pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von oak media GmbH / ENERLIX de

Energy Watch Group fordert realistische Szenarien von der IEA

Energy Watch Group Szenarien IEA


11. November, 2015, Berlin – Das internationale Netzwerk von Wissenschaftlern und Parlamentariern Energy Watch Group (EWG) fordert von der Internationalen Energieagentur (IEA), endlich realistische Energieprognosen zu veröffentlichen. Die Bewertung der EWG zeigt, der diesjährige World Energy Outlook (WEO) unterschätzt weiterhin das Potential von Solar- und Windkraft massiv und hebt die konventionellen Energien hervor. Der vom WEO prognostizierte Rückgang des Ausbaus von Wind-und Solarenergien ist nicht korrekt.

Mit der jüngsten EWG-Studie ( ) wurde nachgewiesen, dass die IEA in den letzten 10 Jahren kontinuierlich irreführende Prognosen zu Photovoltaik und Windkraft veröffentlicht hat. Der WEO Bericht hat großen Einfluss auf politische wie ökonomische Entscheidungen, die Regierungen weltweit in Bezug auf Energiepolitik treffen.

„Mit dem WEO 2015 kann die IEA nicht mehr als glaubwürdiger Energieanalyst ernst genommen werden“, so der Präsident der Energy Watch Group und frühere Bundestagsabgeordnete Hans-Josef Fell. „Trotz eigener Warnungen vor viel zu geringen Investitionen in das Ölgeschäft prognostiziert die IEA eine weiter steigende Ölförderung sogar bis 2030. Die tatsächlich stattfindende stürmische Entwicklung der Erneuerbaren Energien wird hingegen klein geredet. Damit entpuppt sich die IEA immer mehr zum Verursacher der selbst beklagten zunehmenden Erderwärmung.“

Trotz des exponentiellen Wachstums von Photovoltaik und Windkraft in den letzten Jahrzehnten geht die IEA weiterhin von einer linearen Wachstumskurve dieser Technologien aus, d.h. kein Wachstum der jährlichen Installationen. Das jährliche Marktwachstum bei Windkraft lag aber bei knapp 10% seit dem Jahr 2000, bei Photovoltaik deutlich darüber und es kann laut den Marktanalysen von Bloomberg New Energy Finance und IHS für Photovoltaik von einem jährlichen Marktwachstum von 10% oder mehr in den kommenden Jahren ausgegangen werden.

In ihrem Referenzszenario („New Policy Scenario“) erwartet die IEA eine Marktschrumpfung für Wind und Photovoltaik: der jährlicher Zubau im Zeitraum 2015 – 2040 liegt jeweils 20% und 40% niedriger als der aktuelle jährliche Markt von Windkraft und Photovoltaik. In ihrem optimistischsten Szenario („450 Scenario“) geht die IEA von keinem (0%) jährlichen Marktwachstum für die beiden Technologien aus. Darüber hinaus scheinen die angenommenen Investitionskosten für Photovoltaik veraltet zu sein, da für die Jahre 2025 – 2040 im Mittel höhere Investitionskosten angenommen werden als das schon erreichte Niveau des Jahres 2015 zeigte, bei weiter fallenden Kosten.

"Obwohl die IEA positive Botschaften nach außen in ihrer WEO Kommunikation verbreitet, stecken hinter den tatsächlichen Zahlen gravierende Fehler und unangemessen niedrige Prognosen für besonders umweltfreundliche Energietechnologien, welche an immer mehr Orten auf der Welt die kostengünstigste Form der Stromgewinnung darstellen“, so Christian Breyer, Professor für Solarökonomie an der Lappeenranta University of Technology in Finnland. Breyer ist Hauptautor der letzten EWG-Studie. „Journalisten und Zivilgesellschaft sind mehr gefragt denn je, die wahren Gründe für diese kontinuierlich falschen Prognosen der IEA für Photovoltaik und Windkraft herauszufinden.“

Das im WEO 2015 beschriebene Wachstum der Atomenergie ist zweifelhaft. In den letzten Jahren gab es keine nennenswerte Ausbaudynamik und die davon explodierten Kosten der jüngeren Neubauprojekte u.a. in Finnland und Frankreich zeigen, dass der vom WEO angepeilte Ausbau der Atomenergie nicht finanzierbar sein wird.

