pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von bdc

Haus und Bewohner vor elektrischen Gefahren schützen

Haus Bewohner Gefahren


Von Kühlschrank und Backofen über Fernseher und Beleuchtung bis hin zu elektrisch betriebene Rollläden und Smart-Home-Systeme - Strom wird in den eigenen vier Wänden täglich ganz selbstverständlich genutzt. "In der Regel können elektrische Geräte und Anwendungen sicher und ohne Bedenken betrieben werden", erklärt Ottmar Lehmann von der Initiative ELEKTRO+. "Ist allerdings ein Gerät defekt oder eine Leitung beschädigt, kann es schnell gefährlich für die Bewohner und das Gebäude werden." Für Sicherheit sorgt ein durchgängiges Schutzkonzept, bei dem die verschiedenen Komponenten optimal auf die Gefahrensituationen abgestimmt und miteinander koordiniert sind. "Viele Schutzeinrichtungen lassen sich in der Regel auch noch nachträglich installieren. Für die Planung und den fachgerechten Einbau sollten sich Bauherren und Modernisierer direkt an einen qualifizierten Elektrofachbetrieb wenden", rät Lehmann.

Die Initiative ELEKTRO+ gibt einen Überblick über die wichtigsten Schutzeinrichtungen:

LS-Schalter: Schutz vor Überlastung und Kurzschluss
Der Leitungsschutzschalter (LS-Schalter) schützt Kabel, Leitungen und die angeschlossenen Geräte vor den Folgen einer Überlastung. Diese kann entstehen, wenn beispielsweise besonders viele Elektrogeräte an einem Stromkreis betrieben werden. Die Leitung überhitzt sich und es entsteht ein Überlaststrom, der die Leitungsisolierung beschädigen kann. Der LS-Schalter unterbricht die Stromzufuhr, noch bevor der zu hohe Strom Schaden anrichten kann. Im Falle eines Kurzschlusses erfolgt die Auslösung des Schalters durch eine elektromagnetische Schnellauslösung.

FI-Schalter: Schutz vor Fehlerströmen und elektrischem Schlag
Sind elektrische Geräte oder Leitungen beschädigt, dann fließt ein Teil des Stromes nicht über die Installationsleitungen, sondern sucht sich andere Wege, zum Beispiel über einen Menschen, der ein defektes Elektrogerät in der Hand hält. Es ist ein sogenannter Fehlerstrom entstanden. Fehlerstromschutzschalter (FI-Schalter) erkennen diese kleinen Fehlerströme, unterbrechen in der erforderlichen kurzen Zeit den Stromkreis und retten so im Ernstfall Leben. Sie sind daher für alle Stromkreise mit Steckdosen und/oder Beleuchtungsanschlüssen vorgeschrieben. Das gilt insbesondere bei Neubauten sowie für neuinstallierte Stromkreise im Rahmen einer Modernisierung. FI-Schalter des Typs A bieten bei haushaltsüblichen Anwendungen ausreichenden Schutz vor Stromunfällen und erfassen die meisten der üblicherweise auftretenden Fehlerströme.
Kommen jedoch elektrische Geräte mit Frequenzumrichter zum Einsatz, etwa moderne Waschmaschinen, Heizungs- und Wärmepumpen oder Induktionskochfelder, können bei einer Störung oder einem Defekt Fehlerströme mit Mischfrequenzen auftauchen. Sofern der Gerätehersteller dies in den Unterlagen fordert, ist dann ggf. ein FI-Schutzschalter Typ F einzusetzen. Dieser ist nicht nur in der Lage, Fehlerströme mit Mischfrequenzen zu erfassen, sondern er ist auch besonders unempfindlich gegenüber Stoßströmen, wie sie etwa bei Gewitter oder beim Einschalten bestimmter elektrischer Geräte vorkommen können.
Darüber hinaus gibt es den FI-Schalter Typ B. Diese Geräte können neben Fehlerströmen des Typs A und F auch Gleichfehlerströme erfassen und kommen zum Beispiel bei Photovoltaikanlagen oder Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge zum Einsatz.

FI/LS-Schalter: Kombinierter Schutz
Der FI/LS-Schalter ist eine Kombination aus Fehlerstrom- und Leitungsschutzschalter. Der kombinierte Schalter bietet gegenüber einem FI-Schalter, der vor mehreren LS-Schaltern sitzt, den Vorteil, dass bei einem Fehler nur der betroffene Stromkreis unterbrochen wird. Das erhöht die Verfügbarkeit der Elektroinstallation und die Übersichtlichkeit im Stromkreisverteiler.

