pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von Laub & Partner GmbH

„Happy End einer verkorksten Schulzeit“ – eine Fernsehreportage zeigt, was Fernunterricht leisten kann

„Happy End Schulzeit“ – Fernsehreportage Fernunterricht


SWR-Redakteur Stephan Basters erhält den Studienpreis DistancE-Learning 2008 für die „Publikation des Jahres“

In rund fünf Minuten ist es Stephan Basters gelungen, das Potenzial der Lernmethode Fernunterricht lebendig werden zu lassen: Seine am 21. Juni 2007 im Südwestrundfunk (SWR) ausgestrahlte Reportage zeigt am Beispiel der 17-jährigen Giuliana, wie Jugendliche, die im normalen Schulbetrieb gescheitert sind, sich an der Flex-Fernschule erfolgreich auf ihren Hauptschulabschluss vorbereiten. Der Fernsehbeitrag macht Mut, dass man sein selbst gestecktes Bildungsziel erreichen kann – und zwar nicht nur lernmüden Jugendlichen und ihren Eltern, sondern auch Erwachsenen, die nach einem Weg suchen, sich neben Beruf und Familie fortzubilden und denen in Deutschland ein breit gefächertes Weiterbildungsangebot per Fernunterricht zur Verfügung steht.

Für seinen engagierten Fernsehbeitrag hat der SWR-Redakteur Stephan Basters jetzt einen Preis erhalten: Eine unabhängige Jury des Fachverbandes Forum DistancE-Learning verlieh ihm den Studienpreis DistancE-Learning 2008 in der Kategorie „Publikation des Jahres“. Die feierliche Übergabe fand am 14. April im Rahmen der Gala „Studienpreis DistancE-Learning 2008“ in Berlin statt. Dieser Publikationspreis wird seit 2005 vergeben, um die besondere Bedeutung der öffentlichen Diskussion für die erfolgreiche Etablierung und Weiterentwicklung der Lernmethode DistancE-Learning in Deutschland zu unterstreichen.

„Ich selbst habe mein Abitur auf dem zweiten Bildungsweg gemacht“, erinnert sich Stephan Basters. „So lag mir das Thema sehr am Herzen. Manchmal muss man eben Umwege gehen, um ans Ziel zu kommen. Und das zeigt auch der Beitrag.“ Die in der Reportage portraitierte Giuliana war ohne Abschluss aus der 6. Klasse gegangen. Weil ihre Mutter sehr krank war, fehlte sie selbst oft in der Schule, verlor den Anschluss und die Lust zu lernen. Sie schämte sich, zog sich zurück – und griff dann zu als das Jugendamt ihr den Vorschlag machte, es mit der Flex-Fernschule zu versuchen. Stephan Basters Film zeigt Giuliana beim Lernen in der Küche, beim Telefonieren mit ihrer persönlichen Fernlehrerin – und bei einer ihrer mündlichen Abschlussprüfungen, für die sie erstmals zu ihrer Fernschule nach Breisach bei Freiburg reiste. Am Ende ist eine strahlende 17-Jährige auf ihrer Abschlussfeier im Juni 2007 zu sehen. Sie hat den Hauptschulabschluss mit einem Notendurchschnitt von 2,2 geschafft. Was der Film nicht mehr zeigt: Kurz darauf bekommt sie eine Lehrstelle als Einzelhandelskauffrau angeboten – vom Marktleiter des Einkaufszentrums am Wohnort, den Giuliana während ihres Schulpraktikums mit ihrem Lerneifer beeindruckt hat.

Die Flex-Fernschule, die in dem Fernsehbeitrag vorgestellt wird, ist 1998 aus einem Modellprojekt des Bundesfamilienministeriums hervorgegangen und wurde unter wissenschaftlicher Begleitung entwickelt. Rund 350 ehemalige Schulverweigerer haben bis heute auf diese Weise wieder den Anschluss gefunden. Die Quote der Abbrecher ist mit 8 Prozent erstaunlich gering.

Die Preiskategorien und das Wahlgremium des Studienpreises DistancE-Learning 2008

Eine Auszeichnung mit Tradition

Bereits seit 1985 verleiht das Forum DistancE-Learning die Titel Fernlernerin des Jahres und Fernlerner des Jahres. Die ausgezeichneten Fernkursabsolventen sind durch ihre Lebensumstände und Ziele typisch für die Mehrzahl der jährlich über 300.000 Fernlernenden. Sie geben durch ihren Lernerfolg Beispiel für die Leistungsfähigkeit der Lernmethode oder beeindrucken durch ihren hohen persönlichen Lerneinsatz unter schwierigen Lebensumständen.

