pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von Königskonzept

Weil wir die Energiewende wollen

Weil Energiewende


Interview von Energieheld mit Arnold Drewer – Fachverband Einblasdämmung
Arnold Drewer hat im Januar 2015 den Fachverband Einblasdämmung e.V. FVED gegründet. 24 Firmen, darunter Verarbeiter, Hersteller und Händler haben sich dafür zusammengetan.

Zu den Aufgaben des Vereins zählen Hilfe bei rechtlichen Fragen, Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit.
Themen in diesem Interview
• Fachverband Einblasdämmung - Weil wir die Energiewende wollen
• Der Fachverband Einblasdämmung ist bundesweit aktiv
• Maßnahmen für die Zukunft der Wärmewende

Fachverband Einblasdämmung - Weil wir die Energiewende wollen

Sebastian Zahn (Energieheld): Herzlich willkommen Arnold Drewer, warum haben Sie den Fachverband Einblasdämmung gegründet? Welches gesellschaftliche Ereignis hat dafür die Initialzündung gegeben?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Unser Land will die Energiewende. Diese ist nur möglich, wenn im Gebäudebereich große Anstrengungen unternommen und Erfolge erzielt werden. Insbesondere bei der Wärmedämmung.
Hier wiederum hat die Einblasdämmung eine Schlüsselposition inne, denn:
Die Verfahren werden so bauphysikalisch unproblematisch und immer rechtlich und physikalisch korrekt durchführbar
Die Verfahren sind im Vergleich zu anderen Dämmverfahren sehr preiswert: Die Konstruktion ist ja schon vorhanden und muss nicht mehr aufwändig hergestellt werden.

Sebastian Zahn (Energieheld): Bitte beschreiben Sie doch kurz, was das genaue Ziel des Fachverbandes Einblasdämmung ist.
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Der Fachverband will die Möglichkeiten und Chancen der Einblasdämmung in Fachkreisen und in die Politik hinein kommunizieren. Außerdem werden Qualitätsstandards entwickelt, damit sich auch der Hausbesitzer, der eine Einblasdämmung erhält, sicher fühlen kann.

Sebastian Zahn (Energieheld): Wissen die Fachgruppen wie Architekten, Planer, Baustoffhändler und Handwerker einfach zu wenig über Dämmung?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Ja. Leider wissen die genannten Akteure sehr häufig ziemlich wenig über Wärmedämmung. Insbesondere über Einblas-Dämmsysteme.

Sebastian Zahn (Energieheld): Welche Folgen hat das mangelnde Wissen der Fachgruppen?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Der Klassiker - ein Wärmedämm-Verbund-System (WDVS) auf ein belüftetes Mauerwerk installiert, ergibt so gut wie keinen Dämm-Effekt. Oder es werden Dämm-Situationen viel zu teuer geplant. Mit Dämmstoffen, die zwar funktionieren, aber bei – z.B. der oberen Geschoßdecke – nicht erforderlich sind.

Der Fachverband Einblasdämmung ist bundesweit aktiv

Sebastian Zahn (Energieheld): Ist der Fachverband Einblasdämmung auf den Raum NRW begrenzt? Oder arbeiten Sie bundesweit?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Nein, der Fachverband arbeitet bundesweit und wurde auch schon bei der Anhörung des BMUB zum Klimaschutzplan 2050 angehört.

Sebastian Zahn (Energieheld): Warum bündeln Sie nicht die Aktivitäten unter einem Verband. Am ersten August hat sich der „Bundesverband energieeffizienter Gebäudehülle“ (BUVEG) gegründet, wäre hier eine Zusammenarbeit nicht denkbar?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Ja, eine Zusammenarbeit wird angestrebt. Aber die speziellen Interessen einer Einblasdämmung können doch am besten durch einen eigenen Fachverband gewahrt werden.

Sebastian Zahn (Energieheld): Wer sind die Mitglieder der ersten Stunde beim Fachverband Einblasdämmung? Was zeichnet die Mitglieder aus?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Es sind einige Hersteller mit im Boot: Austroflex und KNAUF Insulations. Außerdem einige innovative Handwerker.

Sebastian Zahn (Energieheld): Mit welchem Argument werben Sie neue Mitglieder?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Die Einblasdämmung und ihre Akteure brauchen einfach eine Organisation, die ihre Interessen in Berlin und anderswo vertritt. Zum Beispiel planen wir eine Qualifizierungsoffensive mit dem FIW (Forschungsinstitut für Wärmeschutz, München)

Sebastian Zahn (Energieheld): Über die Plattform energieberater-Weiterbildung vermitteln Sie ihr Fachwissen an Organisationen, Unternehmen, Verbände und Instituten der öffentlichen Hand sowie an die Politik. Welche Erfahrungen haben Sie dabei gesammelt?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Wir haben einen Kreis von exzellenten Fachleuten gebildet, die sämtliche Aspekte der Energieeffizienz lehren und vermitteln kann. Wir arbeiten im Auftrag von Bildungs-Institutionen (auch des Handwerks).

Sebastian Zahn (Energieheld): Lieber Herr Drewer, wie versuchen Sie die Wissenslücken beim Thema Dämmung zu schließen?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Durch Vorträge, Schulungen, Veröffentlichungen (so auch z.B. durch unser Grundlagenwerk „Wärmedämmung – ein Kompass zur Auswahl und Anwendung“ (Köln 2013).

