pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von Solar Verlag GmbH

Solarstromförderung summiert sich bis 2010 auf 77 Milliarden Euro - RWI-Studie zur Vergütung liegt deutlich zu niedrig

Solarstromförderung 2010 77 Milliarden Euro - RWI-Studie Vergütung


Berlin/Aachen. Für alle bis zum Jahr 2010 in Deutschland gebauten Photovoltaikanlagen müssen die Verbraucher voraussichtlich 77 Milliarden Euro aufbringen, wenn die Einspeisevergütung nicht der Kostenentwicklung angepasst wird. Dies berichtet das Solarstrom-Magazin PHOTON vorab aus seiner in diesen Tagen erscheinenden Mai-Ausgabe. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hat hierzu ebenfalls Zahlen publiziert, die nach PHOTON-Berechnungen jedoch deutlich zu niedrig liegen.

Die RWI-Studie geht von 14,3 Milliarden Euro bereits aufgelaufener Förderkosten für Solarstrom aus. So viel müssen die Stromverbraucher für alle zurzeit in Betrieb befindlichen Photovoltaikanlagen aufbringen - verteilt über deren 20-jährigen Vergütungszeitraum, also bis 2026. Bis 2010 erhöht sich diese, dann bis 2030 abzutragende Summe laut RWI auf 24,15 Milliarden Euro. PHOTON geht hingegen von bereits aufgelaufenen 28 und einer für 2010 zu erwartenden Summe von 77 Milliarden Euro aus - bei einem Solarstromanteil an der Gesamtversorgung von dann rund zwei Prozent.

Kumulierte Vergütung, kumulierte Kosten:
Eine Solarstromanlage erhält gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 20 Jahre lang eine Einspeisevergütung von 49,21 Cent pro Kilowattstunde erzeugten Stroms*. Multipliziert mit der produzierten Strommenge ergibt sich die kumulierte Vergütung, die von den Stromverbrauchern über eine Umlage finanziert wird. Um die tatsächlichen Mehrkosten abzuschätzen, müssen hiervon die während der Betriebszeit voraussichtlich steigenden Preise für konventionellen Strom sowie die vermiedenen Netznutzungsentgelte abgezogen werden.

Die Differenzen zwischen der Berechnungen von PHOTON und RWI entstehen vor allem durch die stark unterschiedlichen Annahmen zum Marktwachstum. Das RWI kalkuliert mit einem Zubau von 500 Megawatt (MW) für 2005 sowie 525 MW für 2006 und voraussichtlich 500 bis 600 MW in den Folgejahren. Bis 2020 ergeben sich hieraus kumulierte Mehrkosten von 63 Milliarden Euro.

Nach den mittlerweile allgemein anerkannten PHOTON-Zahlen gingen 2005 jedoch rund 850 MW ans Netz, für 2006 rechnet das Solarstrom-Magazin mit etwa 1.150 MW und für die Folgejahre mit einem weiterhin wachsenden Markt. So ergibt sich die Prognose von 77 Milliarden Euro kumulierter Kosten für 2010. Hierbei ist schon berücksichtigt, dass nach bislang offiziell noch unbestätigten Informationen im Bundesumweltministerium (BMU) eine schrittweise Erhöhung der jährlichen Vergütungsdegression** auf 7,5 Prozent erwogen wird. Eine Fortschreibung dieser Entwicklung würde im Jahr 2020 zu kumulierten Kosten von rund 250 Milliarden Euro führen.

