pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Generelle Verlaengerung der Arbeitszeit ohne Lohnausgleich fuehrt nicht zu mehr Arbeitsplaetzen

Generelle Verlaengerung Arbeitszeit Lohnausgleich Arbeitsplaetzen




04. August 2005 - Zur Forderung des Handwerkspraesidenten Otto Kentzler nach einer generellen Arbeitszeitverlaengerung erklaert der wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Klaus Brandner:

Wir sind gegen eine generelle Verlaengerung der Arbeitszeit ohne Lohnsausgleich. Sie schafft nicht mehr Arbeitsplaetze sondern fuehrt zu Verunsicherung der Arbeitnehmer.

Herr Kentzler nutzt die hohe Arbeitslosigkeit, um das Rad der Sozialgeschichte zurueckzudrehen. Die Forderung von Herrn Kentzler, dass die Arbeitnehmer ohne Lohnausgleich mehr arbeiten sollen, ist rueckwaerts gewandt und bedeutet faktisch das Lohnniveau zu senken.

Es ist die Aufgabe der Tarifvertragsparteien, die woechentliche Arbeitszeit zu verhandeln. In Abhaengigkeit von oekonomischen Entwicklungen kann eine Erhoehung der Wochenarbeitszeit in einzelnen Branchen, wie zum Beispiel kuerzlich im Baubereich geschehen, in bestimmten Zeiten der richtige Weg sein. Ich warne aber vor den voreiligen Schluessen, die Herr Kentzler zieht. Auch die fuenf Wirtschaftsweisen lehnen in ihrem Jahresgutachten eine pauschale Arbeitszeitverlaengerung ohne Lohnausgleich ab. Dieses Gutachten koennte sich Herr Kentzler einmal zu Gemuete fuehren.

Wettbewerbsfaehigkeit kann langfristig nur gesichert werden, wenn wir den Beschaeftigten eine Balance zwischen Erwerbstaetigkeit, Familie und Weiterbildung sowie den Unternehmen die notwendige Flexibilisierung ermoeglichen.

Viel wichtiger und sinnvoller ist daher eine Flexibilisierung der Arbeitszeit.

Abhaengig von Branche, Auftragslage, Lebensalter, familiaerer Situation etc. muessen Arbeitszeiten flexibel ausgestaltet werden. Zudem besteht generell fuer eine Erhoehung der Wochenarbeitszeit auch nicht viel Spielraum: Die vertraglichen Arbeitszeiten liegen in den alten Bundeslaendern bei 38,9 und in den neuen Bundeslaendern bei 39,8 Stunden/Woche. Die tatsaechlichen Wochenarbeitszeiten liegen laut Forschungsinstituten wie der OECD und dem Institut fuer Arbeitsmarkt- und Berufsforschung durchschnittlich 2,5 Stunden ueber den vertraglichen Wochenarbeitszeiten.

© 2005 SPD-Bundestagsfraktion - Internet:



Quelle: SPD / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Generelle Verlaengerung der Arbeitszeit ohne Lohnausgleich fuehrt nicht zu mehr Arbeitsplaetzen

04. August 2005 - Zur Forderung des Handwerkspraesidenten Otto Kentzler nach einer generellen Arbeitszeitverlaengerung erklaert der wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Klaus Brandner: Wir sind gegen eine generelle ...
Diskussion um EU-Haushalt muss gefuehrt werden

Zum Vorstoss des EU-Kommissars fuer Finanzplanung und Haushalt, Janusz Lewandowski, kuenftig ein Drittel des europaeischen Haushaltes ueber eigene Einnahmen zu finanzieren, erklaert der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion AxelSchaefer:Der ...
Koalition wird von der Europaeischen Kommission vorgefuehrt

Zur Ankuendigung von EU-Binnenmarktkommissar Michael Barnier, Ende des Jahres 2012 einen Gesetzentwurf fuer ein sogenanntes "Girokonto fuer Jedermann" vorzulegen, erklaeren der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Joachim Poss und der ...
Geld fuer Klientelgeschenke, aber kein Geld fuer die Sicherung von Arbeitsplaetzen

Zu den Aeusserungen aus der Koalition gegen eine staatliche Foerderung der tariflichen Kurzarbeit erklaert der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion HubertusHeil:Die Regierungskoalition verschwendet Steuergelder fuer Klientelgeschenke, ...
Mit Restrukturierungsgesetz fuehrt Schwarz-Gelb die Bevoelkerung hinters Licht

Zur heutigen Verabschiedung des Restrukturierungsgesetz erklaert der zustaendige Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion Manfred Zoellmer:Mit dem Gesetz wird ein geordnetes Verfahren zur Sanierung und Abwicklung von in Schwierigkeiten geratenen Banken ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Generelle Verlaengerung der Arbeitszeit ohne Lohnausgleich fuehrt nicht zu mehr Arbeitsplaetzen' (Stand 01.01.2019


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 113918861 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Generelle Verlaengerung der Arbeitszeit ohne Lohnausgleich fuehrt nicht zu mehr Arbeitsplaetzen wurde bisher 3251 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Generelle Verlaengerung der Arbeitszeit ohne Lohnausgleich fuehrt nicht zu mehr Arbeitsplaetzen'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Generelle Verlaengerung der Arbeitszeit ohne Lohnausgleich fuehrt nicht zu mehr Arbeitsplaetzen'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.