Maßnahmen für die Zukunft der Wärmewende

Sebastian Zahn (Energieheld): Welche konkreten Maßnahmen sind Sie dabei schon angegangen?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Im Augenblick z.B. arbeite ich zusammen mit dem Handwerksbildungszentrum Bielefeld-Brackwede. Wir haben dort 14 Weiterbildungsmodule rund um den Themenkomplex Wärmedämmung erstellt und halten diese Module vor Akteuren des Handwerks und der Weiterbildung.

Sebastian Zahn (Energieheld): Wie kann energieheld dabei helfen?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Ich schätze Energieheld (www.energieheld.de) sehr als nicht nur unabhängige Plattform, sondern auch als Gruppe von „energieeffizienzbegeisterten“ jungen Unternehmensgründern. So etwas braucht man in Deutschland – nicht nur Leute, die reden, sondern vor allem Menschen wie Euch, die etwas tun. Energieheld kann dabei behilflich sein, den Fachverband zu kommunizieren und neue Mitglieder zu werben.

Sebastian Zahn (Energieheld): Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Arnold Drewer (Fachverband Einblasdämmung): Dass irgendwann mal sämtliche 1.000.000.000 m² Hohlschichten in Deutschland gedämmt sind. Dann hätten wir viel erreicht!

Sebastian Zahn (Energieheld): Lieber Herr Drewer, vielen Dank für das Gespräch!
Profil Energieheld und Fachverband
Die Energieheld GmbH zählt zu den führenden Anbietern von Informationen zur energetischen Gebäudemodernisierung. Energieheld ist der Partner für das traditionelle Handwerk (aktuell 500 Fachpartner). Hausbesitzer werden zu allen Bau- und Fördermöglichkeiten beraten (täglich 100 Sanierungsanfragen).
Handwerksbetriebe erhalten einen neuen Vertriebskanal und digitale Unterstützung ().
Energieheld GmbH – Geschäftsführung Michael Kessler und Philipp Lyding
Schwarzer Bär 2- - 30449 Hannover- Tel.: 0511 / 270 203 59, Homepage: www.energieheld.de – Email: sebastian.zahnenergieheld.de,

Profil FVED: Der Fachverband Einblasdämmung hat das Ziel, Einblassysteme öffentlich bekannt zu machen. Außerdem sollen Qualitätsstandards und -siegel entwickelt werden, die für alle Einblasverfahren und -produkte gelten.
Fachverband Einblasdämmung FVED - Geschäftsführer Arnold Drewer
Mönchebrede 16 - 33102 Paderborn - Tel.: 0 52 51 / 1 47 85 57 - Fax: 0 52 51 / 7 09 95 16 Homepage: Email: a.drewerfved.net




Quelle: Königskonzept / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: Königskonzept
Ansprechpartner: Helmut König
Straße: Mittelstr. 19
Stadt: -
Mobil: 0721 151 430 712
Fax: 0172 9201709

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Fachverband , Dämmung , Einblasdämmung , FVED , energieheld


Ähnliche Pressemeldungen

Innen Holz und Dämmung, außen Putz, Klinker oder Schalung

Holz-Elementbau schränkt weder die Grundrissplanung ein, noch ist er als Holzbau zu erkennen – wenn der Bauherr eine andere Fassadentypologie wünscht. „Die Systemelemente sind selbsttragend und mit dem PUR-Kern wärmedämmend. Außen lässt sich jeder Wunsch ...
Klimaschutz und Wärmedämmung

„Hausbesitzer und Mieter in Deutschland können bis zum Jahr 2020 rund 40 Milliarden Euro Heizkosten einsparen - wenn sie die Möglichkeiten der Gebäudesanierung ausnutzen“, sagte Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee bei der ersten Jahresbilanz des CO2-Gebäudesanierungs-Programms ...
Passivhausdämmung zum EnEV Preis

Wärmedämmung ist in aller Munde. Die aktuellen Erwartungen, dass der Ölpreis in den nächsten Tagen die 100 Dollar Marke überschreiten wird, machen Dämmung inzwischen nicht nur zu einem umweltpolitischen Beitrag zur CO2 Reduzierung, sondern auch mehr und ...
Weltweit erste Wärmedämmung

Bielefeld/NRW: Das neue Jahr startet in Bielefeld mit einer Weltsensation. Zum ersten Mal wird der Hochleistungs­dämmstoff Nanogel mit einer WLZ von 018 als Kerndämmung in zweischaligem Mauerwerk eingesetzt. Cabot Industries, die unter anderem auch eine ...
Erstes rein solar beheiztes Massivhaus ohne Zusatzdämmung und Zusatzheizung

In Regensburg geht der Bau des ersten rein solar beheizten Massivhauses ohne Zusatzdämmung und Zusatzheizung mit großen Schritten voran. Am Donnerstag, 20. Oktober, wurde der neun Meter hohe Solarspeicher eingesetzt. Mit einem Volumen von 39.500 Liter ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung ' Weil wir die Energiewende wollen' (Stand 20.01.2017


Insgesammt wurden alle 49 Pressetexte 29485 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Weil wir die Energiewende wollen wurde bisher 1 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Politik und Gesellschaft" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 19.01.2017 - 15:35 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung ' Weil wir die Energiewende wollen'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung ' Weil wir die Energiewende wollen'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.