pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von EWC Weather Consult GmbH

Exaktere Windleistungsprognosen sollen Kosten für Energiewende senken

Exaktere Windleistungsprognosen Kosten Energiewende


Bundesregierung beauftragt ZSW und EWC mit neuem Forschungsprojekt

Karlsruhe/Stuttgart 04.02.2015. Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Stuttgart und die Karlsruher EWC Weather Consult GmbH nutzen künftig die meteorologischen Vorhersagen zahlreicher Wettermodelle, um mithilfe Maschineller Lernverfahren eine deutlich verbesserte Prognose der Windstromeinspeisung zu berechnen. So sollen die Kosten für die Energiewende deutlich gesenkt werden. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das entsprechende Projekt „WindSage“.

Mit dem Ausbau fluktuierender Energiequellen in Deutschland kommt es mitunter vor, dass witterungsbedingt weniger Wind- oder Solarstrom produziert wird als vorhergesagt. Dann muss zum Ausgleich teure Regelenergie beschafft werden.

Das Projekt „WindSage“ soll Abhilfe schaffen. In dessen Rahmen bringen die Karlsruher Wetterexperten von EWC umfangreiches Know-how zur Prognoseerstellung sowie Messdaten-Verarbeitung ein, die ZSW-Forscher ihre langjährigen Erfahrungen beim Maschinellen Lernen und in der Meteorologie. Dies schafft die optimalen Voraussetzungen für die Kombination von bis zu zehn Wettermodellen. So kann die Windeinspeisungsprognose entscheidend verbessert werden.

Die Maschinellen Lernverfahren stammen aus der aktuellen Informatik-Forschung und werden in ähnlicher Weise z.B. für Gesichts- und Spracherkennung eingesetzt. Die Verfahren orientieren sich dabei an menschlichen Lernprozessen: So wie ein Kleinkind die Bedeutung von Sprache und Bildern lernt, eignen sich neuronale Netze die Bedeutung von Daten an. Mit der am ZSW entwickelten Software Learn-O-Matic bewerten die Wissenschaftler unzählige Wettermodelldaten und wählen die optimale Kombination und Gewichtung aus. „Tiefe neuronale Netze zusammen mit neuen Methoden des Verstärkungslernens sind das Mittel der Wahl. Sie werden auf Hochleistungsrechnern eingesetzt, um herauszufinden, welche Kombination von Prognosen und Bodenmessdaten die beste Vorhersage für Windeinspeisungen liefert“, erklärt Anton Kaifel, Leiter der Arbeitsgruppe „Simulation und Optimierung“ am ZSW. Damit so ein System wirklich auch lernen kann, sind zahlreiche Voraussetzungen zu schaffen. „Bei EWC werden wir für jedes Wettermodell Prognosen der letzten 2 bis 3 Jahre berechnen. Dazu haben wir ein sehr großes Archiv mit historischen Prognosen angelegt“, so Jon Meis, Geschäftsführer bei EWC.

„Diese historischen Prognosen sind sehr wichtig, denn neuronale Netze lernen wie Kinder aus Beispielsituationen. Je mehr historische Daten als Beispiele zur Verfügung stehen, desto besser lernen sie“, ergänzt Anton Kaifel. Nach dem Training können die neuronalen Netze direkt in einem operationellen System eingesetzt werden, das seine Windprognosen stündlich aktualisiert.

Das Ziel des so gewonnenen Systems ist, Übertragungs- und Verteilnetzbetreiber mit besseren Prognosen zu beliefern als bisher. „Durch genauere Prognosen können die Regelenergiekapazitäten reduziert werden. Damit sinken die Kosten für alle Teilnehmer, die Strom beziehen – Konzerne wie Privathaushalte“, sagt Jon Meis. Aber das System sei auch flexibel auf andere Anforderungen anzupassen, etwa für jene eines Direktvermarkters oder Verteilnetzbetreibers. Zudem gehen die Projektpartner auf Basis erster Anwendungen in der Direktvermarktung davon aus, dass ein ähnliches System ebenso erfolgreich Solarleistungsprognosen verbessern kann.


Quelle: EWC Weather Consult GmbH / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: EWC Weather Consult GmbH
Ansprechpartner: Mira Steinmetz
Straße: Schönfeldstraße 8
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: 0721 663 23 0
Mobil: 0721 663 23 23
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte





Ähnliche Pressemeldungen

Stiftungsprofessur für Prof. Dr. Heinrich Werner

Micromata und Fraunhofer IWES finanzieren Lehrauftrag „Künstliche neuronale Netze“ Die Micromata GmbH und das Fraunhofer IWES tragen die Kosten für den Lehrauftrag von Prof. Dr. Heinrich Werner an der Universität Kassel im laufenden Sommersemester. Thema: ...
Neue Absatzwege: Groß- und Restpostenhandel als Chance zur Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte

Chemnitz - Die Landwirtschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch verändert und verlor dabei langsam aber stetig an Bedeutung. Der Strukturwandel setzt sich fort: Vor allem kleinbäuerliche Betriebe rentieren sich kaum noch und sind in ihrer ...
Jetzt bewerben um Gartenbaupreis 2011 innovative Ideen zum Thema Direktvermarktung gesucht

Die Gartenbaubetriebe in Nordrhein-Westfalen können sich ab sofort um den NRW-Gartenbaupreis 2011 bewerben. Wir suchen innovative Ideen, die der Direktvermarktung im Gartenbau neue Impulse geben können, so Landwirtschaftsminister Johannes Remmel. Das ...
Christdemokraten: Energiewende nur gegen das Gefahrstrom-Quartett möglich

Nur persönlicher Sofortausstieg aus der Atommüll-Produktion wirkt Mainz / Berlin, 24. April 2009 - Die Tatsache, daß am 23. Jahrestag des Super-GAUs von Tschernobyl in unserem, an sich demokratischen Gemeinwesen, Bundesrepublik Deutschland radioaktiv ...
Presseeinladung: Mittwoch 11.03.09 um 12:00 Fototermin zur Vorstellung der Kraftwerkspläne Vattenfalls

Die Berliner Initiativen und Organisationen der Kampagne „Berlin-sagt-nein“ machen mit einer Aktion anlässlich der Vorstellung des Energiekonzeptes für Berlin durch den schwedischen Energiekonzern Vattenfall noch einmal ihre Positionen deutlich: Kein ...

Pressedownloads zu dieser Meldung



DOWNLOAD
Titel: Exaktere Windleistungsprognose
Dateiname: 20150210101745_PM_EWC_ZSW_WindSage_04022015_mit Zeichenangabe.pdf
Größe: 162243MB
Bisherige Downloads: 64

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Exaktere Windleistungsprognosen sollen Kosten für Energiewende senken' (Stand 06.01.2019


Insgesammt wurden alle 16 Pressetexte 14355 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Exaktere Windleistungsprognosen sollen Kosten für Energiewende senken wurde bisher 753 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 09.02.2017 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Exaktere Windleistungsprognosen sollen Kosten für Energiewende senken'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Exaktere Windleistungsprognosen sollen Kosten für Energiewende senken'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.