pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH

Mikronährstoffe haben bedeutendes Potential gegen Osteoporose

Mikronährstoffe Potential Osteoporose


Die Osteoporose gehört laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den zehn häufigsten Krankheiten. Man schätzt, dass jede dritte Frau ab dem fünfzigsten Lebensjahr davon betroffen ist.
Aber auch jüngere Frauen und ebenso Männer gehören zunehmend zu den Erkrankten.

Ab 30 Jahren beginnt der Körper mehr Knochenmasse abzubauen als aufzubauen, insbesondere nach den Wechseljahren, wenn der Östrogenspiegel abfällt, da Östrogen die Mineralstoffe in den Knochen zusammenhält. Das Risiko für eine Osteoporose ist dann besonders hoch.

Die Osteoporose beginnt schleichend, ohne dass man zunächst etwas bemerkt. Nach mehreren Jahren kann dann plötzlich der geringste Anlass, z.B. ein Strecken, ein Zusammenprall, ja sogar Niesen, zu einem Knochenbruch führen. Die Diagnose lautet dann auf einmal: Osteoporose. In diesem Stadium ist die Osteoporose meist schon so weit fortgeschritten, dass man bereits ca. 30 Prozent der Knochenmasse verloren hat.

Die Osteoporose entsteht durch eine geringe Knochendichte, unzureichende Reparaturmechanismen sowie durch eine qualitativ gestörte Knochensubstanz.

Die Knochen befinden sich in einem ständigen Ab- und Aufbauprozess. Die Osteoklasten bauen ältere Knochensubstanz ab, die Osteoblasten neue Knochensubstanz auf. Für diesen Vorgang wird vor allem Calcium benötigt – immerhin 99 Prozent des Körpercalciums befinden sich in den Knochen. Das restliche eine Prozent ist für weitere Stoffwechselfunktionen wie z.B. Zellstoffwechsel, Schlagkraft des Herzens, Blutkreislauf und Nervenstoffwechsel unerlässlich. Sollte hierfür die Calciumkonzentration nicht ausreichen, wird das Calcium unweigerlich aus den Knochen gezogen. Das Parathormon aktiviert hierzu die Osteoklasten, um das „Knochen-Calcium“ dem Blutkreislauf abzugeben. Andererseits sind die Knochen auch ein großesr Calciumspeicher – ein Überschuss an Calcium im Blut wandert in die Knochen, und das Hormon Calcitonin hemmt dann den Knochenabbau.

Die Matrix der Knochenstruktur besteht allerdings nicht nur aus Calcium. Für einen stabilen Knochen werden weitere Mikronährstoffe benötigt, u.a. Magnesium, Zink, Kupfer, Mangan, Silicium, Vitamin D, K, C, B6, B12, Folsäure, Aminosäuren.


Vorbeugung/ Mikronährstofftherapie:

Eine Osteoporose beginnt nicht erst mit der Diagnose, sondern bereits viele Jahre zuvor, dann, wenn der Knochensubstanz das entsprechende Baumaterial fehlt. Um das zu verhindern, ist es wichtig, rechtzeitig bestehende Mikronährstoffmängel zu beheben.

Auch bei einer bestehenden Osteoporose ist eine Supplementierung fehlender „Knochen-Mikronährstoffe“ meist hilfreich. Prinzipiell benötigen die Knochen in jedem Lebensalter, ob jung oder alt, alle erforderlichen Vitalstoffe. Eine genaue Blutanalyse zeigt auf, welche Vitalstoffe dem Knochen fehlen.

Weitere Infos:

Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik
und Spektroskopie DCMS GmbH
Löwensteinstr. 9
97828 Marktheidenfeld
Tel. 0049/ (0)9394/ 9703-0
E-Mail: diagnostisches-centrumt-online.de
www.diagnostisches-centrum.de




Quelle: Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH
Ansprechpartner: Karin Großhardt
Straße: Löwensteinstr. 9
Stadt: -
Telefon: 09394/ 9703-0
Fax: 09394/ 9703-33

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Mehr als sechs Millionen Deutsche leiden an Knochenschwund (Osteoporose)

Von Alexander Hauk München (aha). Knochenschwund (Osteoporose) ist eine still verlaufende Krankheit. Zunächst bemerken die Betroffenen keine Symptome. Die Ursache der Erkrankung, die Verringerung der Knochendichte, ist nicht mit Schmerzen verbunden. ...
Übersäuerung erhöht Osteoporose-Risiko

Allein in Deutschland leiden rund 6 Mio. Menschen an Osteoporose. Daher stuft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) diese Krankheit unter die 10 häufigsten Volkskrankheiten ein. Wer Osteoporose hört, denkt fast immer an Calciummangel als Ursache. ...
Sparen mit HP: Preisnachlass auf drei Notebooks

HP setzt seine Preisoffensive in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) fort: Drei Modelle aus dem aktuellen HP Business Notebook Portfolio sind ab sofort mit einem Preisnachlass von bis zu 25 Prozent erhältlich. Sie können über HP ...
Zertifizierte Fortbildung zu Rheuma und Osteoporose

Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises sowie die Knochenschwundkrankheit Osteoporose stehen im Fokus des 4. Internationalen Diätetik Kongresses, der am 7. und 8. Oktober 2006 in Aachen stattfindet, berichtet heute Diplom Ernährungswissenschaftlerin ...
Rheuma, Osteoporose und Allergien im Focus der Ernährungstherapie

Am 7. und 8. Oktober 2006 findet der vierte Internationale Diätetik Kongress von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen statt. Zu den Schwerpunkten gehören Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Osteoporose, rheumatischen ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Mikronährstoffe haben bedeutendes Potential gegen Osteoporose' (Stand 06.02.2019


Insgesammt wurden alle 49 Pressetexte 23064 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Mikronährstoffe haben bedeutendes Potential gegen Osteoporose wurde bisher 506 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Informationstechnologie" und "Mensch und Gesundheit". Die aktuellste Meldung wurde am 01.08.2013 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Mikronährstoffe haben bedeutendes Potential gegen Osteoporose'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Mikronährstoffe haben bedeutendes Potential gegen Osteoporose'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.