pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von NeueNachricht

Regenerative Energien: Gegenargumente sind überzogen - Kritik an Herstellungskosten und Verbrauchsmenge

Regenerative Energien: Gegenargumente überzogen - Kritik Herstellungskosten Verbrauchsmenge


Neuss/Bonn - Das Ende des Öls ist absehbar - Alternativen sind gefragt. "Regenerative Energien anstatt fossiler Brennstoffe", lautet die Forderung nicht nur aus dem Munde der eingefleischten Umwelt-Schützer. Der Anfang ist gemacht, Biokraftstoffe heißt das Zauberwort. Doch die ersten Stimmen mehren sich, dass Biodiesel aus Raps, Rapsöl, Bioethanol aus brasilianischem Zuckerrohr, aus hiesigem Getreide oder aus Zuckerrüben, Zellulose-Ethanol und synthetischer Biodiesel nicht nur Vorteile haben. "Sicherlich, es gibt immer eine Kehrseite der Medaille. Aber viele dieser Gegenargumente sind einfach überzogen", sagt Tobias Janßen von der Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft Goldfish Holdings in Neuss.

Besonders auf die Verbrauchsmenge und die Herstellungskosten der neuen Energien haben sich die Gegner eingeschossen. Denn beim bundesdeutschen Autofahrer stehen die herkömmlichen Mineralöle immer noch deutlich höher im Kurs. Während 51,4 Prozent auf Diesel und 45 Prozent auf Ottokraftstoffe zurückgreifen, tanken lediglich drei Prozent der Autofahrer Biodiesel und gerade einmal 0,33 Prozent Pflanzenöl. Bioethanol wird gar nur von 0,27 Prozent der Autofahrer im Bundesgebiet verwendet. Diese Zahlen aus einer Studie des Instituts für Weltwirtschaft veröffentlichte unlängst die Wirtschaftswoche "Das sind lediglich Momentaufnahmen. Wenn man die erwarteten Wachstumsraten der Hersteller für Biokraftstoffe und die dementsprechende Euphorie an der Börse beachtet, ist deutlich davon auszugehen, dass sich diese Zahlen in den kommenden Monaten und Jahren noch deutlich zu Gunsten der regenerativen Energien verändern werden", sagt Janßen. Er verweist zugleich auf die Tatsache, dass die Europäische Union vorgeschrieben hat, dass die Mitgliedstaaten bis zum Jahr 2010 den Anteil von Biokraftstoffen am Kraftstoffverbrauch auf 5,75 Prozent steigern sollen. "Das zeigt, dass der Markt sich kontinuierlich entwickeln wird und die Hoffnungen der Börsianer nicht auf Sand gebaut sind", so Janßen weiter.

Auch in Sachen Herstellungskosten seien die Biokraftstoffe derzeit noch nicht wettbewerbsfähig. Bis es soweit sei, dass sich beispielsweise Rapsöl rechnet, müsse sich der Preis für ein Barrel Rohöl zwischen 75 und 80 Dollar einpendeln. Bei den Alternativen zu Rapsöl müsse der Preis sogar noch weiter steigen, so die Kritiker. Sie berufen sich dabei auf Zahlen einer Untersuchung des Beratungsdienstleisters Meó Consult aus Wiesbaden. Janßen kann diesen Argumenten nicht folgen: "Schließlich ist für eine Investition, wie beispielsweise der Bau einer Biodiesel-Anlage die Marktentwicklung der nächsten 20 Jahre relevant. Man braucht heute doch nur noch sehr wenig Phantasie, um sich einen Ölpreis von 100 Dollar vorzustellen. Richtig ist, dass derzeit staatliche Förderungen unumgänglich sind, um diesen neuen Kraftstoffmarkt durchzusetzen. Doch die sind sowohl in der EU als auch in den USA über Jahre hinweg gesichert."

Ein weiteres Gegenargument, dass die Kritiker aufführen, sei die Tatsache, dass in Deutschland der Platz für Raps knapp werde. Im Jahr 2006 wurde die Pflanze auf insgesamt 1,4 Millionen Hektar angebaut. Dies entspricht in etwa einer Fläche der Größe Schleswig-Holsteins. Dies sei viel zu wenig, um die vorhandenen Biodieselanlagen auszulasten. Demnach müsse bereits Raps in großen Mengen importiert werden. Im abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2005/06 stiegen die Rapseinfuhren um das Dreieinhalbfache auf 880 000 Tonnen, meldet die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft (ZMP) in Bonn. "Im eigentlichen Sinne ein richtiges Argument. Jedoch müsste es sich nicht gegen die vorhandenen Biodieselanlagen richten, sondern gegen die geplanten Neuerrichtungen", erklärt Janßen. Hier sei der Hebel anzusetzen.



Quelle: medienbüro.sohn / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NeueNachricht
Ansprechpartner: Gunnar Sohn
Straße: Ettighofferstr. 26a
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Kritik aus Karlsruhe sehr ernst nehmen

Urteil des Bundesverfassungsverfassungsgerichts über den europäischen Haftbefehl18. Juli 2005 - Zum heutigen Urteil des Bundesverfassungsverfassungsgerichts über den europäischen Haftbefehl erklärt der stellvertretende Vorsitzende ...
Kritik der GRÜNEN - Weimar will Mehrwertsteuererhöhung zum Stopfen von Haushaltslöchern

"Der am Montag vorgestellte CDU-Bundeswahlprogrammentwurf ist am Freitag dieser Woche nicht einmal mehr das Papier wert, auf dem er steht." Mit diesen Worten kommentiert der  finanzpolitische Sprecher der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, ...
BKA Kompetenz - Kritik Schily (PM 326/05 vom 25.07.05)

Beckstein: "Zur Terrorabwehr vertrauensvolle Zusammenarbeit der föderalen Sicherheitsbehörden entscheidend - Anti-Terror-Datei überfällig - ergänzende Kompetenz für BKA zur Gefahrenabwehr im Bereich des internationalen Terrorismus ...
BKA Kompetenz - Kritik Schily

PM 326/05 vom 25.07.05 - Beckstein: "Zur Terrorabwehr vertrauensvolle Zusammenarbeit der föderalen Sicherheitsbehörden entscheidend - Anti-Terror-Datei überfällig - ergänzende Kompetenz für BKA zur Gefahrenabwehr im Bereich ...
Kritik aus dem "Treib-Haus" am Braunkohle-Meiler von RWE

Greenpeace: Braunkohle zerstoert das Klima und schafft keine ArbeitsplaetzeGrevenbroich, 15. 8. 2005 - Greenpeace eroeffnet heute in Grevenbroich das "Treib-Haus", das Greenpeace-Infocenter fuer Sonne statt Braunkohle. Die Umweltorganisation will dort ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Regenerative Energien: Gegenargumente sind überzogen - Kritik an Herstellungskosten und Verbrauchsmenge' (Stand 07.07.2015 )


Insgesammt wurden alle 2347 Pressetexte 2259931 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Regenerative Energien: Gegenargumente sind überzogen - Kritik an Herstellungskosten und Verbrauchsmenge wurde bisher 5380 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Information Technology", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 12.12.2009 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Regenerative Energien: Gegenargumente sind überzogen - Kritik an Herstellungskosten und Verbrauchsmenge'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Regenerative Energien: Gegenargumente sind überzogen - Kritik an Herstellungskosten und Verbrauchsmenge'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.