pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von NeueNachricht

Altpapier, Grüne Punkt-Gebühren und der Streit um klebrige Brötchentüten - Abfallexperte Bilitewski: Verpackungen verschmutzen die Papiertonnen und erhöhen die kommunalen Entsorgungskosten

Altpapier, Grüne Punkt-Gebühren Streit Brötchentüten - Abfallexperte Bilitewski: Verpackungen Papiertonnen Entsorgungskosten


Verfasser: Silke Landwehr

Berlin/Köln/Dresden – Pünktlich zu den Bundesratsberatungen über die Novelle der Verpackungsverordnung meldet sich der Kölner Grüne Punkt-Müllkonzern Duales System Deutschland (DSD) mit einer Pressemitteilung zu Wort und verkündet, dass Verkaufsverpackungen aus Papier, Pappe und Karton (PPK) eine unverzichtbare Rohstoffquelle für die deutsche Papierindustrie darstellen würden. Allein 2006 sollen fast eine Million Tonnen Verpackungen aus Papier und Karton recycelt worden sein. Altpapier sei nach Angaben des DSD der weitaus wichtigste Rohstoff in der Papierherstellung. Getrennt gesammelte Verpackungen aus Papier seien damit eine bedeutende Rohstoffquelle: „Für den Restmüll ist die Brötchentüte viel zu schade", meint Stefan Schreiter, Vorsitzender der DSD-Geschäftsführung. Genau das bestreitet das Lebensmittelhandwerk. „Es ist unverhältnismäßig, die Betriebe in dieses System zu zwingen. Diese Verpackungen enthalten meist Lebensmittelreste, deshalb werden sie vom Kunden zuhause im Restmüll entsorgt. Warum soll der Verbraucher für die Entsorgung nun doppelt zahlen“, fragt sich Edgar Hummelsheim, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern in Mecklenburg-Vorpommern. Abfallexperten zweifeln generell am Sinn der Mischerfassung. PPK-Verpackungen werden in der Regel gemeinsam mit Druckerzeugnissen über die kommunale Altpapiersammlung erfasst.

„Die Kosten der so organisierten Altpapierentsorgung der Haushalte werden dabei nach einer 25/75-Prozent-Regel aufgeteilt: Für 25 Prozent der PPK-Erfassungsmenge des Grünen Punktes erhält der Entsorger als Vertragspartner des DSD ein Leistungsentgelt, das sich im wesentlichen nach gesammelter Menge pro Einwohner und Jahr ausrichtet. Für die übrigen 75 Prozent des Altpapiers, in der Regel Zeitungen und Zeitschriften, wird der Entsorger durch die Kommunen bezahlt“, weiß Professor Bernd Bilitewski von der TU-Dresden. Das Ganze sei nach seiner Auffassung ein ziemlich unsinniges Unterfangen: „Die Kosten der Erfassung und Sortierung von PPK-Verpackungen des Grünen Punktes liegen dreimal so hoch wie die vergleichbaren Kosten von graphischem Altpaier. Dennoch bezahlt der Bürger in der Regel über die Abfallgebühr 75 Prozent der Kosten für die gesamte Altpapiererfassung. Damit werden die Verpackungen des DSD durch die Gebührenhaushalte subventioniert“, kritisiert Bilitewski. Durch die Verschmutzung bei der Sammlung von DSD-Verpackungen und durch das größere Volumen erhöhten sich unverhältnismäßig die Kosten der Altpapiersammlung. Eine reine Erfassung und Sortierung von Zeitungen und Zeitschriften würde die Kommunen wesentlich weniger belasten.

Quelle: medienbüro.sohn / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NeueNachricht
Ansprechpartner: Gunnar Sohn
Straße: Ettighofferstr. 26a
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

181 Vorbilder für kommunalen Holzeinsatz

Wettbewerb „Holz in Städten und Gemeinden“ des Holzabsatzfonds geht in die zweite Phase. 20. Juli 2007 (HAF, Bonn) Mehr als 180 eingereichte Projekte zum Wettbewerb 2008 „Holz in Städten und Gemeinden“ verdeutlichen: Immer mehr Kommunen setzen den ökologischen ...
Fachkonferenz über kommunalen Klimaschutz

Experten aus aller Welt diskutieren in Freiburg Wege zu einer nachhaltigen Energiewirtschaft in Städten und Gemeinden Freiburg, 01.06.2007 – Kommunale Entscheidungsträger und Fachspezialisten aus der ganzen Welt werden vom 13. bis 15. Juni in Freiburg ...
4iMEDIA Corporate Publishing gewinnt Pitch der KWL - Kommunalen Wasserwerke Leipzig

CP-Agentur relauncht Kundenmagazin und übernimmt Produktion Die KWL - Kommunalen Wasserwerke Leipzig setzen bei Relaunch und Produktion ihres Kundenmagazins „aqua.L“ auf 4iMEDIA Corporate Publishing. Die Leipziger CP-Agentur um Inhaber Kay A. Schönewerk ...
Streik in kommunalen Kindertagesstätten darf nicht zum Dauerzustand werden

CDU-Fraktion appelliert an Verhandlungsbereitschaft der Tarifparteien „Die von Verdi initiierten Streiks in den städtischen Kindertagesstätten dürfen nicht auf dem Rücken der Eltern und Kinder in Wuppertal ausgetragen werden. Die CDU-Fraktion appelliert ...
Praxisbericht zum kommunalen Forderungsmanagement

Liquidität spürbar verbessern Ein systematisch betriebenes Forderungsmanagement ist für Kommunen ein Muss, wenn sie ihre Liquidität verbessern wollen. Im Rahmen einer Praxisstudie haben die Stadt Frechen, die Kanzlei Rödl & Partner und die Deutsche ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Altpapier, Grüne Punkt-Gebühren und der Streit um klebrige Brötchentüten - Abfallexperte Bilitewski: Verpackungen verschmutzen die Papiertonnen und erhöhen die kommunalen Entsorgungskosten' (Stand 10.01.2019


Insgesammt wurden alle 2347 Pressetexte 2546099 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Altpapier, Grüne Punkt-Gebühren und der Streit um klebrige Brötchentüten - Abfallexperte Bilitewski: Verpackungen verschmutzen die Papiertonnen und erhöhen die kommunalen Entsorgungskosten wurde bisher 897 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Information Technology", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 12.12.2009 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Altpapier, Grüne Punkt-Gebühren und der Streit um klebrige Brötchentüten - Abfallexperte Bilitewski: Verpackungen verschmutzen die Papiertonnen und erhöhen die kommunalen Entsorgungskosten'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Altpapier, Grüne Punkt-Gebühren und der Streit um klebrige Brötchentüten - Abfallexperte Bilitewski: Verpackungen verschmutzen die Papiertonnen und erhöhen die kommunalen Entsorgungskosten'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.