pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von RenewableEnergy

SolarPLUSCleaning optimiert Mehrerlös von Photovoltaikanlagen

SolarPLUSCleaning Mehrerlös Photovoltaikanlagen


Berlin, 20.02.2019. Das PV-Reinigungssystem von SolarPLUSCleaning ist für Größeres gedacht. So hat das Unternehmen im vergangenen Sommer 253.000 polykristaline Module der brandenburgischen Solarparks Jännersdorf und Luckau mit einer Gesamtkapazität von 62 Megawatt gereinigt. Bei den Reinigungsarbeiten auf dem insgesamt 410.000 Quadratmeter großen Areal waren fünf Mitarbeiter des Unternehmens zwölf Wochen lang im Einsatz. Durch das ökologische und gründliche Reinigungsverfahren stieg die Produktion der Anlagen, welche durch den Asset Manager re:cap global investors ag aus Zug in der Schweiz verwaltet werden, um durchschnittlich 2,0 Prozent an.

Reinstwasser reinigt besonders schonend

Aufgrund des geringen Auflagegewichts der selbstfahrenden Reinigungsmaschinen SOLA-TECS F sind die Einsätze von SolarPLUSCleaning besonders oberflächenschonend für die empfindlichen Module. Aus Umweltschutzgründen kommt bei der Reinigung ausschließlich entmineralisiertes Wasser (Reinstwasser) zum Einsatz, das vor Ort aufbereitet wird. Darüber hinaus löst es aufgrund seiner veränderten Oberflächenstruktur den Schmutz besonders gut. Chemikalien oder chemische Reinigungszusätze verwenden die Reinigungsteams nicht. „Während des Einsatzes war die Wasserversorgung im nördlichen Brandenburg durch die extrem lange Trockenheit im Sommer 2018 durchaus problematisch, aber dank unserer erfahrenen Mannschaft konnten wir die Engpässe lösen, ohne dass es zu Verzögerungen kam“, berichtet SolarPLUSCleaning-Geschäftsführer Thomas Bellrich.

Europaweit steigern Asset-Manager ihre Erlöse durch Solarparkreinigung

Die Solarparkreinigung in Brandenburg stellt für SolarPLUSCleaning das bislang größte Projekt in der achtjährigen Unternehmensgeschichte dar. „Der Einsatz hat damit bewiesen, dass wir ein schnelles, effizientes und wirtschaftliches Verfahren entwickelt haben, das Kunden durch den Werterhalt der Anlagen und die messbare Ertragssteigerung einen reellen Mehrwert liefert“, sagt Bellrich. Das überzeuge in ganz Europa immer mehr Asset-Manager und Solarparkbetreiber, die ihre Anlagen von SolarPLUSCleaning reinigen lassen. Auch die re:cap global investors ag zeigte sich mit dem Ergebnis des Reinigungseinsatzes an beiden Standorten zufrieden: „Die zuverlässige, fristgerechte Reinigung unserer beiden Solarparks durch SolarPLUSCleaning hat uns überzeugt“, verdeutlicht Thomas Staudinger, Geschäftsführer der re:cap global investors ag und dort zuständig für den Bereich Asset Management.

Das Schweizer Unternehmen evaluiert jährlich den voraussichtlichen Mehrwert einer Modulreinigung an seinen Standorten. Berücksichtigt werden dabei neben Kosten und Ertragsaspekten insbesondere auch die Lebensdauer der Module sowie das von der Art der Unterkonstruktion abhängige Moos- und Flechtenwachstum. Das Reinigungsergebnis in Luckau und Jännersdorf habe die Erwartungen im „PV-Ausnahmejahr“ 2018 dabei voll und ganz erfüllt.

Quelle: RenewableEnergy / pressbot.net



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Photovoltaik , Solartechnik , Solarpark , Reinigung


Ähnliche Pressemeldungen

NABU und UVS legen Kriterien für naturverträgliche Solarparks vor - Tschimpke: Ausbau der Photovoltaik im Einklang mit Naturschutz vorantreiben

NABU und UVS legen Kriterien für naturverträgliche Solarparks vorTschimpke: Ausbau der Photovoltaik im Einklang mit Naturschutz vorantreibenBerlin, 20. Oktober 2005 – Der Naturschutzbund (NABU) und die Unternehmensvereinigung So-larwirtschaft ...
DEGERenergie: 35 Prozent Wachstum in 2008 – Führungsposition am Weltmarkt weiter ausgebaut

Horb a.N., März 2009. DEGERenergie (www.DEGERenergie.com) hat seine führende Position am Weltmarkt für Solar-Nachführsysteme weiter ausgebaut. Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen ein Umsatzplus von rund 35 Prozent. Die Nachführsysteme von DEGERenergie ...
SolarTechnikfirma iKratos aus Weißenohe jetzt in Afrika

Solartechnik für Afrika "made in germany" Februar 2009. Nach langer Vorbereitungszeit hat iKratos Solar und Energietechnik jetzt auch einen Schritt nach Afrika getan. Zusammen mit Partnern aus West Afrika, wurde direkt in Burkina Faso die "iKratos ...
Spanier setzen auf aleo solar: 24.000 aleo-Module für neuen Solarpark von SOLARTIA

Oldenburg, Prenzlau, 27. März 2007. Die spanische SOLARTIA, ein Projektentwickler und Betreiber von Solarparks, hat die aleo solar AG mit der Lieferung von 24.000 Modulen, das entspricht einer Leistung von ca. vier Megawatt, für einen neuen Solarpark ...
Energiequelle GmbH wird vom Solarparkplaner nun auch zum Hersteller

Bereits 2004 begannen die beiden Partner und Geschäftsführer der Energiequelle http://www.energiequelle.de , Joachim Uecker und der Ingenieur Michael Raschemann, eine intensive Marktrecherche nach zweiachsigen Nachführsystem für Photovoltaikanlagen. ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'SolarPLUSCleaning optimiert Mehrerlös von Photovoltaikanlagen' (Stand 20.02.2019


Insgesammt wurden alle 288 Pressetexte 146124 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung SolarPLUSCleaning optimiert Mehrerlös von Photovoltaikanlagen wurde bisher 1 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Energie et Environnement", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Sport und Freizeit", "Technologie de l’information", "Verkehr und Logistik" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 20.02.2019 - 11:13 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'SolarPLUSCleaning optimiert Mehrerlös von Photovoltaikanlagen'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'SolarPLUSCleaning optimiert Mehrerlös von Photovoltaikanlagen'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.