pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Projekte, Medien und Materialien zur Kindersicherheit neu im Internet abrufbar

Projekte, Medien Materialien Kindersicherheit Internet




Aktualisierte Marktübersicht über Angebote zur Kinderunfallprävention ab sofort im Netz – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. (BAG) stellen die Ergebnisse einer bundesweiten Datenerhebung vor.

Bonn. – Wer Medien, Projekte und Maßnahmen für die Kinderunfallprävention in Deutschland sucht erhält jetzt alle wichtigen Informationen auf einem Blick. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat auf ihrer Webseite www.bzga.de/kindersicherheit  eine aktualisierte Datenbank mit über 200 Anbietern und circa 600 Angeboten frei geschaltet, die das Ergebnis einer aktuellen bundesweiten Analyse sind. "Die Datenbank gibt einen Überblick darüber, wer in der Kinderunfallprävention arbeitet und welche Angebote für welche Zielgruppen vorhanden sind", so Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

So hat zum Beispiel die Arbeiterwohlfahrt in Berlin-Friedrichshain das Merkblatt "Kinderunfälle sind keine Zufälle" in acht Sprachen übersetzt. Die Bundespolizeidirektion in Koblenz kümmert sich um die Unfälle auf Bahnanlagen und hat hier ein Aktionsprogramm zum Thema "Bahnanlagen sind kein Spielplatz" entwickelt. Der Recklinghäuser Arbeitskreis "Sicher groß werden" hat die Idee einer Leihbörse für Kindersicherheitsartikel ins Leben gerufen. Ein Angebot, das sich besonders an sozial Benachteiligte wendet.

"Unser Ziel ist es, mit der Datenbank das breite Spektrum der Kinderunfallprävention in Deutschland transparenter zu machen. Dadurch möchten wir auch Anstöße für neue Aktionen und neue Kooperationen geben. Denn der Handlungsbedarf ist groß: immer noch verletzt sich mindestens alle 18 Sekunden ein Kind so schwer, dass es ärztlich behandelt werden muss. Ein Großteil der Unfälle passiert im Haus- und Freizeitbereich, wo es bisher erst wenige Angebote gibt", erläutert Dr. Pott.

Ob Behörde, Fachverband, Verein oder Unternehmen – alle in der Datenbank Erfassten machen sich stark für die Sicherheit von Kindern. Sie kommen überwiegend aus den Bereichen Gesundheitsförderung, Unfallversicherungen, Polizei, Rettungsdienste, Krankenkassen, Sicherheitstechnik, Öffentlicher Gesundheitsdienst und Bildung. Eltern, Fachleute, Erzieherinnen und Erzieher, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Journalistinnen und Journalisten sowie weitere Interessierte können je nach Interessenlage individuell in der Datenbank recherchieren. Spezifische Suchkriterien erlauben u. a. die Auswahl von Angeboten nach Unfallarten, Zielgruppen, Angebotsarten und Regionen.

"Was Prävention alles erreichen kann, zeigen die gesunkenen Zahlen von Unfällen mit Todesfolge", sagt Dr. Stefanie Märzheuser, Präsidentin der Bundesarbeitsgemeinschaft ‚Mehr Sicherheit für Kinder e.V." in Bonn. Obwohl Unfälle immer noch die häufigste Todesursache bei Kindern und Jugendlichen seien, sei die Zahl der tödlichen Unfälle in Deutschland zwischen den Jahren 1991 bis 2003 mehr als halbiert worden (von 1197 auf 475). "In den letzten Jahren ist aber auch die Zahl derer, die sich für die Verhütung von Kinderunfällen einsetzen, ebenso deutlich gestiegen. Wir freuen uns, dass wir deren erfolgreiche Arbeit über das Internet bekannt machen können", so Märzheuser.

