pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von psv marketing

Jobs-Si, die erste Jobmesse in der Siegerlandhalle

Jobs-Si, Jobmesse Siegerlandhalle


Neben den namhaften 70 Ausstellern, bot ein interessantes Rahmen- und Vortragsprogramm den Besuchern unterhaltsame Abwechslung. Am Samstag 07.06.2008 lud die Jobs-Si bekannte Referenten zu einer interaktiven Talkrunde ein, um über das interessante Thema „Coole Berufe – Was steckt dahinter?“ zu diskutieren. Auch psv marketing, nahm neben Wolfgang Suttner (Kulturreferent des Kreises Siegen Wittgenstein), an der Podiumsdiskussion teil.
Die bekannten Unternehmen aus der Region, die auch mitunter Weltmarktführer ihrer Branche sind, benötigen gut ausgebildete Fachkräfte und ansprechende Aus- und Weiterbildungsangebote. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, bot die erste Siegener Messe am 06. und 07. Juni für Arbeitssuchende, Berufserfahrene, Schulabgänger, Studienabsolventen, Neustarter in den Beruf, High Potentials und Existenzgründer Informationen, Tipps und Ratschläge, um den beruflichen Einstieg zu erleichtern.
Bereits auf der Messe konnten Kontakte geknüpft und erste Gespräche geführt werden. Darüber hinaus bot ein interessantes Rahmen- und Vortragsprogramm den Besuchern zahlreiche Anreize.
So diskutierten am Samstag 07.06.2008 von 14.00 bis 15.00 Uhr im Personalunion-Forum Kulturreferent Wolfgang Suttner (Kreis Siegen Wittgenstein) mit Frank Hüttemann (psv marketing), Thorsten Junge (Filmhaus Siegen), Helen Gies (HealthClub Siegen) und Christian Pflug (Radio Siegen) über das Thema „Coole Berufe – Was steckt dahinter?“.
Annette Ecke moderierte durch die spannende interaktive Talkrunde, bei der jeder einzelne eingeladene Referent aus seiner ganz persönlichen Sichtweise über den Hype medialer Berufe und seinen Erfahrungen aus dem Berufsalltag berichten konnte.
Impressionen von der Messe und der Podiumsdiskussion haben wir in Bildern und in einem Filmbeitrag auf unserer Homepage festgehalten.

Die Werbeagentur psv marketing und das Dortmunder Fraunhofer Institut beteiligen sich mit aufschlussreichem Filmbeitrag an der Berliner Ausstellung „Prototypen Bionik und der Blick auf die Natur“

Siegen. Prof. Dr. Roman Herzog, Bundespräsident a. D. und Vorsitzender des Kuratoriums Stiftung Brandenburger Tor, gehörte zu den Ehrengästen anlässlich der Ausstellungseröffnung „Prototypen – Bionik und der Blick auf die Natur“, die noch bis zum 24. August 2008 im Max Liebermann Haus in Berlin-Mitte, zu sehen ist. Unter den geladenen Gästen war auch Frank Hüttemann, Geschäftsführer der Siegener Agentur psv marketing, die gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund einen Filmbeitrag zur Ausstellung realisierte, der am Beispiel der Schwarmlogistik demonstriert, was wir Menschen noch von den Ameisen lernen können.

Wie man Berührungspunkte zwischen Kunst und Wissenschaft sichtbar machen kann, zeigt die noch junge Disziplin Bionik. Die Querschnittswissenschaft, die sich der Anwendung biologischer Vorgänge auf technische und elektronische Probleme widmet, bringt eine Fülle spannender High-Tech-Ansätze hervor, die alle ihre Vorbilder in der Natur haben. Denkhorizonte werden erweitert, wenn die oft getrennten Sphären von Natur, Mensch und Technik miteinander verbunden werden. So lernen beispielsweise Autobauer von Biologen wie Knochen mit einem Minimum an Material ein Maximum an Festigkeit erreichen. Ingenieure übertragen dieses Wissen auf ihre Fachgebiete und konstruieren so leichtere und energiesparende Autos.


Mit solchen Phänomenen beschäftigt sich die von der Stiftung Brandenburger Tor initiierte Ausstellung „Prototypen“. Sie präsentiert Natur nicht als bloße Quelle von Ressourcen, sondern als vielseitige, originelle und höchst effektive Ideengeberin. Dies ist umso spannender, da der bionische Ansatz großes Potenzial für die Entwicklung von ökologischen, ressourcenschonenden und effektiven Technologien besitzt.
Frank Hüttemann, der nicht nur in seiner Eigenschaft als Ausstellungsteilnehmer nach Berlin gereist war, zeigte sich von der in sechs Themenräumen gegliederten Schau höchst beeindruckt. „ Die Ausstellung macht sehr viel Spaß und bietet spannende Ansätze für ein neues Naturverständnis. Wer nach Berlin kommt, sollte diese Ausstellung unbedingt für sein Besichtigungsprogramm vormerken“, erklärt Frank Hüttemann.
Die Bionik-Ausstellung der Stiftung Brandenburger Tor will neugierig machen und zum Entdecken und Forschen in Natur, Kunst und Technik einladen. Gezeigt werden spannende Lösungen aus der Natur, die Bioniker als Inspiration für technische Entwicklungen nutzen. In sechs Themenräumen gibt die Schau zum Teil verblüffende Antworten auf folgende Fragen: Wie entsteht Bewegung? Wozu dienen Grenzen? Was ist Stabilität? Woher kommt Energie? Wie entstehen Lösungen? Wie organisieren sich Dinge von selbst?

