pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von Pressebüro Gebhardt-Seele

Münchner Ingenieure entwickeln Verfahren zur exakteren Prognose von Hohlkammerdichtungen

Münchner Ingenieure Verfahren Prognose Hohlkammerdichtungen


Erstmals wird bei den Berechnungen die Luft in den Dichtungen berücksichtigt

Die Dichtung verfärbt sich von blau nach gelb und wird schließlich rot. „Viel zu weich“, ist der Kommentar von Michael Probst, Vorstand der ISKO engineers AG in München. Auf dem Bildschirm erscheint das simulierte Verhalten von Hohlkammerdichtungen etwa beim Schließen eines Pkw-Kofferraumdeckels. „Wäre die Dichtung so in das Auto eingebaut worden, könnte das Schäden am Fahrzeug hinterlassen“, so Probst. Werden Dichtungen nicht richtig dimensioniert und auf die Anforderungen abgestimmt, kann es schnell zu unangenehmen Zwischenfällen für den Autofahrer kommen. Denn sind Dichtungen zu weich, schlägt Blech auf Blech – es kommt zu Lackschäden. Sind sie aber zu hart, so springt beim Zuschlagen der Deckel wieder auf und könnte im schlimmsten Fall den Autofahrer verletzen. Damit es erst gar nicht so weit kommt, hat das Ingenieurbüro ISKO engineers eine Methodik entwickelt, die es ermöglicht, auch die Luft in den Hohlkammerdichtungen in die Kalkulation mit einzubeziehen.

Bisher hat es laut Michael Probst keine Möglichkeit gegeben, in der täglichen Praxis der Entwicklung zu prognostizieren, wie sich die Luft in einer solchen Dichtung bei einer Verformung verhält. „Die Luft hat aber einen wesentlichen Einfluss auf das Verhalten einer Hohlkammerdichtung“, so der Ingenieur. In einem bestimmten Zeitraum muss das Dichtungsmaterial so viel wie nötig und darf aber nur so wenig wie möglich nachgeben – so dass im Ernstfall die Karosserie unversehrt bleibt. Dazu muss zum Beispiel festgelegt werden, wie viele und wie große Löcher in dem Material sein müssen, damit die Luft beim Zuklappen ideal entströmt.

Bessere Produkte in kürzerer Zeit mit Hilfe der Computersimulation

„Mit Hilfe einer Computersimulation können teure Realtests mit Prototypen vermieden werden“, so Probst. Die aufwendige Trial-and-Error-Methoden entfällt, wodurch die Entwickler sehr viel Zeit sparen. „Auch die Qualität des Produktes steigern wir durch frühzeitige Simulationen, mittels derer wir auch ohne Realtests eine sehr viel höhere Zielgenauigkeit als mit herkömmlichen Methoden haben.“ Die Ingenieure von ISKO nutzen für ihre Analyse die Finite Elemente Methode (FEM für Strukturberechnung) direkt gekoppelt mit der Finite Volumen Methode (FVM für Strömungsberechnung). Beide Verfahren basieren darauf, dass ein Bauteil – hier das Dichtungsmaterial sowie die darin enthaltene Luft – in endlich viele Elemente zerlegt werden kann, die die Geometrie und das Material des Objekts darstellen. So kann das Verhalten der Bauteile numerisch beschrieben und am Computer vorhergesagt werden.

Je mehr über die Belastungen der Dichtung, wie Verschiebungen oder Temperaturen, bekannt ist, umso genauer wird die Prognose. „Daher ist unsere Technik, die Luft in die Berechnungen einzuschließen, ein großer Schritt für die Genauigkeit der Analyse“, so Probst. Kennlinien, Verformungen, Spannungen, Geschwindigkeiten und Drücke können so festgestellt werden und erlauben es den Entwicklern ohne die Konstruktion mehrerer Prototypen schnell eine neue Dichtung zu entwickeln.

