pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von djd

Kalkputz schützt Fassaden dauerhaft und natürlich

Kalkputz Fassaden


(djd/pt). Alte Putzfassaden sollten saniert werden, bevor aus harmlosen Schäden handfeste - und teure - Probleme werden. Setzungen im Bauwerk können Risse verursachen, Frost und Spritzwasser setzen dem Sockelbereich zu, Wasserablaufspuren und Grünverfärbungen verschandeln die Fassade. Mineralische Außenputze eignen sich für jeden Untergrund und bieten zusätzliche Vorteile. Mit Kalk als Bindemittel zeichnen sie sich nicht nur durch Widerstandsfähigkeit aus, ihre diffusionsoffene Oberfläche lässt die Wände auch atmen. Die Ökobilanz dieses seit Jahrtausenden verwendeten Baustoffs ist exzellent: Mineralische Putze enthalten keine gesundheitsgefährdenden Hilfsstoffe, verursachen deutlich weniger Emissionen als andere Fassadenbaustoffe und sind vollständig recycelbar. In Verbindung mit Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) lassen sich die Heizkosten um ca. 50 Prozent senken. Infos unter www.kalk.de

Quelle: djd / pressetreff.de



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Kalkputz schützt Fassaden dauerhaft und natürlich' (Stand 11.01.2019


Insgesammt wurden alle 0 Pressetexte Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Kalkputz schützt Fassaden dauerhaft und natürlich wurde bisher 2280 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind . Die aktuellste Meldung wurde am Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Kalkputz schützt Fassaden dauerhaft und natürlich'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Kalkputz schützt Fassaden dauerhaft und natürlich'


Weitere Infos folgen...

Diese Redaktion hat noch keine anderen Pressemeldungen verö:ffentlicht.

Alle Meldungen der Redaktion >>

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.