Allerdings läge in diesem Szenario der Solarstromanteil bei rund 15 Prozent. Dieses Ziel ist auch erreichbar - aber eben nur „bei einem sofortigen Anpassen der Vergütung an die erreichte Kostenreduktion der Solarindustrie“, sagt PHOTON-Herausgeber Philippe Welter: „Wollte man erst in einigen Jahren die Einspeisevergütung der tatsächlichen Kostenentwicklung anpassen, sind die aufgehäuften Umlagen so hoch, dass die Solarförderung nicht mehr bezahlbar ist.“



Den Hintergrundbericht zum Thema finden Sie unter
www.photon.de/photon/pd-2007-05.pdf

*) Aufdachanlagen bis 30 Kilowatt Leistung; die Vergütung variiert je nach Bauart und Größe zwischen 37,96 Cent für Freiflächenanlagen und 54,21 Cent für Fassadenanlagen.
**) Degression: Die Vergütung für neu ans Netz gehende Anlagen reduziert sich derzeit um jährlich fünf Prozent.

Presserückfragen: Bernd Schüßler, Pressesprecher Solar Verlag, Tel. 02 41 - 40 03 - 116, bernd.schuesslersolar-verlag.de

Zu PHOTON:
PHOTON ist die erste deutschsprachige Fachzeitschrift zum Thema Solarstrom und erscheint seit 1996. Mit einer monatlichen Auflage von 40.000 Exemplaren ist PHOTON die mit Abstand auflagenstärkste Zeitschrift in diesem Bereich.



Quelle: Solar Verlag GmbH / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: Solar Verlag GmbH
Ansprechpartner: Bernd Schüßler
Straße: Wilhelmstraße 34
Stadt: -
Telefon: 0241-4003-0
Fax: 0241-4003-300

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

PTC ernennt Marc Diouane zum PTC Divisional Vice President European Sales

Paris, 9. Juni 2005 - PTC (Nasdaq: PMTC), führender Anbieter von Softwarelösungen für die Produktentwicklung, ernennt Marc Diouane zum PTC Divisional Vice President European Sales. Zu den Hauptaufgaben von Diouane gehört es, die Geschäftsstrategie ...
Attac und Campact starten europaweite Online-Demonstration: Gesicht zeigen gegen Softwarepatente!

Das Online-Bürgernetzwerk Campact und Attac haben heute eine europaweite Online-Demonstration gegen Softwarepatente gestartet. Einen Monat vor der entscheidenden Abstimmung im Europäischen Parlament am 6. Juli rufen sie Bürger dazu auf, ...
TNT fliegt für das WFP Hilfsgüter ins pakistanische Erdbebengebiet

World Food Programme dankt TNT für den Transport von Lebensmitteln nach PakistanTroisdorf/Muzaffarabad, 18. Oktober 2005. Wenige Tage nach dem verheerenden Erdbeben erreichten erste Hilfslieferungen des World Food Programme (WFP) der Vereinten Nationen ...
Arbeitsmarktreform: Mehr als die Hälfte der Fördergelder liegt noch auf Eis

GRÜNE: Langzeitarbeitslose müssen endlich auch gefördert werdenAls "blanken Hohn für alle Langzeitarbeitslose" kritisiert der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Marcus Bocklet, ...
DB Carsharing liegt weiterhin im Trend

Seit Anfang des Jahres durchschnittlich 600 Neukunden pro Monat / Rund 57.000 Kunden nutzen das günstige Mobilitätsangebot der Bahn Berlin, 11. Oktober 2005 - DB Carsharing, das intelligente Automietsystem der Bahn, wird immer beliebter und ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Solarstromförderung summiert sich bis 2010 auf 77 Milliarden Euro - RWI-Studie zur Vergütung liegt deutlich zu niedrig' (Stand 30.12.2018


Insgesammt wurden alle 4 Pressetexte 10079 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Solarstromförderung summiert sich bis 2010 auf 77 Milliarden Euro - RWI-Studie zur Vergütung liegt deutlich zu niedrig wurde bisher 3175 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt". Die aktuellste Meldung wurde am 05.11.2008 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Solarstromförderung summiert sich bis 2010 auf 77 Milliarden Euro - RWI-Studie zur Vergütung liegt deutlich zu niedrig'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Solarstromförderung summiert sich bis 2010 auf 77 Milliarden Euro - RWI-Studie zur Vergütung liegt deutlich zu niedrig'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.