(Internet: www.isko-engineers.de)



Hintergrundinformationen zu ISKO engineers AG
Das Ingenieurbüro ISKO engineers AG wurde 1996 von Michael Probst und Michael Krause in München gegründet und bietet zahlreiche ingenieurwissenschaftlichen Dienstleistungen für Kunden aus unterschiedlichen Branchen an. Das Unternehmen hat immer wieder neue Methoden in der Analyse- und Prozessgestaltung entwickelt. Zudem legt es einen Schwerpunkt auf die Entwicklung von Verknüpfungen verschiedener Disziplinen. Die Erweiterung bestehender Berechnungsverfahren und –prozesse ist ebenfalls eine bedeutende Aufgabe des Ingenieurbüros. Gemeinsam mit Partnerfirmen bietet ISKO den vollständigen computerunterstützten Ingenieursprozess (CAE) im Bereich der virtuellen Entwicklung an.
Die ISKO engineers AG hat Zweigstellen in Gaimersheim, Empfingen sowie eine Niederlassung in Brasov / Rumänien. Insgesamt arbeiten rund 60 Ingenieure und Techniker für das Unternehmen.


Quelle: Pressebüro Gebhardt-Seele / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: Pressebüro Gebhardt-Seele
Ansprechpartner: Ragna Schwarz
Straße: Leonrodstraße 68
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: 089-500315-0
Mobil: 089-500315-15
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Bechtle AG hält Jahresprognose auch nach verhaltenem ersten Halbjahr für erreichbar

Umsatz in den ersten sechs Monaten um 7,7 Prozent gesteigert Akquisitionen sichern die zukünftige Entwicklung, belasten aber zunächst die Ertragslage Vorsteuerergebnis bleibt unter Vorjahresniveau Umsatz- und Ergebnisprognose für Gesamtjahr ...
Nur 11 % der Unternehmen geben transparenten Ausblick - Kirchhoff-Studie zur Prognoseberichterstattung der Dax- und MDax-Unternehmen

Nur 11 % der Unternehmen geben transparenten AusblickKirchhoff-Studie zur Prognoseberichterstattung der Dax- und MDax-UnternehmenHamburg, 16. August 2005 - Lediglich elf Prozent der deutschen Aktiengesellschaften aus dem Dax und MDax geben in ihren ...
Preise - Tendenzen - Prognosen nach der EU-Osterweiterung

Preise -Tendenzen - Prognosen nach der EU-Osterweiterung Zweites Osteuropaforum in Berlin25.08.2005 - Durch die EU-Osterweiterung im Mai des letzten Jahres sind die Agrarmärkte der Europäischen Union enorm gewachsen. Wenn es auch nicht zu ...
Trendprognose der Agenturen veröffentlicht

- Wachsende Bedeutung für Marketingthemen und interaktives Design Düsseldorf, 8. September 2005Zum zweiten Mal hat die Fachgruppe Agenturen im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ihre Trendprognose vorgelegt. Insgesamt zeigt sich, ...
MOLOGEN meldet Halbjahreszahlen für 2005: Basis für positive Entwicklung ausgebaut, gute Ergebnisprognose für das zweite Halbjahr

Geschäftsentwicklung 1. Halbjahr 2005 MOLOGEN hat in den ersten sechs Monaten 2005 seine Basis für die positive Entwicklung des künftigen Geschäfts ausgebaut. Durch Aufwendungen für die Erweiterung des dSLIM Geschäftsfeldes ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Münchner Ingenieure entwickeln Verfahren zur exakteren Prognose von Hohlkammerdichtungen' (Stand 31.12.2018


Insgesammt wurden alle 13 Pressetexte 12059 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Münchner Ingenieure entwickeln Verfahren zur exakteren Prognose von Hohlkammerdichtungen wurde bisher 584 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Informationstechnologie", "Sport und Freizeit", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 29.07.2013 - 8:51 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Münchner Ingenieure entwickeln Verfahren zur exakteren Prognose von Hohlkammerdichtungen'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Münchner Ingenieure entwickeln Verfahren zur exakteren Prognose von Hohlkammerdichtungen'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.