pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von NeueNachricht

Sind Manager-Gehälter ein Fall für den Gesetzgeber? – Wirtschaftsexperten plädieren für Stärkung der Leistungskomponente bei der Bezahlung

Sind Manager-Gehälter Fall Gesetzgeber? – Wirtschaftsexperten Stärkung Leistungskomponente Bezahlung


Von Ansgar Lange

Bonn/Hamburg – Skepsis gegenüber dem freien Markt ist in Deutschland weit verbreitet. Wenn die Medien oder große Teile der Bevölkerung den Eindruck haben, dass etwas schief läuft, erklingt oft der Ruf nach dem Staat. Die Höhe der Manager-Gehälter sorgt hier zu Lande immer wieder für Gesprächsstoff und ist ein echtes Aufregerthema. „Sollte der Gesetzgeber das Gehalt der Top-Manager deckeln?“ fragt Rudolf Kahlen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Capital Es laufe bestens für die Wirtschaftselite, so Kahlen. Die Gewinne der Dax-Konzerne seien 2006 im Schnitt wieder zweistellig gewachsen. So stehe auch für die Vorstände das nächste üppige Gehaltsplus an – denn ein Gutteil ihrer Vergütung sei erfolgsabhängig.

Die Vergütung der Vorstandsmitglieder deutscher Aktiengesellschaften betrage durchschnittlich 1,7 Millionen Euro, so der Capital-Autor. Die Chefs der Dax-Konzerne erreichten im Schnitt fast das Doppelte. Innerhalb Europas sei dieses Gehaltsniveau vergleichsweise hoch; mit Blick auf die Vereinigten Staaten noch niedrig, wo Vorstände im Schnitt umgerechnet 13,3 Millionen Euro einstreichen. Was sind also die Alternativen zur (vermeintlichen?) Gehaltsexplosion? „Ginge es nach dem Gros der Gewerkschaftsfunktionäre, wären die Managergehälter gesetzlich zu begrenzen, und zwar auf das 20-Fache des durchschnittlichen Tariflohns. Selbst in traditionell gut zahlenden Branchen wäre es Vorständen also kaum noch möglich, mehr als 500.000 Euro pro Jahr zu erzielen“, so Kahlen.

Wirtschaftsexperten halten jedoch nicht viel von starren Regeln. So sagt der bekannte Schweizer Managementberater Fredmund Malik , die Vergütung des einzelnen Managers solle sich stärker an der individuellen Leistung orientieren. „Der Vorschlag von Malik geht in die richtige Richtung“, sagt Michael Zondler, Regional Manager beim Düsseldorfer Beratungshaus Harvey Nash „Auf jeden Fall sollte der Gesetzgeber seine Finger von dieser Materie lassen. Erfolgreiche Manager sollen auch sehr gut verdienen. Mit Sicherheit werden diese Personen nicht zum Gegenstand einer Neiddebatte werden. Das Problem liegt eher darin, dass in Pressemitteilungen drastische Erhöhungen der Vorstandsbezüge angekündigt werden und gleichzeitig kommuniziert wird, dass wichtige Sparten des Konzerns ihre Ziele nicht erreichen und deshalb x-tausend Mitarbeiter entlassen werden müssen. Beschließt der Aufsichtsrat nach mehreren Verfehlungen Veränderungen im Vorstand, so werden die Beteiligten meistens noch mit einem goldenen Fallschirm ausgerüstet.“ Zondler fordert ein Umdenken in den Chefetagen: „Wir haben in Deutschland viele leistungsfähige Führungskräfte. Für sie ist es ein Vorteil, wenn ihre Vergütung an der persönlichen Leistung gemessen wird. Das erspart ihnen überflüssige ‚Neid’-Debatten und macht die Bezahlung transparent und gerecht.“ Nur weniger fähige Führungskräfte müssten eine Stärkung des Leistungsgedankens fürchten.

Kahlen zufolge wäre es ein Fehler, die Vergütung der Vorstände an den Aktienkurs zu koppeln, der vor allem von externen Faktoren wie dem Börsenklima oder der Branchenkonjunktur bestimmt werde: „Ob der jeweilige Aufsichtsrat darüber hinaus eine vertragliche Obergrenze durchsetzt, etwas bei 200 oder 300 Prozent der Zieltantieme, ist Verhandlungssache – und eine Stilfrage.“ So viel sei auf jeden Fall sicher: Die Diskussion „um Anstand und Außenmaß im Top-Management“ werde in den nächsten Jahren eher zunehmen als abnehmen.


Quelle: medienbüro.sohn / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NeueNachricht
Ansprechpartner: Gunnar Sohn
Straße: Ettighofferstr. 26a
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

MyHammer bietet Handwerkern jetzt auch PayPal, die schnelle Online-Bezahlung, an

Berlin/Dreilinden, 4. Juni 2010 - Für noch mehr Flexibilität beim Bezahlen erweitert MyHammer die Zahlungsmöglichkeiten um PayPal, den führenden Anbieter von Online-Bezahlsystemen. Gerrit Müller, Vorstandsvorsitzender der MY-HAMMER ...
Übertarifliche Bezahlung und soziale Verantwortung kennzeichnen die Koch Firmengruppe

Übertarifliche Bezahlung und soziale Verantwortung kennzeichnen die Koch Firmengruppe Neuerburg: Die Koch Firmengruppe gestaltet die Arbeitnehmerüberlassung attraktiver und bietet eine übertarifliche Bezahlung bei besten Sozialleistungen. Lange ...
IG BAU: Grundsatz gleiche Bezahlung muss auch für Arbeiter aus Billiglohnländern gelten

Frankfurt am Main - Pläne, indischen Arbeitnehmern ohne Vorbedingung eine Arbeitserlaubnis zu gewähren, lehnt die IG BAU energisch ab. Dann könnten Inder zu den Bedingungen ihres Heimatlandes in der EU arbeiten, also zu Dumpinglöhnen. Derzeit verhandeln ...
pauldirekt weitet seinen Kundenservice aus und setzt auf sichere Bezahlung

Der Online-Shopping-Club pauldirekt bietet ab sofort seinen Kunden das beliebte PayPal für Zahlungen an pauldirekt, einer der größten Online-Shopping-Clubs Deutschlands, ist ein guter Kundenservice auf http://www.pauldirekt.de wichtig. Unter den Punkt ...
VibuOnline.de setzt jetzt auch auf ePayment-Anbieter PayPal

VibuOnline.de bietet jetzt auch die schnelle Bezahlung per PayPal an. Damit haben die Kunden ab sofort eine noch größere Auswahl bei den Zahlungsmöglichkeiten und können noch flexibler einkaufen. Mit der Integration des Online-Bezahldienstes PayPal ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Sind Manager-Gehälter ein Fall für den Gesetzgeber? – Wirtschaftsexperten plädieren für Stärkung der Leistungskomponente bei der Bezahlung' (Stand 16.01.2019


Insgesammt wurden alle 2347 Pressetexte 2569989 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Sind Manager-Gehälter ein Fall für den Gesetzgeber? – Wirtschaftsexperten plädieren für Stärkung der Leistungskomponente bei der Bezahlung wurde bisher 709 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Information Technology", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 12.12.2009 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Sind Manager-Gehälter ein Fall für den Gesetzgeber? – Wirtschaftsexperten plädieren für Stärkung der Leistungskomponente bei der Bezahlung'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Sind Manager-Gehälter ein Fall für den Gesetzgeber? – Wirtschaftsexperten plädieren für Stärkung der Leistungskomponente bei der Bezahlung'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.