pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von projekt21plus.de

Durch gerechte Kostenverteilung EEG Umlage senken.

Durch Kostenverteilung EEG Umlage


Die EEG-Umlage steigt obwohl zuletzt kaum noch Erneuerbare Energien ausgebaut wurden. Der Anstieg liegt vor allem an den niedrigen Börsenpreisen für Strom und an den vielen befreiten Industrieunternehmen. Herr Gabriel hatte also Unrecht. Er hat die Kostendynamik der EEG-Umlage nicht durch den Ausbaustopp der Erneuerbaren Energien durchbrochen, wie er immer wieder behauptet hat. Dabei hatte er alle Möglichkeiten in der Hand. Er hätte zum Beispiel die Kosten gerechter verteilen können, damit alle von den sinkenden Preisen an der Börse profitieren.

Was wäre wenn: die Industrie ihre Vorteile weitergibt

Große Industrieunternehmen profitieren von der Energiewende doppelt. Die meisten Unternehmen zahlen kaum Umlage und kaufen gleichzeitig ihren Strom extrem günstig ein. Von 2009 bis 2016 ist der durchschnittliche Börsenpreis – vor allem dank Erneuerbarer Energien – von über 7 Cent auf mittlerweile unter 3 Cent gefallen. Stromintensive Unternehmen profitieren von diesem Preisverfall und müssen zudem nur 0,468 Cent/kWh zur Umlage beitragen.
Würden die privilegierten Unternehmen den Vorteil der fallenden Stromeinkaufspreise weitergeben, indem sie 4 Cent mehr zur Umlage beitragen, also im Schnitt 4,468 Cent, und sich beim privilegierten Kraftwerkseigenverbrauch* wenigstens mit 40 Prozent an den Solidarkosten beteiligen, dann würde die Umlage nicht auf 7 Cent/kWh steigen, sondern auf 5,075 Cent/kWh sinken.

*Privilegierter Kraftwerkseigenverbrauch

Wenn stromintensive Betriebe ihren Strom in eigenen Kraftwerken herstellen, müssen sich die meisten davon nicht an den Solidarkosten wie EEG-Umlage oder Netzkosten beteiligen. Das betrifft etwa 10 Prozent des in Deutschland genutzten Stromes.
Im Gegensatz dazu wird mittlerweile jedoch bei effizienten BHKWs und selbst verbrauchtem PV-Strom 40 Prozent EEG-Umlage eingefordert.


energie neu denken gUG
energie neu denken setzt sich für den bürgernahen Ausbau der Erneuerbaren Energien ein. Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft kämpft für eine volkswirtschaftlich sinnvolle, gerechte und sozial verträgliche Transformation des deutschen Strommarktes.
Dazu organisiert energie neu denken Informationsveranstaltungen, berät Umweltorganisationen und setzt Kampagnen für Erneuerbare Energien und gegen atomare und fossile Techniken um.

Für Fragen steht Ihnen Frau Trudel Meier-Staude (Tel. 089-35 65 33 44, Mail infoenergie-neu-denken.de) von energie neu denken gUG gerne zur Verfügung.

Quelle: projekt21plus.de / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: projekt21plus.de
Ansprechpartner: Siegfried Grob
Straße: Volkartstr. 46
Stadt: -
Telefon: 089 - 35 65 33 44
Fax: 089 - 35 65 33 43

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Industrieprivilegien , Eigenstromverbrauch , EEG_Umlage , Gabriel


Ähnliche Pressemeldungen

Energiepreiserhöhungen umfangreicher als bisher bekannt

Strompreise steigen bei 98 Versorgern um bis zu 178 Euro / Trendwende: Gas wird bei 47 Anbietern um bis zu 100 Euro teurer München, 25. November 2009 CHECK24 – Deutschlands großes Vergleichsportal – hat deutschlandweit die Veränderungen der Strom- und ...
EEG Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien steigt nur moderat von 2,1 auf 2,3 Cent/kWh - Sächsische Staatsregierung konterkariert durch Rücknahme der Ausbauziele bei der heimischen Windkraft eigene Vorgaben nach einer bezahlbaren und sicheren Ener

EEG Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien steigt nur moderat von 2,1 auf 2,3 Cent/kWh - Sächsische Staatsregierung konterkariert durch Rücknahme der Ausbauziele bei der heimischen Windkraft eigene Vorgaben nach einer bezahlbaren und sicheren ...
Die Erhöhung der EEG-Umlage und die Folge für den Wasserbett Stromverbrauch

Seit Bekanntwerden der Erhöhung der EEG-Umlage für das Jahr 2013 haben nahezu alle Medien dieses Thema aufgegriffen und dank der Kommunikationsvielfalt ist sie in Talkshows präsent, im Netz und in den traditionellen Printmedien. Obwohl der Verbraucher ...
Altmaiers Pläne gefährden die Energiewende

Grüne Sachwerte kritisiert die gestern bekannt gewordenen Vorstellungen von Umweltminister Altmaier zur Einführung einer „Strompreisbremse“ als Bremse zum Ausbau erneuerbarer Energien. „Altmaiers Pläne torpedieren nicht nur die Energiewende, sondern schaden ...
EEG-Umlage - Strompreisbremse von Altmeier vorerst gescheitert

Bei der EEG-Umlage handelt es sich um eine Abgabe nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz. Diese Umlage wird auch als Ökostromumlage bezeichnet und wird von der Regierung festgelegt. In den letzten Jahren ist diese für Privathaushalte stetig angestiegen. ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Durch gerechte Kostenverteilung EEG Umlage senken.' (Stand 02.01.2019


Insgesammt wurden alle 29 Pressetexte 15262 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Durch gerechte Kostenverteilung EEG Umlage senken. wurde bisher 739 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt", "Informationstechnologie", "Medien und PR" und "Politik und Gesellschaft". Die aktuellste Meldung wurde am 14.10.2016 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Durch gerechte Kostenverteilung EEG Umlage senken.'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Durch gerechte Kostenverteilung EEG Umlage senken.'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.