Die Internet-Datenbank zur Kinderunfallprävention ist Teil der Gesamtstrategie der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.. Ihr Schwerpunkt ist es, diejenigen Partner zusammenzubringen, die sich für Unfallschutz bei Kindern engagieren wollen. Auch werden neue Maßnahmen zur Verhütung von Kinderunfällen in Heim und Freizeit angestoßen und Aufklärungsarbeit über Kinderunfälle geleistet. "Von den jährlich 1,8 Millionen Kinderunfällen in Deutschland könnten etwa 1 Mio. vermieden werden, wenn Eltern und Betreuerinnen und Betreuer Risiken erkannt, die Bewegungssicherheit ihrer Kinder gefördert oder Hersteller ihre Produkte kindersicherer gemacht hätten", sagt Märzheuser.

 

Pressekontakt für die BAG:

Karoline Becker Tel.: 0228/ 207 27 27 infokaroline-becker.de   www.kindersicherheit.de

Pressestelle der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

Dr. Marita Völker-Albert Tel.: 0221/ 8992-280 Fax.: 0221/ 8992-201 marita.voelker-albertbzga.de   www.bzga.de

 

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. (BAG) setzt sich als Dachverband für die Verhütung von Kinderunfällen- insbesondere in Heim und Freizeit – ein. Der gemeinnützige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Thema "Kinderunfälle" ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Er ist im Dezember 2002 aus dem Aktionsbündnis BAG Kindersicherheit, das seit 1987 durch die Bundesvereinigung für Gesundheit mit Förderung des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung aufgebaut wurde, hervorgegangen. Das Unternehmen Johnson & Johnson unterstützt die BAG als Sponsor.



Quelle: BUNDESZENTRALE FÜR GESUNDHEITLICHE AUFKLÄRUNG (BZGA) / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Projekte, Medien und Materialien zur Kindersicherheit neu im Internet abrufbar

Aktualisierte Marktübersicht über Angebote zur Kinderunfallprävention ab sofort im Netz – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. (BAG) stellen ...
Schottenland warnt vor Abzocke bei Internet-Telefonen

Berlin/Schottenland, 9. Juni 2005 - Eine Reihe von Anbietern nutzt die Unkenntnis vieler Verbraucher bei Internet-Telefonen aus und bietet die Geräte zu stark überhöhten Preisen an. Darauf weist der Preisvergleichsdienst Schottenland.de ...
Deutscher Bauerntag 2005 im Internet

16.06.2005 - Aktuelle Berichterstattung unter www.bauernverband.de Der Bauerntag 2005 in Rostock vom 20 bis 26. Juni 2005 ist im Internet "mitzuerleben". Unter der Web-Adresse www.bauernverband.de berichtet der Deutsche Bauernverband (DBV) über ...
Deutschland klebt "Tschüss Gerhard!" - Neues, humorvolles Produkt zur Neuwahl ab jetzt im Internet

Deutschland klebt "Tschüss Gerhard!"München, 16.06.2005. Ab jetzt im Internet zu bestellen: Hochwertige Postkarten mit "Tschüss Gerhard!"-Aufkleber. Hinter der aktuellen Idee stecken vier Münchner, die der Neuwahl mit dem nötigen ...
Autokauf online - Zu wenig Schutz vor Gaunern im Internet

ADAC sieht verstärkt Aufklärungsbedarf bei den Verbrauchern17.06.2005 Vor dem Hintergrund steigender Computerkriminalität diskutierten auf Einladung des ADAC Experten aus Justiz, Technik und Wirtschaft über die Risiken beim Autokauf ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Projekte, Medien und Materialien zur Kindersicherheit neu im Internet abrufbar' (Stand 06.01.2019


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 115233914 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Projekte, Medien und Materialien zur Kindersicherheit neu im Internet abrufbar wurde bisher 5225 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Projekte, Medien und Materialien zur Kindersicherheit neu im Internet abrufbar'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Projekte, Medien und Materialien zur Kindersicherheit neu im Internet abrufbar'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.