pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von projekt21plus.de

Fehlsteuerung EEG 2016 - Punkt 4: Energiewende entwurzelt

Fehlsteuerung EEG 2016 - Punkt 4: Energiewende


Erneuerbare Energien sind flächendeckend sichtbar. Trotzdem lieben fast alle Deutschen „ihre“ Erneuerbaren Energien. Für Wind, Sonne und Biomasse steigt die Akzeptanz immer dann, wenn sich die Menschen mit den Projekten identifizieren können. Eine sinnvolle Energiewende muss also die Bürger einbinden! Damit kann an diesem Freitag (08. Juli) Schluss sein, denn das BMWi peitscht eine Novelle des EEG im Eiltempo durch alle politischen Instanzen. Gewinnt Sigmar Gabriel, dann ist das wohl der letzte Sargnagel gegen die Energiewende. Dann werden neue Anlagen nur noch von großen Konzernen gebaut und die Bürger dürfen nicht mehr mitgestalten.


Bürger wollen die Energiewende mitgestalten

Die Energiewende wurde seit der Einführung des EEG zu großen Teilen von der Bevölkerung getragen. Rund die Hälfte aller Anlagen sind in Bürgerhand, sei es direkt auf dem eigenen Dach oder in Form von Beteiligungen an Bürgerenergieprojekten. Private Verbraucher wechseln immer häufiger ihren Stromanbieter, um mit Ökostrom versorgt zu werden. Engagierte Bürger schließen sich in Genossenschaften zusammen, über die sie ihre Stromproduktion in die eigene Hand nehmen.
Das spiegelt sich im positiven Image der Erneuerbaren wider: Laut einer aktuellen Umfrage von TNS-Emnid wünschen sich 86 Prozent der Deutschen mindestens einen konstanten Ausbau der Erneuerbaren Energien und bessere Beteiligungsmöglichkeiten.


Das BMWi will die Bürgerenergie abwürgen

Bereits mit den vergangenen Novellierungen des EEG wurde es für die Bürger zunehmend schwieriger, an der Energiewende teilzuhaben. Exemplarisch zeigt sich das an den deutlich zurück gehenden Investitionen von landwirtschaftlichen Betrieben in die Erneuerbaren Energien, die bislang einen Eckpfeiler der Energiewende darstellten.

Mit der vorliegenden Neufassung des Gesetzes verabschiedet sich das BMWi endgültig von dem Gedanken, die Bürger beim Ausbau der Erneuerbaren mitzunehmen. Die nun auch für die Windenergie geplanten Ausschreibungen für neue Projekte erfordern mehr Kapital, ein höheres Risiko und erschweren somit die Kalkulation für Genossenschaften oder Bürgerenergieprojekte. Die drastische Deckelung des Ausbauvolumens würgt nicht nur das Tempo des Ausbaus ab, sondern verhindert auch jede seriöse zukunftsweisende Kalkulation. Dabei ist die Planung für die Bürger durch die Zunahme der verpflichtenden Direktvermarktung und die Umlagebelastung für selbst verbrauchten Strom vom eigenen Dach bereits mit starken Unsicherheiten behaftet.


Ausschreibungen verhindern Bürgerenergie

Minister Gabriel behauptete, die Pilotausschreibungen für Photovoltaikanlagen hätten sehr gut funktioniert. Dass die Bürgerbeteiligungen quasi ausgebootet wurden, unterschlägt er aber. So wurden im März 2016 mit 185 Megawatt Photovoltaik fast alle möglichen Projekte an große Bieter vergeben (oft wurden indirekt über Tochterfirmen sogar mehrere Gebote von einem Großunternehmen platziert). Genossenschaften haben dagegen nur 1,5 Megawatt ergattert. Mit dem EEG 2016 soll nun auch der Bürgerwind abgeschafft werden.


Was wünschen sich die Menschen

Die Menschen wünschen sich eine andere Energiewende. Die Menschen wollen an der Photovoltaikanlage oder dem Windpark vor ihrer Haustüre beteiligt sein. Sie müssen sich damit identifizieren können. Wenn das nicht mehr gegeben ist, weil die Erneuerbaren Energien nur noch von großen Energiekonzernen ausgebaut werden, dann stirbt die Energiewende.


