pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von Jäntsch Promotion

Dirk Daniels – Country-Rock in der JVA Stadelheim

Dirk Daniels – Country-Rock JVA Stadelheim


Am Freitag, den 13.10.2006, wurde den Gefangenen der JVA Stadelheim ein ganz besonderes Erlebnis zuteil: Ein Konzert mit dem bekannten deutschen Country-Rock Sänger Dirk Daniels.
120 ausgewählte Häftlinge durften als Anerkennung für gute Führung dabei sein. Es war das bis zu diesem Zeitpunkt erste größere Rock-Konzert in der Haftanstalt. Das Interesse an dem Konzertereignis bei den Inhaftierten war entsprechend groß. Auch Daniels Idol Johnny Cash gab in den Jahren 1968 und 1969 Gefängnis-Konzerte in Folsom Prison und der Strafanstalt St. Quentin. Sein legendärer Auftritt in der Strafanstalt San Quentin in Kalifornien am 24. Februar 1969 verhalf Cash zu internationaler Bekanntheit. Daniels verehrt Johnny Cash seit Kindertagen.

Sein Vater war ein großer Fan der amerikanischen Country-Legende. "Bei uns zu Hause drehten sich fast jeden Tag Cash- Alben auf dem Plattenteller", erinnert sich Daniels. So etwas prägt, bis heute.
Stadelheim klingt ähnlich wie Stammheim. Die Münchener Justizvollzugsanstalt ist in ihren Ausmaßen auch ähnlich gestrickt. Historisch gesehen gehört das Gefängnis sicher zu den berüchtigteren deutschen Vollzugsanstalten. Nicht nur, dass die Mitglieder der "Weißen Rose" hier umgebracht wurden. Nein, auch Adolf Hitler selbst saß wegen "Landfriedensbruch" in diesem Gefängnis ein. Die Münchener Justizvollzugsanstalt gehört zu den größten in Deutschland. Derzeit sitzen hier 1500 Gefangene aus 80 Nationen hinter Schloss und Riegel.

Vom Ladendieb bis zum Mörder sitzen hier alle ein. In der JVA Stadelheim sind zudem viele Untersuchungshäftlinge untergebracht, die dort auf ihren Prozess warten. Das heißt, deren Schuld noch gar nicht erwiesen ist.
Eine Vorstellung, die Daniels Schauer über den Rücken jagt: "Da kommst du in Verdacht, wirst weggesperrt und wenn du Pech hast, sitzt du über lange Zeit unschuldig im Knast", ein sicherlich seltener Sachverhalt, der in seiner Alptraumhaftigkeit jedoch bedrückt.
Kurz vor dem Auftritt noch ein exemplarisches Foto mit den Organisatoren und Dirk Daniels vor Stacheldraht und meterhoher Mauer. Dann kurz abgeklatscht und ab geht's auf die Bühne."

Am Anfang, als die Jungs in ihrer blauen Einheitskleidung reingeführt wurden und sich die Polizisten um sie herum postierten, war die Situation schon etwas einschüchternd. Die Häftlinge durften nicht aufstehen und ich hatte ehrlich gesagt ein bisschen Angst, dass hier schlechte Stimmung aufkommen könnte", lässt Daniels die ersten Momente des Auftritts Revue passieren.

Mit seiner fünfköpfigen Band und einer fast bis zur Decke gestapelten PA lässt Dirk Daniels die Wellblechwände des Konzertraums vibrieren. Schon nach wenigen Takten kommt Bewegung in die Menge. Lieder wie das intensive Liebeslied an seine Freundin "Freiheit" oder der Song über falsche Freunde "Nie ein Freund" treffen den Nerv.


Das Eis ist gebrochen, die ersten Häftlinge beginnen, auf den Stühlen mitzuwippen, zu klatschen. In der dritten Reihe steht trotz des Verbotes ein Mann auf und fängt an zu tanzen. Die Wachmannschaften drücken ein Auge zu.
Den Inhaftierten wird klar, mit Daniels steht jemand auf der Bühne, der nur zu gut weiß wie schnell man auf die schiefe Bahn geraten kann. Auch Daniels hatte in seinem Leben schon Drogenprobleme. Er kennt aus seinem direkten Umfeld und aus der Biker-Szene genug Leute, die schon mal gesessen haben oder zurzeit noch im Knast sitzen. Doch die Musik war ihm immer das Wichtigste im Leben. Sie gab ihm Kraft, Sinn und half ihm aus dem Drogensumpf heraus. Gradlinig und kämpferisch hat er immer sein Ziel verfolgt, ehrliche Songs zu schreiben, die Geschichten aus dem Leben erzählen, in erster Linie aus seinem Leben. Er selbst ist kein angepasster Typ, sondern hat Ecken und Kanten, die seinen Charakter, seine Ausstrahlung so markant machen.

