pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von NeueNachricht

Buchkritik: Bedeutender Publizist mit Hang zur Selbstzerstörung

Buchkritik: Bedeutender Publizist Hang Selbstzerstörung


Peter Merseburgers glänzende Biographie über den nationalliberalen Rudolf Augstein

Peter Merseburger hat eine erstaunliche Karriere gemacht. Von 1960 bis 1965 arbeitete der 1928 in Zeitz Geborene als Redakteur und Korrespondent beim Spiegel Später moderierte er das Fernsehmagazin Panorama. Nach einer Station als Fernseh-Chefredakteur des NDR ging Merseburger als ARD-Korrespondent nach Washington, Ostberlin und London. Man kann mit Fug und Recht von einem erfüllten und beeindruckenden Journalistenleben sprechen. Doch seit seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst vergnügt sich Merseburger keineswegs nur als Pensionär in Südfrankreich. In den letzten zwölf Jahren hat er sich unter anderem als Biograph von Kurt Schumacher und Willy Brandt hervorgetan.

Jetzt ist Rudolf Augstein dran, immerhin einer der wichtigsten Publizisten der alten Bundesrepublik. Und auch in diesem Fall ist Merseburger nur zu loben. Sein Buch über den Spiegel-Gründer ist hervorragend geschrieben und recherchiert. Der Biograph findet immer die richtige Balance zwischen Sympathie und Kritik. Wenn er Augsteins spätere alkoholische Exzesse oder auch seine amourösen Eskapaden schildert, dann lüftet hier nie ein Voyeur den Vorhang. In seinen späten Jahren hatte Augstein einen Hang zur Selbstzerstörung. Der „gnadenlose Realist“ hätte sich bestimmt nicht gewünscht, dass diese Zeit geschönt dargestellt worden wäre. Seine oft etwas despektierlichen Äußerungen über Katholiken, Klerus und Chistdemokratie hätte Merseburger sich jedoch verkneifen können. Die manchmal etwas kleinkarierten Hiebe gegen den angeblich katholischen Adenauer-Staat hat ein so brillanter Stilist und Historiker wie Merseburger gar nicht nötig.

Vor allem unter seinem Pseudonym Jens Daniel galt Augstein als der intellektuelle Widerpart des Gründungskanzlers. Doch dass er ein Linker gewesen sei, zu dem ihn manche aus der Hamburger Medienschickeria gern machen würden, dies entlarvt der Biograph als Irrglaube. Augstein war ein in der Wolle gefärbter Nationalliberaler, der sich für die deutsche Einheit einsetzte, keine Skrupel beim journalistischen Einsatz ehemaliger Nazis zeigte und zum Nachbarn Frankreich nie einen positiven Draht finden konnte. Merseburger spielt dabei gekonnt den Vorteil aus, dass er erstmals Einsicht nehmen durfte in die bislang unter Verschluss gehaltene private Korrespondenz und die privaten Aufzeichnungen.

Dankenswerterweise räumt der Autor mit manchen linken Legenden auf. So berichtet er über eine Kaffeehandel- und Schmuggelserie, in der so genannte displaced persons (DPs) auftauchen, und schreibt zurecht, dass die Wortwahl des Spiegel an diejenige des „Dritten Reiches“ erinnert – Gesetzesbrecher sind oft von „südländischem Typ“, „Menschen fremdrassigen Ursprungs“ oder stammen von obskurem „Grenzvolk“ ab. Auch die Recherchequalitäten seines Magazins reichten in der Anfangszeit bei weitem nicht an das heran, was der Spiegel heute zum Standard hat. Man klaute unbekümmert bei der New York Times, der Time oder bei Newsweek. Rudolf Augstein kommentierte Kritik an der Auslandsberichterstattung seines Organs mit den Worten: „Fauzi el Khauki aus Arabien dementiert sowieso nicht“.

Und um die Auflage zu steigern, hatte Augstein auch keinerlei Berührungsängste mit ehemaligen Nazis. Crime stories aus der NS-Welt oder Interna aus dem „Tausendjährigen Reich“ versprachen oder versprechen immer noch Auflage, wobei sich der Spiegel heutzutage selbstverständlich anderer Quellen und Informanten bedient.

