pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Greenpeace-Umfrage: Deutsche lehnen Atomkraft ab

Greenpeace-Umfrage: Deutsche Atomkraft




Sogar 67 Prozent der CDU/CSU-Wähler wollen kein AKW in ihrer Nachbarschaft

Hamburg, 1. 8. 2005 – Atomkraft ist in Deutschland weiterhin unbeliebt. Das belegt eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Emnid-Umfrage, die die Umweltschutzorganisation heute veröffentlicht. Dabei sprechen sich 70 Prozent aller Befragten für einen Ausstieg aus der Atomkraft aus. Davon plädieren 34 Prozent dafür, die deutschen Atomkraftwerke nach dem jetzigen Ausstiegsfahrplan abzuschalten, 26 Prozent fordern sogar einen schneller Ausstieg. Lediglich 13 Prozent der Befragten sind für einen unbegrenzten Weiterbetrieb der Atomkraftwerke, nur 11 Prozent würden darüber hinaus den Bau neuer Atomkraftwerke akzeptieren. Am größten ist die Ablehnung mit 75 Prozent, wenn es um den Neubau eines Atomkraftwerkes in der eigenen Nachbarschaft geht. Den lehnen sogar 67 Prozent der CDU/CSU-Wähler ab, so die Umfragezahlen.

"Wenn Angela Merkel denkt, sie hätte für ihren Atomkurs die Akzeptanz der Wähler, dann liegt sie falsch", sagt Christian Bussau, Atom-Experte von Greenpeace. "Die Menschen in Deutschland wollen keinen Rückfall ins Atomzeitalter, und das aus gutem Grund: Sie ist gefährlich, sie ist nicht beherrschbar, sie ist anfällig für Terrorangriffe und sie produziert hochradioaktiven Müll, der noch Hunderttausende von Jahren strahlt. Für dieses Problem gibt es bis heute keine Lösung. "

Auch ein Endlager für Atommüll in Gorleben stößt auf Ablehnung. 58 Prozent der Befragten sprechen sich dagegen aus. Sogar 50 Prozent der CDU/CSU-Wähler sind gegen ein Endlager Gorleben. In der Altersgruppe der 14-29-Jährigen sind es 73 Prozent. Bei ihnen ist die Ablehnung allgemein besonders hoch: 76 Prozent fordern ein Ende der Atomkraft. Speziell nach Laufzeitverlängerung gefragt, sagen 52 Prozent, dass sie diese für falsch halten. Während in anderen Altersgruppen die Ablehnung der Atomkraft im Vergleich zum Vorjahr gleich blieb oder leicht sank, hat sie bei den 14-29-Jährigen zum Teil stark zugenommen. So sprachen sich dieses Jahr 34 Prozent von ihnen für einen schnelleren Atomausstieg aus, 2004 waren es nur 26 Prozent. Besonders stark ist dieser Trend bei Schülern. Forderten 2004 noch 18 Prozent von ihnen ein schnelleres Abschalten der Atomkraftwerke, sind es dieses Jahr mit 39 Prozent mehr als doppelt so viele.

In der anstehenden Legislaturperiode sollen laut rot-grünem Ausstiegsfahrplan Biblis A, Neckarwestheim 1, Biblis B und Brunsbüttel vom Netz gehen. "Das sind Reaktoren mit endlosen Mängellisten, die häufig wegen Sicherheitsproblemen vom Netz genommen werden mussten", so Bussau. "Diese Reaktoren müssen abgeschaltet werden, um die Bevölkerung zu zu schützen. Das muss auch die CDU einsehen. Sie darf den Willen der deutschen Bevölkerung nicht einfach ignorieren." Greenpeace fordert von allen Parteien, aus der Atomkraft auszusteigen. Atomtechnik darf nicht exportiert werden, Gorleben darf nicht zum Endlager gemacht werden.



Quelle: GREENPEACE / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Greenpeace-Umfrage: Deutsche lehnen Atomkraft ab

Sogar 67 Prozent der CDU/CSU-Wähler wollen kein AKW in ihrer NachbarschaftHamburg, 1. 8. 2005 – Atomkraft ist in Deutschland weiterhin unbeliebt. Das belegt eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Emnid-Umfrage, die die Umweltschutzorganisation ...
Greenpeace: Atomkraft gefaehrdet die Zukunft Deutschlands

Umweltschuetzer fordern Angela Merkel beim IHK-Auftritt zu einer Energiewende aufBerlin, 9. 8. 2005 - "Frau Merkel: Arbeitsplaetze schaffen! Mittelstand staerken! Atomkraftwerke abschalten!" steht auf einem Rundbanner, mit dem acht Greenpeace-Aktivisten ...
Dezentrale Zwischenlager an Atomkraftwerken

BfS: Transportreduzierung durch Zwischenlager - Neue Broschüre informiert umfassend 16. August 2005 - Mit der Broschüre "Dezentrale Zwischenlager - Bausteine zur Entsorgung radioaktiver Abfälle" legt das Bundesamt für Strahlenschutz ...
"Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken macht steuerfreie Rückstellungen endgültig untragbar"

Auf der heutigen Pressekonferenz zur Diskussion um die geforderte Laufzeitverlängerung deutscher Atomkraftkraftwerke erklärt der Bundestagsabgeordnete Dr. Hermann Scheer (SPD), der zugleich ehrenamtlicher Präsident von EUROSOLAR, der gemeinnützigen ...
Versuchsatomkraftwerk Kahl - Umweltministerium: Rückbau geht in die Endphase

Der Rückbau des unterfränkischen Versuchsatomkraftwerks Kahl (VAK) geht mit der Zerlegung und Demontage der Betonaußenhülle des Reaktorgebäudes in die letzte Phase. München, 07. Juli 2005 - Der Rückbau des unterfränkischen ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Greenpeace-Umfrage: Deutsche lehnen Atomkraft ab' (Stand 02.01.2019


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 114494008 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Greenpeace-Umfrage: Deutsche lehnen Atomkraft ab wurde bisher 10805 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Greenpeace-Umfrage: Deutsche lehnen Atomkraft ab'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Greenpeace-Umfrage: Deutsche lehnen Atomkraft ab'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.