1988 schrieb der Fachverband erstmals den Studienpreis Lebenslanges Lernen aus. Er geht jährlich an Menschen, die auf beeindruckende Art und Weise bewiesen haben, wie kontinuierliches Fortbildungsengagement mit beruflichem und privatem Erfolg und Zufriedenheit belohnt wird.

In unregelmäßigen Abständen wird der Sonderpreis Lernen mit Handicap vergeben, um auf die besondere Lernsituation von Menschen mit Handicaps aufmerksam zu machen und deren herausragendes Lernengagement zu würdigen.

Neue Preiskategorien zeigen das Potenzial der Lernmethode

Immer mehr Menschen in Deutschland studieren an einer Fernhochschule oder nutzen das Angebot an Online-Studiengängen von Präsenzuniversitäten. Um das Potenzial von DistancE-Learning auf Hochschulniveau zu dokumentieren, vergibt der Fachverband seit 2005 jährlich den Studienpreis DistancE-Learning auch in der Kategorie Fernstudent des Jahres sowie Fernstudentin des Jahres.

In der 2005 eingeführten Preiskategorie Innovation des Jahres werden jedes Jahr Best-Practice-Anwendungen von DistancE-Learning sowie innovative Marktneuheiten aus der Branche ausgezeichnet. Der Preis steht für das Potenzial dieser Lernmethode, auf den vielfältigen Qualifikationsbedarf in unterschiedlichen Berufssparten zu reagieren.

In der Kategorie Service des Jahres werden seit 2005 DistancE-Learning-Anbieter ausgezeichnet, die mit ihrer besonderen Serviceorientierung für verschiedene Zielgruppen einen deutlichen Schritt über die Verbraucherschutzbestimmungen hinausgehen. Der Preis soll die öffentliche Aufmerksamkeit für innovative didaktische Konzepte und neue Service-Angebote in der DistancE-Learning-Branche stärken.

Der Studienpreis Publikation des Jahres wurde 2005 erstmals vergeben, um die Bedeutung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung sowie der öffentlichen Diskussion für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Lernmethode hervorzuheben. Es werden jährlich Fachleute ausgezeichnet, die sich durch Veröffentlichungen oder durch wissenschaftliche und bildungspolitische Aktionen für die Entwicklung und Etablierung von DistancE-Learning engagierten.

Das Wahlgremium

Das Wahlgremium des Studienpreises DistancE-Learning setzt sich wie folgt zusammen: der Präsident des Forum DistancE-Learning, drei jährlich wechselnde und per Losverfahren festgelegte Mitglieder des Fachverbandes, der Leiter der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU), zwei weitere Personen aus Wirtschaft, Verwaltung oder Politik, die nicht Mitglied des Fachverbandes sind, aber Bedeutung für die Methode DistancE-Learning haben, sowie die Vorjahrespreisträger in den Kategorien „Service“, „Innovation“ und „Publikation des Jahres“.


Forum DistancE-Learning – Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e. V.

Das Forum DistancE-Learning – Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e. V. ist im November 2003 aus dem seit 1969 bestehenden Deutschen Fernschulverband e. V. (DFV) hervorgegangen. Seine zurzeit über 75 Mitglieder sind Experten des mediengestützten und tutoriell betreuten Lernens – seien es Unternehmen, Institutionen oder Privatpersonen. Damit bietet der Verband eine gemeinsame Gesprächs- und Aktionsplattform für die DistancE-Learning-Branche. Die Neuausrichtung des Verbandes führte zu einem Mitgliederplus von 80 Prozent. Besonders hervorzuheben ist dabei die außerordentlich hohe Mitgliederzufriedenheit: 89 Prozent der Mitglieder bewerten in einer aktuellen Umfrage die Gesamtleistung des neu organisierten Verbandes als gut bis sehr gut. 100 Prozent der Mitglieder würden eine Verbandsmitgliedschaft weiterempfehlen.