AFDD: Schutz vor Fehlerlichtbögen
Der AFDD, auch Fehlerlichtbogen-Schutzschalter genannt, schützt vor gefährlichen Fehler-lichtbögen. Diese entstehen beispielsweise bei schlechten Kontaktstellen an Klemmen oder bei Beschädigungen von Leitungen. Hier kann es zu einer punktuellen Hitzeentwicklung kommen, die das umliegende Material thermisch belastet und im schlimmsten Fall einen Brand auslöst. AFDDs können dies verhindern, denn sie analysieren kontinuierlich mit einem eingebauten Mikrocontroller das Frequenzbild des Stromes und schalten bei Auffälligkeiten den angeschlossenen Stromkreis sofort ab. AFDDs ergänzen somit die intelligente Brandprävention und schließen eine wichtige Sicherheitslücke.

Überspannungs-Schutzeinrichtungen
Überspannungs-Schutzeinrichtungen stellen sicher, dass kurzzeitige Überspannungen, die durch Blitze oder das Schalten hoher Lasten wie beispielsweise Klimaanlagen entstehen, keine Schäden an der Installation, an den Betriebsmitteln oder den Endgeräten verursachen. Dafür kommen verschiedene Überspannungsschutzgeräte zum Einsatz, die von der Einspeisung bis zur Steckdose in die Elektroinstallation integriert werden. Sie sorgen im Rahmen eines abgestimmten Schutzkonzepts dafür, dass hochwertige und sensible elektrische Verbraucher wie Computer, Heizungssteuerungen oder Haushaltsgeräte nicht beschädigt werden und verhindern Folgeschäden durch einen möglichen Ausfall. Minimalanforderung ist der Einsatz eines Überspannungsschutzgerätes für die ins Gebäude eingeführten Stromversorgungsleitungen. Für ein umfassendes Schutzkonzept sollte gemeinsam mit dem Fachmann eine individuell abgestimmte Lösung gefunden werden.

Fazit
Nur die Kombination verschiedener Schutzeinrichtungen gewährleistet einen optimalen Per-sonen- und Brandschutz. Damit Schutzeinrichtungen im Ernstfall auch einwandfrei funktionie-ren, sollten diese gemeinsam mit der Elektroinstallation von Zeit zu Zeit von einem Elektro-fachmann auf Funktion und Sicherheit hin überprüft werden.

Die Standards der Elektroausstattung in Wohngebäuden zu verbessern und Bauherren, Modernisierer und Architekten herstellerübergreifend über die Vorteile einer zukunftssicheren Elektroinstallation aufzuklären, ist zentrales Anliegen der Initiative ELEKTRO+ (www.elektro-plus.com). Die Initiative vereint die Fachkompetenz führender Markenhersteller und Verbände der Elektrobranche.

Quelle: bdc / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: bdc
Ansprechpartner: John Meyer
Strae: Lwenstr. 4
Stadt: -
Land: Deutschland

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte





Ähnliche Pressemeldungen

WISKA erffnet Tochtergesellschaft in Indien

Das auf Indien spezialisierte Bochumer Beratungs- und Managementunternehmen Dr. Wamser + Batra GmbH untersttzte die Firmengrndung der WISKA Hoppmann & Mulsow GmbH in den Bereichen "Strategieberatung" und "Personalsuche" und wird ...
Gira eNet machts mglich: Elektroinstallation einfach nachrsten mit Funk

Unkompliziert leben, smart wohnen, intelligente Technik fr mehr Komfort und hhere Sicherheit: das sind die Trends beim Bauen und Sanieren. Mit Gira eNet wird es jetzt noch einfacher. Denn Gira eNet ist das neue bidirektionale Funk-System fr die Vernetzung ...
INOTEC GmbH zum Tag der Offenen Tr am 26. April 2009 in Potsdam - Bornim

INOTEC Kunden bewusste Sanierer/ Auch fr Neubau-Groprojekte ist Brandenburger Unternehmen gefragter Partner Brandenburg/ H. Wer Beratungsbedarf zur energetischen Sanierung seines Hauses hat oder sich ber die Mglichkeiten regenerativer Energieversorgung ...
Rote Karte für die Elektroinstallation

(djd/pt). Nur rund sechs Prozent der deutschen Haushalte entsprechen den Mindestanforderungen an eine moderne Elektroinstallation, berichtet die Initiative Elektro+. Besonders erschreckend sei, dass das nicht nur für ältere Häuser und Wohnungen, ...
"Your best Connection" - Neuer Logozusatz fr das Elektroinstallationsunternehmen Walther-Werke

Neuer Logozusatz fr das Elektroinstallationsunternehmen Walther-Werke Eisenberg, 04. Juli 2011. Die Walther-Werke treten fortan mit dem neuen Marketing-Claim Your best connection auf. Der Zusatz oberhalb des Logos verweist einerseits auf unsere Produktbereiche, ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Haus und Bewohner vor elektrischen Gefahren schützen' (Stand 07.08.2019


Insgesammt wurden alle 10 Pressetexte 1400 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Haus und Bewohner vor elektrischen Gefahren schützen wurde bisher 1 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 06.08.2019 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Haus und Bewohner vor elektrischen Gefahren schützen'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Haus und Bewohner vor elektrischen Gefahren schützen'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.