Was tun

Die gemeinnützige Organisation energie neu denken gUG forderte von den Bundesparlamentariern und Bundesratsmitgliedern eine Korrektur der Novellierung des EEG. Mit mehreren Briefen informierte sie die Bundespolitiker über Fehlsteuerungen und bietet Alternativen für ein konsequentes und kosteneffizientes Gegensteuern. Energie neu denken versteht sich als Think Tank und hat in der Vergangenheit bereits viele Entwicklungen lange vorhergesehen.
Die Briefe und eine Übersicht mit allen angeschriebenen Politikern finden sich auf www.energie-neu-denken.de/eeg-2016 .

energie neu denken gUG
energie neu denken setzt sich für den bürgernahen Ausbau der Erneuerbaren Energien ein. Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft kämpft für eine volkswirtschaftlich sinnvolle, gerechte und sozial verträgliche Transformation des deutschen Strommarktes. Dazu organisiert energie neu denken Informationsveranstaltungen, berät Umweltorganisationen und setzt Kampagnen für Erneuerbare Energien und gegen atomare und fossile Techniken um.

Für Fragen steht Ihnen Frau Trudel Meier-Staude (Tel. 089-35 65 33 44, Mail infoenergie-neu-denken.de) von energie neu denken gUG gerne zur Verfügung.




Quelle: projekt21plus.de / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: projekt21plus.de
Ansprechpartner: Siegfried Grob
Straße: Volkartstr. 46
Stadt: -
Telefon: 089 - 35 65 33 44
Fax: 089 - 35 65 33 43

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Bürgerenergie , EEG 2016 , Ausschreibungen , Gabriel , Energiewende
ausbremsen


Ähnliche Pressemeldungen

Von der Energiewende profitieren

Immer knapper werdende Ressourcen, gekoppelt mit einer weltweit steigenden Rohstoff- und Energienachfrage führen zu einer gefährlichen Ressourcenknappheit sowie enormen Preissteigerungen bei den Rohstoff-, Energie- und Kraftstoffkosten. Hieraus ...
Energiewende: Es bleibt viel zu tun!

Tagung von Öko-Institut und Heinrich-Böll-Stiftung unterstreicht energiepolitische Schwerpunkte auf dem Weg zu Energiewende Die gemeinsam vom Öko-Institut und der Heinrich-Böll-Stiftung veranstaltete Tagung "Halbzeit: 25 Jahre Energiewende" ...
Energiewende? – Conny Mayer diskutiert mit Hermann Scheer

fesa und SolarMarkt veranstalten Podiumsdiskussion zur BundestagswahlFreiburg, 19. August 2005 - Wie wollen die Parteien die Wende hin zu regenerativen Energien gestalten? Anlässlich der Bundestagswahl veranstaltet der fesa e.V. am Montag, 12. ...
Energiewende-Portal startet mit Top-News zu Klimawandel und Erneuerbarer Energie

Klagenfurt - Die junge Internet-Werbeagentur AdWebMedia.net startet diese Tage eine neue Plattform für Erneuerbare Energie und Klimawandel. Gerade angesichts der aktuellen Diskussion um Ozonloch, Treibhauseffekt und steigender Ölpreise ist das Thema "Energiewende" ...
Aufbruch in ein neues Energiezeitalter. Eine konsequente Energiewende mit preiswerter und umweltfreundlicher Energie ist machbar

Mit www.Klima-Allianz.com ist Anfang Dezember ein Klimaschutzprojekt an den Start gegangen, das neue Wege beschreitet. Gemeinsam mit nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen sollen in Zukunft neuartige Energietechniken gefördert werden. Seit Jahrzehnten ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Fehlsteuerung EEG 2016 - Punkt 4: Energiewende entwurzelt' (Stand 07.07.2016 )


Insgesammt wurden alle 25 Pressetexte 8203 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Fehlsteuerung EEG 2016 - Punkt 4: Energiewende entwurzelt wurde bisher 2 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt", "Informationstechnologie", "Medien und PR" und "Politik und Gesellschaft". Die aktuellste Meldung wurde am 07.07.2016 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Fehlsteuerung EEG 2016 - Punkt 4: Energiewende entwurzelt'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Fehlsteuerung EEG 2016 - Punkt 4: Energiewende entwurzelt'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.