Insgesamt beträgt der Marktanteil der im Fachverband organisierten Fernlehrinstitute 85 Prozent, dass heißt: Fast neun von zehn Fernlerner/-innen in Deutschland profitieren vom verbandsinternen Informationsaustausch ihres Anbieters. Das Forum DistancE-Learning versteht sich als erster Ansprechpartner für Politik, Forschung, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Durch wissenschaftliche und bildungspolitische Aktionen soll die öffentliche Diskussion angeregt und Impulse für Innovationen gesetzt werden.

Das hohe Engagement des Forum DistancE-Learning hat jetzt auch außerhalb der Bildungsbranche für Aufmerksamkeit gesorgt: Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien wurde aufgrund seiner exzellenten und innovativen Verbandsarbeit als Verband des Jahres 2006 ausgezeichnet. Auf dem 10. Deutschen Verbändekongress 2006 wurde dem Forum DistancE-Learning der Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) überreicht.


Pressekontakt:
Forum DistancE-Learning-Pressestelle
c/o Laub & Partner GmbH - Dörte Giebel
Kedenburgstraße 44 - 22041 Hamburg
Tel: 040/656 972-61 - Fax: 040/656 972-50
E-Mail: doerte.giebellaub-pr.com - www.laub-pr.com


Quelle: Laub & Partner GmbH / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: Laub & Partner GmbH
Ansprechpartner: Dörte Giebel
Straße: Kedenburgstraße 44
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: 040/ 656972-61
Fax: 040/ 656972-50

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

HOMBURGER: Erforderliche Schutzmaßnahmen sind unabhängig von Restlaufzeiten zu gewährleisten

31.10.2005, BERLIN - Zur Pressemitteilung des Bundesumweltministeriums, wonach die Schutzmaßnahmen der Kernkraftwerke (KKW) vor Terroranschlägen nur ausreichend sind, wenn an den im so genannten Atomkonsens vereinbarten Laufzeiten festgehalten ...
Schutz der gentechnikfreien Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion gewährleisten

AG Verbraucherschutz, Ernaehrung und Landwirtschaft16. November 2005 - Zum Parteitagsbeschluss zur Gentechnik in der Landwirtschaft erklaert die Berichterstatterin fuer Gruene Gentechnik in der AG Verbraucherschutz, Ernaehrung und Landwirtschaft der ...
[SPD-BT] EU-Fernsehrichtlinie laesst Fragen offen - Transparenz fuer Zuschauer gewaehrleisten

EU-Fernsehrichtlinie laesst Fragen offen - Transparenz fuer Zuschauer gewaehrleisten25. Januar 2006 - 54AG Kultur und MedienEU-Fernsehrichtlinie laesst Fragen offen - Transparenz fuerZuschauer gewaehrleistenAnlaesslich der Unterrichtung durch den Beauftragten ...
[CDU-BT] Rechtsgrundlage für Einsatz der Bundeswehr im Inneren gewährleisten

Rechtsgrundlage für Einsatz der Bundeswehr im Inneren gewährleistenaktuell senden wir Ihnen eine Pressemitteilung aus dem Bereich Außen, Verteidigung und Europa, Recht und Innen zu.Pressemitteilung vom 20. Februar 2006:Autor(en): Bernd ...
Benneter: Nur Reiche können sich Merkel leisten

Berlin, den 2. September 2004 - Zu den Forderungen des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger, das Rentensystem umzubauen, erklärte der SPD-Generalsekretär Klaus Uwe Benneter:Die Union hat sich vom Sozialstaat ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung '„Happy End einer verkorksten Schulzeit“ – eine Fernsehreportage zeigt, was Fernunterricht leisten kann' (Stand 30.12.2018


Insgesammt wurden alle 80 Pressetexte 38186 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung „Happy End einer verkorksten Schulzeit“ – eine Fernsehreportage zeigt, was Fernunterricht leisten kann wurde bisher 1322 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bildung und Kultur", "Informationstechnologie", "Mensch und Gesundheit", "Sport und Freizeit" und "Verschiedenes". Die aktuellste Meldung wurde am 04.05.2009 - 15:27 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung '„Happy End einer verkorksten Schulzeit“ – eine Fernsehreportage zeigt, was Fernunterricht leisten kann'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung '„Happy End einer verkorksten Schulzeit“ – eine Fernsehreportage zeigt, was Fernunterricht leisten kann'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.