Auch im Ölsektor sind die WEO Prognosen wie in der Vergangenheit zu optimistisch. Ein weiter steigender Ölverbrauch auf 103.5 Mb/Tag bis 2040 ist unrealistisch angesichts der hohen Schulden der Ölkonzerne, der fehlenden Investitionen und der bereits zurückgehenden konventionellen Ölförderung. Offensichtlich können die seit 2009 niedrigen Zinsen nicht die erhofften Wachstumsimpulse setzen.

„Das sind abenteuerliche und unverantwortliche Voraussagen. Jetzt stehen wir am Scheideweg: entweder wird ein hoher Ölpreis die Wirtschaft zerreißen, oder ein niedriger die Ölkonzerne. Und es ist absolut offen, ob der Übergang in eine kohlenstoffarme Energieversorgung verträglich oder mit großen Verwerfungen vor sich gehen wird“, so Werner Zittel, Energieexperte bei Ludwig Bölkow Systemtechnik. „Gerade deshalb muss es die Pflicht der IEA sein, einen brauchbaren Wegweiser zu liefern anstatt weiterhin im Business-as-usual Denken zu verharren“.


www.energywatchgroup.org



Energy Watch Group (EWG) ist ein internationales Netzwerk von Wissenschaftlern und Parlamentariern. Die EWG beauftragt die Wissenschaftler mit der Erstellung von Studien und Analysen zur realen Verfügbarkeit fossiler und atomarer Energieressourcen und zu Ausbaumöglichkeiten erneuerbarer Energiequellen weltweit.

Quelle: oak media GmbH / ENERLIX de / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: oak media GmbH / ENERLIX de
Ansprechpartner: Olaf Kastein
Straße: Meinwerkstr. 13
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: 0049 (0)5251 1489612
Fax: 0049 (0)5251 1489613

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Hüttl bemängelt das Fehlen eines realistischen Endlagerkonzeptes

Das derzeitige Fehlen eines realistischen Endlagerkonzeptes hat Reinhard Hüttl, Mitglied der "Ethik-Kommission sichere Energieversorgung", bemängelt. In Deutschland führe kein Weg an einem eher raschen Ausstieg an der Kernenergie vorbei. Aber der Weg ...
LED-Aquariumbeleuchtung vom LED-Shop LUMERON: Geringer Stromverbrauch und realistische Lichtreflexion

Matthias Moltrecht, Inhaber des Berliner Unternehmens Spree-Aquarium, nutzt jetzt LED-Technik zur Beleuchtung seiner Aquarien. Für den Aquaristik-Profi sind Leuchtstoffröhren, Halogen-Metalldampf- und Quecksilberdampflampen längst out. ...
Für ein realistisches Altersbild keine Diskriminierung im Gesundheitssystem

Anlässlich der Kenntnisnahme des 6. Altenberichts durch das Bundeskabinett erklärt die Bundesvorsitzende der AG SPD 60 plus, Erika Drecoll:Der 6. Altenbericht, der die Aufgabe hat, Altersbilder in der Gesellschaft aufzuarbeiten, zeigt, dass es dringend ...
Pro Generika fordert realistische Planungszeiten beim Inkrafttreten von Rabattverträgen

Berlin - Ab heute treten die neuen AOK-Rabattverträge aus der 6. Ausschreibung in Kraft. Im Vorfeld wurde darüber spekuliert, ob alle Vertragspartner zu diesem Zeitpunkt lieferfähig sind. Hierzu erklärt Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika:Die ...
Neuer Mastervolt ES Wechselrichter maximiert Erträge unter realistischen Bedingungen

Köln, 7. Juni 2011: Auf der Intersolar 2001, Stand B4.250, präsentiert Mastervolt den ersten Wechselrichter der komplett neuen SunMaster ES Serie mit einer Leistung von 4,6 kW. Hinter der ES Serie steht die Mastervolt-Philosophie, die jährliche Stromproduktion ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Energy Watch Group fordert realistische Szenarien von der IEA' (Stand 11.11.2015 )


Insgesammt wurden alle 196 Pressetexte 36783 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Energy Watch Group fordert realistische Szenarien von der IEA wurde bisher 2 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 11.11.2015 - 17:19 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Energy Watch Group fordert realistische Szenarien von der IEA'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Energy Watch Group fordert realistische Szenarien von der IEA'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.