pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Russischer Bankensektor: nur Scheinerfolge nach der Krise

Russischer Bankensektor: Scheinerfolge Krise




Die Versäumnisse bei der Bewältigung der schweren Bankenkrise im Jahr 1998 haben sich negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung in Russland ausgewirkt, so der aktuelle Wochenbericht 32/2005 des DIW Berlin. Obwohl sich das russische BIP seither im Bereich von 6 % Zuwachs pro Jahr eingependelt hat, zeigt der Vergleich mit anderen Transformationsökonomien wie etwa Polen oder Ungarn, dass diese Versäumnisse beim Aufbau eines leistungsfähigen Finanzsektors höchstwahrscheinlich mit erheblichen Einbußen beim Wachstumspotential einhergegangen sind. Zur Behebung der nach wie vor gravierenden strukturellen Schwächen des russischen Bankensektors schlägt das DIW Berlin unter anderem die Einführung eines zweigeteilten Bankensystems und verschiedene Maßnahmen zur Stärkung der Finanzintermediation sowie im Bereich der Bankenaufsicht und –regulierung vor.

Hauptursachen der schweren Bankenkrise im Sommer 1998 waren mangelhafte oder gänzlich fehlende Regulierung und fehlender Wettbewerb auf dem Depositenmarkt. Die wesentliche Bedingung für die erfolgreiche Überwindung der Probleme, nämlich die Auflegung und umgehende Umsetzung eines umfassenden Restrukturierungsprogramms, wurde nicht erfüllt. Stattdessen wurde die Krise als reine Liquiditätskrise behandelt und mit erstaunlich geringen volkswirtschaftlichen Kosten und einer ungewöhnlich geringen Anzahl von Bankenschließungen bewältigt. Eine realistische Verbesserungsmöglichkeit des russischen Bankensektors wäre die Einführung eines zweigeteilten Bankensystems ähnlich wie in den USA mit Universalbanken in den Ballungsräumen und Banken, die weniger strengen Richtlinien unterworfen sind, in den abgelegenen ländlichen Gebieten. Die größte mehrheitlich in Staatsbesitz befindliche Bank (Sberbank) verfügt über das dafür notwendige flächendeckende Filialnetz. Kurzfristig müsste aber vor allem die Finanzintermediation in Russland gestärkt werden.

 

Pressestelle DIW Berlin Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) German Institute for Economic Research Königin-Luise-Str. 5 114195 Berlin Tel. +49-30-897 89 249 Fax +49-30-897 89 119 mailto:pressediw.de www.diw.de



Quelle: DIW BERLIN / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Russischer Bankensektor: nur Scheinerfolge nach der Krise

Die Versäumnisse bei der Bewältigung der schweren Bankenkrise im Jahr 1998 haben sich negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung in Russland ausgewirkt, so der aktuelle Wochenbericht 32/2005 des DIW Berlin. Obwohl sich das russische BIP ...
Sparen mit HP: Preisnachlass auf drei Notebooks

HP setzt seine Preisoffensive in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) fort: Drei Modelle aus dem aktuellen HP Business Notebook Portfolio sind ab sofort mit einem Preisnachlass von bis zu 25 Prozent erhältlich. Sie können über HP ...
Schottenland warnt vor Abzocke bei Internet-Telefonen

Berlin/Schottenland, 9. Juni 2005 - Eine Reihe von Anbietern nutzt die Unkenntnis vieler Verbraucher bei Internet-Telefonen aus und bietet die Geräte zu stark überhöhten Preisen an. Darauf weist der Preisvergleichsdienst Schottenland.de ...
"Erfolgreich aus der Schuldenkrise" – Online-Coaching und anwaltliche Rechtsberatung bei akademie.de

Berlin, den 11.08.2005 - Über drei Millionen Haushalte sind überschuldet. Alle 30 Sekunden wird in Deutschland eine eidesstattliche Versicherung abgenommen. Erst nach 30 Jahren erlöschen titulierte Forderungen. Überschuldete können ...
Niger: Saatgut, Nahrungsmittel und Medizin für Krisenregion Westafrika

Hungersnot in WestafrikaBerlin, 22. Juli 2005 - Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) verstärkt seine Hilfen für die notleidende Bevölkerung in Niger und sendet zusätzliches Personal in die Region. Die Hilfe konzentriert sich auf die Bereiche ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Russischer Bankensektor: nur Scheinerfolge nach der Krise' (Stand 03.01.2019


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 114730428 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Russischer Bankensektor: nur Scheinerfolge nach der Krise wurde bisher 14837 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Russischer Bankensektor: nur Scheinerfolge nach der Krise'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Russischer Bankensektor: nur Scheinerfolge nach der Krise'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.