"Entweder man mag mich oder man hasst mich", so sieht er sich und findet es völlig in Ordnung nicht von jedem geliebt zu werden. Er spielt keine aufgesetzte Rolle wenn er den romantischen Outlaw gibt – er ist es. Seine Songs sprechen die Sprache der Biker- und Western-Freunde. Die psychologische Grammatik von Leuten, die wissen, was sie geleistet haben und es verstehen, zwanglos zu feiern. Da muss es nicht immer tiefgründig hergehen, kann aber. Dirk Daniels rock- und poporientierte Country Musik zündet jedenfalls in Stadelheim. Die schweren Jungs beschenken Daniels mit begeistertem Beifall. Nach einer Stunde geht's an die Zugaben: Johnny Cash's legendärer Knast-Song "Folsom Prison Blues" lässt die letzten Hemmungen fallen. Die Gefangenen geraten völlig aus dem Häuschen, klatschen, johlen, pfeifen. Nach insgesamt fünf Zugaben ist endgültig Schluss.
Als die Band die Bühne verlässt geht alles sehr schnell. In kleinen Gruppen werden die Inhaftieren in wenigen Minuten aus der Halle geführt. Ein paar Jungs hatten versucht, sich Zettel zuzustecken, sie werden am Ausgang durchsucht. Nichts entgeht den Wachmannschaften, die kühl und ohne mit der Wimper zu zucken, teilweise mit Elektroschockern und Schlagstöcken ausgestattet, die Veranstaltung beobachten. Jederzeit bereit einzugreifen.

Schnell macht sich eine beklemmende Leere breit. Das Konzert ist zu Ende, die Häftlinge wieder in ihren Zellen. Die Band baut ab. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass das Leben im Gefängnis wirklich nichts Romantisches hat. Dass kleine Events wie dieses Konzert von Dirk Daniels den Insassen viel Positives geben. Vielleicht kommt der eine oder andere Häftling bei Songs wie "Nie ein Freund" auch ins Grübeln. Zu wünschen wär's.
Quelle: Stefan Kahe Koch Universal

Albuminfo Dirk Daniels Freiheit:
Freiheit bedeutet Frei zu sein. Auf diesen Spuren wandelt der junge aufstrebende Künstler Dirk Daniels, der seine Verbundenheit auf seinem ersten Soloalbum "Freiheit" zum Ausdruck bringt.
Dirk Daniels berichtet gefühlvoll über die Liebe, dessen Inhalt seiner Lieder genau spürbar ins Herz treffen. Balladesk mit einer Mischung aus Pop, Rock und Country versprüht er seinen Charme und man merkt, das er genau das meint, was er singt. Authentisch verarbeitet er in seinen Lieder vergangene Beziehungskonflikte, die aber trotz allem melodisch in Einklang gebracht werden. "Freiheit" ist ein anspruchsvolles Album, welches teilweise zum Nachdenken in vielerlei Hinsicht anregt. Eindeutig beweist Dirk Daniels Album "Freiheit", das er konsequent seinen Weg meistern wird. Die verschiedenen Musikperspektiven weisen daraufhin, das er sich nicht auf eine Richtung festlegen wird, sondern sein Album abwechslungsreich gestaltet. "Freiheit" bedeutet seine eigenen Gefühle freien Lauf zu lassen ohne die Gebundenheit zu spüren. Professionell und zugleich passend zugeschnitten, greift Dirk Daniels verschiedene Thematiken auf, die man aus dem alltäglichen Leben kennt. "Freiheit" ist der Inbegriff des moderen Popschlagers vielseitiger Richtungen. Auch das einzigartige Duett mit Linda Feller verspricht den wahren Einklang zweier Menschen, die positiv aufeinander abgestimmt sind. (c) Daniela Jäntsch