Rund 200 Exponate sind für die Ausstellung zusammengetragen worden. Sie reichen von mehr als 1.000 lebendigen Ameisen bis hin zum ferngesteuerten Mantarochen, von der Makro-Zeitlupenaufnahme eines aufschlagenden Wassertropfens bis zum gewichtsreduzierten und extrem stabilen bionischen Karrosseriemodell. Den Themenräumen sind eigene Kunstkojen zugeordnet, die die Fragestellungen durch künstlerische Positionen aufnehmen und vertiefen.
Wie Lösungen entstehen, vermittelt der Filmbeitrag „Schwarmlogistik – Was wir von den Ameisen noch lernen können“, den das Team von psv marketing in Zusammenarbeit mit dem renommierten Fraunhofer Institut erstellt hat. Gedreht im Fraunhofer Institut, im Osnabrücker Zoo und an der Universität Brüssel, hebt der Film die Analogien zwischen natürlichen Vorbildern und technologischen Anwendungen hervor. Am Zweibrücken-Experiment, wurde das Verhalten der Ameisen bei der Futtersuche untersucht. Dieser sich daraus ergebende Ameisen-Algorithmus ermöglicht es beispielsweise dem Transportwesen nachhaltigere Lösungsansätze für logistische Probleme zu finden.
„Für uns war es eine großartige Erfahrung, gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut an der Ausstellung Prototypen teilnehmen zu dürfen“, resümiert Frank Hüttemann. „Ich gehe davon aus, dass die erste Zusammenarbeit mit dem Dortmunder Institut der Beginn einer langfristigen Kooperation ist, um weitere wissenschaftliche Themen anschaulich und allgemein verständlich darzustellen.“ Den Filmbeitrag sowie weitere Infos rund um die Ausstellung findet man auf der Internetseite von psv marketing (www.psv-marketing.de).

psv marketing
Ruhrststr. 9
57078 Siegen

Pressekontakt:
Nadine Köthemann
Tel. +49 271 . 7 41 29 75

Die Werbeagentur psv marketing . Die Markenoptimierer
Die Vorteile der Marke im Wettbewerb liegen klar auf der Hand. Jeder kennt die großen Marken – von Coca Cola bis Nivea. Die Marke bietet Orientierung in einer unübersichtlichen Warenwelt.
;psv marketing unterstützt mittelständische Unternehmen beim Aufbau und der Positionierung ihrer Marke. Wir legen gemeinsam mit unseren Kunden den Grundstein des konzeptionellen Markenaufbaus und übernehmen beratende Funktionen, um laufende unternehmerische Prozesse und Produktentwicklungen zu optimieren.
;Wir sorgen für eine Formulierung des Kommunikationsziels und die planvolle Umsetzung beim Aufbau der Marke inklusive markenrechtlicher Beratung.

psv marketing bietet u.a.:

Consulting
Entwicklung der Corporate Identity
Markenrechtliche Beratung
Markenstrategie

Quelle: psv marketing / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: psv marketing
Ansprechpartner: Nadine Köthemann
Straße: Ruhrststr. 9
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: 0271.7412975
Fax: 0271.7412976

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

T-Systems vereinfacht Kooperationen im öffentlichen Personennahverkehr

Neues Betriebsleitsystem verwendet Digitalfunk Frankfurt am Main, 9. Juni 2005. - T-Systems hat für Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ein neues rechner­gestütztes Betriebsleitsystem (RBL) entwickelt. Es ist speziell ...
Hyperwave stellt sich dem direkten Vergleich im Dokumentenmanagement

Tagung von BARC und Computerwoche zeigt Strategien und Lösungen führender Hersteller München, 10. Juni 2005. Mit einem herausragenden Ergebnis schnitt die Lösung von Hyperwave in der diesjährigen BARC Studie zu Dokumentenmanagement ...
Clarity nutzt Eicon-Netzwerk

Bad Homburg, 10. Juni 2005 - Die Clarity AG ist Partner des Eicon Networks Technology Programms (ETP-Programm). Eicon ist einer der führenden Anbieter von Kommunikationshardware und bietet mit seinem ETP-Programm eine Plattform für Softwarehersteller ...
Schottenland warnt vor Abzocke bei Internet-Telefonen

Berlin/Schottenland, 9. Juni 2005 - Eine Reihe von Anbietern nutzt die Unkenntnis vieler Verbraucher bei Internet-Telefonen aus und bietet die Geräte zu stark überhöhten Preisen an. Darauf weist der Preisvergleichsdienst Schottenland.de ...
eco-Verband zeichnet Dr. Roland Metzger und Michael Weideneder als Pioniere des E-Recruiting aus

Berlin/Köln/Wiesbaden, 10. Juni 2005 - Der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. hat die beiden Unternehmer Dr. Roland Metzger und Michael Weideneder als Pioniere des E-Recruiting in Deutschland ausgezeichnet. Die Ehrung erfolgte auf ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Jobs-Si, die erste Jobmesse in der Siegerlandhalle' (Stand 01.01.2019


Insgesammt wurden alle 70 Pressetexte 50321 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Jobs-Si, die erste Jobmesse in der Siegerlandhalle wurde bisher 2493 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 19.10.2009 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Jobs-Si, die erste Jobmesse in der Siegerlandhalle'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Jobs-Si, die erste Jobmesse in der Siegerlandhalle'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.