüttelte griechische Banken zu retten, einen Fonds einrichten, der die Anschubfinanzierung für die Gewinnung dieser Vorkommen ermöglicht, wäre das Land über Jahrzehnte saniert und Europa hätte eigene zusätzliche Gasreserven. Damit würde man sich mehr Unabhängigkeit vor Putins Entscheidungen schaffen.


Quelle: AMTEX Oil & Gas Inc. / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: AMTEX Oil & Gas Inc.
Ansprechpartner: Thomas E. Dill
Straße: 2140 Lake Park Blvd., Suite 208
Stadt: -
Land: USA

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte





Ähnliche Pressemeldungen

GRÜNE: Kein Geld mehr für erneuerbare Energien in diesem Jahr

Nach Informationen der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN steht wegen der Haushaltssperre für den Rest des Jahres kein Geld mehr für Biogas- und Holzhackschnitzelanlagen zur Verfügung. "Viele bereits vorliegende Anträge ...
Umweltminister Methling: 100 Prozent - erneuerbare Energien ab 2050 möglich

Sperrfrist: Samstag, 11. Juni 2005, 9.00 Uhr!Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Prof. Dr. Wolfgang Methling hat heute (Samstag, 11.6.2005) in Wietow (Landkreis Nordwestmecklenburg) im Rahmen der von der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RSL), dem Regionalbüro ...
Schiefergas-Boom lässt Preise sinken: Ceresana präsentiert die erste Studie zur gesamten Ethylen-Wertkette in den USA

Ethylen ist der mit Abstand wichtigste Ausgangsstoff für die petrochemische Industrie. Die verbrauchten Mengen sind riesig: Allein in den USA wurden im vergangenen Jahr rund 25 Millionen Tonnen Ethylen verarbeitet. Als erstes Marktforschungsinstitut hat ...
Entega-Kundenmagazin-Ausgabe Mainz-informiert über Feinstaub "Erdgas statt Fahrverbot" lautet die Empfehlung

10.6.2005 - "Feinstaub" lautet das Schlagwort, das derzeit in aller Munde ist und eine breite Diskussion bei Politikern, Umweltverbänden und Automobilherstellern ausgelöst hat. Darüber und über weitere Themen aus den Bereichen Energie, ...
AMTEX Oil & Gas Inc. - Neues Projekt ermöglicht die Direktbeteiligung an Erdgas- und Erdölförderanlagen

Das Geschäftsmodell ist so einfach wie überzeugend: Durch ihre Beteiligung werden die Investoren Miteigentümer der Förderanlagen und profitieren so direkt von deren Erträgen. Ohne das Eingreifen von Händlern oder Spekulanten, ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'AMTEX Oil & Gas Inc.: Warum die Krimkrise auch eine Chance zum Umdenken liefern kann' (Stand 07.01.2019


Insgesammt wurden alle 33 Pressetexte 12537 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung AMTEX Oil & Gas Inc.: Warum die Krimkrise auch eine Chance zum Umdenken liefern kann wurde bisher 490 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt", "Medien und PR" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 16.07.2014 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'AMTEX Oil & Gas Inc.: Warum die Krimkrise auch eine Chance zum Umdenken liefern kann'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'AMTEX Oil & Gas Inc.: Warum die Krimkrise auch eine Chance zum Umdenken liefern kann'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.