VÖ: 29.09.2006
Koch Universal


Titelliste:
1. Wach auf
2. Immer mehr
3. Sonst keine nur du
4. Ich mach dich stark
5. Radio
6. Am Ende der Nacht
7. Nie ein Freund
8. High Heels
9. Freiheit
10. Mein Sohn
11. Keine Lügen mehr
12. Leave Me Alone
13. Mit mir machst du keinen Fehler - Duett mit LINDA FELLER

Biografie:

Ein Sturz vom Pferd als Startschuss für eine musikalische Karriere? Klingt weit hergeholt, ist es aber im Falle von Dirk Daniels keineswegs. Dirk Daniels ist einerseits DIE Neuentdeckung 2006 in der deutschen Musikszene – und dann doch wieder nicht. Seit knapp zwanzig Jahren tourt der smarte Entertainer mit verschiedensten Programme durch die Welt. Was auf Betriebsfesten und Hochzeiten begann, entwickelte sich schnell zum Selbstläufer und machte Dirk Daniels zu einem weltweit gebuchten Entertainer. Zweimal wurde er (1999 und 2000) vom Verband deutscher Musikschaffender zum „Besten deutschen Entertainer“ gekürt, bekam den deutschen „Bundes-Fachmedien-Preis als bester Entertainer“ und stand weltweit mit seinem Gala-Showprogramm auf den verschiedensten Bühnen.
Mit seinem Debüt-Album bei KOCH UNIVERSAL „Freiheit“ geht er nun einen neuen Weg, seinen Weg, und ist musikalisch angekommen. Seine Musik lässt sich keiner Sparte eindeutig zuordnen. „Meine Musik ist eine Mischung aus Rock, Country, Pop und enthält auch grundlegende Elemente der Deutschen Musik“, erzählt der 36-Jährige. „Manche nennen das `Modern Country´, andere `Modern Rock´ - ich nenne es gern den Dirk Daniels-Sound.“ Doch woher kommt der Dirk Daniels-Sound? Und: Was hat das mit dem besagten Sturz vom Pferd auf sich? „Als ich sechs Jahre alt war, beschlossen meine Eltern, ich müsse ein Hobby haben. Ich sollte Reiten lernen. Doch in der ersten Reitstunde ging es mir entscheiden zu langsam. Da hab ich dem Pferd die „Sporen“ gegeben und es hat entsprechend reagiert... Zum Glück ist nichts passiert, aber ich musste nie wieder hin. Stattdessen habe ich eine Gitarre bekommen – und damit meine große Liebe gefunden“, erzählt der vielseitige Musiker. „Ich wuchs mit viel Swing auf, der Musik von Frank Sinatra und Dean Martin, entdeckte später meine Leidenschaft für die Eagles und für die Musik der Harley-Fans. Diese unterschiedlichen Musikrichtungen haben meinen persönlichen Stil beeinflusst und geprägt. Vielleicht kann man mich deshalb nicht in die üblichen Schubladen einordnen.“

Auf seinem Album „Freiheit“ zeigt sich Dirk Daniels einerseits als der gefühlvolle Mann, fast könnte man ihn „Softie“ oder „Frauenversteher“ nennen. Doch das wäre viel zu einseitig, würde man ihn auf die einfühlsamen Balladen reduzieren, die mit ihrem Inhalt genau ins Frauenherz treffen. Dirk Daniels ist keinesfalls ein angepasster Typ, ist nicht streichelzart, sondern hat durchaus Ecken und Kanten, die seinen Charakter, seine Ausstrahlung so markant machen. In den Jahren, die er als Entertainer durch die Lande zog, feierte er tolle Erfolge, schwamm ganz oben, musste aber auch so manchen persönlichen und beruflichen Tiefschlag überwinden. All diese Erfahrungen machen ihn zu dem, was er heute ist: Ein Mann, der seinen Weg geht, sich nichts vormachen lässt und auch mal unbequem werden kann. Der aber auch den Wert von Gefühlen erkannt hat, der weiß, was Liebe und Vertrauen bedeuten – und der diesen Gefühlen ebenso Ausdruck zu verleihen versteht.