Sicher, Augsteins Versuche, als FDP-Politiker zu reüssieren, waren lächerlich. Er hätte sie besser unterlassen. Sicher, seine Versuche, neue Zeitungen und Magazine aus dem Boden zu stampfen, waren ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt, wenn man mal von dem Manager-Magazin absieht. Axel Springer war einfach der genialere Geschäftsmann. Trotz alledem bleibt Rudolf Augstein, der in seinen späteren Jahren auch als Hobby-Historiker zu einem gewissen Ruhm kam, eine imposante Figur der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte. Dass ein netter Herr Kleber, der viel Mattscheiben-, aber keinerlei Print-Erfahrung mit bringt, als neuer Chefredakteur des Spiegel im Gespräch ist, zeigt viel über den Bedeutungsverlust dieses ehemaligen Leitmediums. Man sollte nie kulturpessimistisch argumentieren: Aber, mit Verlaub, die Schuhe des im wahren Leben kleinwüchsigen Rudolf waren für seine Erben ein wenig zu groß. Von seiner Tochter Franziska, einer echten Nervensäge, wollen wir hier lieber ganz schweigen.

Peter Merseburger: Rudolf Augstein. Biographie. Deutsche Verlags-Anstalt: München 2007. 560 Seiten. 29,95 Euro.


Quelle: medienbüro.sohn / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NeueNachricht
Ansprechpartner: Gunnar Sohn
Straße: Ettighofferstr. 26a
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Fit für den Milliardenmarkt Asien: DHL gründet Logistics Management University in Shanghai

   7.500 neue Studienplätze für Mitarbeiter und Kunden Asiatischer Transportmarkt bereits heute 700 Milliarden Dollar schwer Bonn, 19. Oktober 2005 - Mit der DHL Logistics Management University in Shanghai wird DHL den Logistikmarkt der Region ...
NetIQ stellt NetIQ Change Guardian für Active Directory vor

Neue Lösung erweitert Funktionalität von NetIQ Security Manager und Microsoft Operations Manager (MOM) 2005 mit Change Control für das Active DirectoryMünchen, 8. November 2005 – Die NetIQ Corporation (Nasdaq: NTIQ) gibt die Verfügbarkeit ...
Sparen mit HP: Preisnachlass auf drei Notebooks

HP setzt seine Preisoffensive in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) fort: Drei Modelle aus dem aktuellen HP Business Notebook Portfolio sind ab sofort mit einem Preisnachlass von bis zu 25 Prozent erhältlich. Sie können über HP ...
Zwei neue Indexchange ETFs im XTF-Segment auf Xetra gestartet

XTF-Segment mit größter Auswahl an internationalen ETFsDie Deutsche Börse baut ihr XTF-Segment für börsengehandelte Indexfonds weiter aus. Seit Freitag, den 7. Oktober, sind zwei neue Exchange Traded Funds (ETFs) des Emittenten ...
Münchener-Rück-Gruppe nimmt Umtauschangebot der UniCredit für ihre Anteile an der HypoVereinsbank an

5. Oktober 2005 - Die Münchener-Rück-Gruppe, die insgesamt 18,3 % an der HypoVereinsbank hält, nimmt das Umtauschangebot der UniCredit an. Entsprechende Entscheidungen haben die Gremien der jeweiligen Gesellschaften inzwischen getroffen, ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Buchkritik: Bedeutender Publizist mit Hang zur Selbstzerstörung' (Stand 08.01.2019


Insgesammt wurden alle 2347 Pressetexte 2537611 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Buchkritik: Bedeutender Publizist mit Hang zur Selbstzerstörung wurde bisher 613 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Information Technology", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 12.12.2009 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Buchkritik: Bedeutender Publizist mit Hang zur Selbstzerstörung'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Buchkritik: Bedeutender Publizist mit Hang zur Selbstzerstörung'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.