Hinter den Inhalten seiner Lieder steht er zu 100 Prozent. „Genau genommen habe ich alles so oder zumindest so ähnlich schon selbst erlebt. Mit `Freiheit´ beschreibe ich, was ich gerade in meiner aktuellen Beziehung erlebe. Der Song ist sozusagen meine ganz persönliche Liebeserklärung an eine wunderbare Frau, die mich so liebt, wie ich bin. Die erste Single-Auskopplung „Immer mehr“ beschreibt ebenfalls meine aktuelle Gefühlslage.“ Gleiches gilt für ein weiteres Highlight des Albums. „Mein Sohn“ ist ein ebenso authentischer Titel wie auch „Keine Lügen“, der eine vergangen Beziehung aufarbeitet. „Am Ende der Nacht“ ist ebenfalls ein eigener Erlebnisbericht, ein Thema, das Musiker normalerweise nicht so gerne aufgreifen. Doch Dirk Daniels steht dazu. Ebenso wie zum Thema des Songs „Nie ein Freund“, der ein Drogenproblem anspricht. „Sonst keine“ ist ein rockiger Song, der sofort ins Ohr geht. Noch rockiger wird’s dann bei Titeln wie „Radio“ oder „High Heels“. Die beiden letztgenannten Songs stammen tief aus der Seele des eingefleischten Harley-Fahrers Daniels. „Ich bin mit der Biker-Szene seit vielen Jahren fest verwurzelt und fühle mich in diesen Kreisen sehr wohl. Diese Titel sprechen die Sprache der Biker und Western -Freunde. Diese Leute wissen, was sie geleistet haben und verstehen es, einfach zwanglos zu feiern. Da muss es nicht immer tiefgründig sein.“ „Freiheit“ ist das erste Album eines Interpreten, der nicht in das Schema einer typisch deutschen Musikerkarriere passt. Dirk Daniels hat sich die „Freiheit“ genommen, seinen eigenen Weg zu gehen und ein unkonventionelles, aber sehr professionell produziertes und anspruchsvolles Album abgeliefert.
Quelle: Koch Universal


Quelle: Freelancer /Hithaus /Schlager-markt.de usw / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: Jäntsch Promotion
Ansprechpartner: Daniela Jäntsch
Straße: Hohenköthener Str.44
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Hyperwave stellt sich dem direkten Vergleich im Dokumentenmanagement

Tagung von BARC und Computerwoche zeigt Strategien und Lösungen führender Hersteller München, 10. Juni 2005. Mit einem herausragenden Ergebnis schnitt die Lösung von Hyperwave in der diesjährigen BARC Studie zu Dokumentenmanagement ...
Clarity nutzt Eicon-Netzwerk

Bad Homburg, 10. Juni 2005 - Die Clarity AG ist Partner des Eicon Networks Technology Programms (ETP-Programm). Eicon ist einer der führenden Anbieter von Kommunikationshardware und bietet mit seinem ETP-Programm eine Plattform für Softwarehersteller ...
Schottenland warnt vor Abzocke bei Internet-Telefonen

Berlin/Schottenland, 9. Juni 2005 - Eine Reihe von Anbietern nutzt die Unkenntnis vieler Verbraucher bei Internet-Telefonen aus und bietet die Geräte zu stark überhöhten Preisen an. Darauf weist der Preisvergleichsdienst Schottenland.de ...
Sparen mit HP: Preisnachlass auf drei Notebooks

HP setzt seine Preisoffensive in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) fort: Drei Modelle aus dem aktuellen HP Business Notebook Portfolio sind ab sofort mit einem Preisnachlass von bis zu 25 Prozent erhältlich. Sie können über HP ...
T-Systems vereinfacht Kooperationen im öffentlichen Personennahverkehr

Neues Betriebsleitsystem verwendet Digitalfunk Frankfurt am Main, 9. Juni 2005. - T-Systems hat für Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ein neues rechner­gestütztes Betriebsleitsystem (RBL) entwickelt. Es ist speziell ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Dirk Daniels – Country-Rock in der JVA Stadelheim' (Stand 01.01.2019


Insgesammt wurden alle 1187 Pressetexte 509463 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Dirk Daniels – Country-Rock in der JVA Stadelheim wurde bisher 4008 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit" und "Verschiedenes". Die aktuellste Meldung wurde am 02.09.2013 - 18:48 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Dirk Daniels – Country-Rock in der JVA Stadelheim'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Dirk Daniels – Country-Rock in der JVA Stadelheim'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.