pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Extrem sauber gelöst - Symposium über Meilensteine industrieller Abwasserreinigung

Extrem - Symposium über Meilensteine Abwasserreinigung




Weniger Ressourceneinsatz bei höherer Reinigungsleistung Bayer Industry Services erforscht fortlaufend effiziente Reinigungsverfahren

Leverkusen - "Mit der Entwicklung der Bayer-Turmbiologie© und deren Inbetriebnahme im Jahr 1980 beschritt Bayer neue Wege in der Reinigung industrieller Abwässer", betonte Dr. Walter Leidinger, Leiter der BIS-Umweltdienste während des Symposiums "Extrem sauber gelöst - Meilensteine der industriellen Abwasserreinigung" im Bayer-Entsorgungszentrum in Leverkusen-Bürrig. Die revolutionäre Turmbauweise, die patentierte Düsentechnologie sowie eine neu entwickelte Abluftverbrennung bildeten den Anfang einer Reihe technischer Entwicklungsschritte. Noch heute ist der Bereich "Umweltdienste" von Bayer Industry Services (BIS) ein Innovationsmotor.

Grund genug für die Internationale Fachmesse für Abfallwirtschaft und Umwelttechnik - "Entsorga-Enteco 2006" - eng mit BIS zu kooperieren. So sollen bis zur Messe, die vom 24. bis 27. Oktober 2006 in Köln stattfindet, neue Trends der Entsorgungsbranche gegenüber einer breiten Fachöffentlichkeit kommuniziert werden.

Die Erfolge der BIS-Umweltdienste bei der Reinigung industrieller Abwässer sind der Ausgangspunkt für die Vorstellung neuer, innovativer Prozesse. So konnte im Bayer Chemiepark Leverkusen im Vergleich zu 1980 die Entfernung organischer Fracht aus den Abwässern gemessen in Chemischem Sauerstoffbedarf (CSB) von 65 auf über 92 Prozent gesteigert werden.

Für Phosphate wurde ein Fällverfahren eingeführt und so optimiert, dass von ca. 2.000 kg Phosphat, die als Bestandteil chemischer Verbindungen täglich in die Kläranlage eingetragen werden, schließlich nur noch 60 kg pro Tag über den Auslauf in den Rhein gelangen.

Abwassermanagement sichert Entsorgung im Bayer Chemiepark

Durch dezentrale Maßnahmen in den Betrieben und ein umfassendes Abwassermanagement im Chemiepark gelang es in den 1990er Jahren, die Abwasserqualitäten deutlich zu verbessern. Auf dieser Basis konnte ein weiteres biologisches Klärverfahren in der Turmbiologie zur Anwendung kommen: Spezielle Bakterien wandeln Ammonium zunächst in Nitrat und anschließend in unbelüfteten Bereichen in elementaren Stickstoff um. Dieser Prozess erlaubt es, jährlich über 800 Tonnen Stickstoff zusätzlich aus dem Abwasser des Leverkusener Chemieparks zu klären.

Anorganische Stickstoffverbindungen sowie Phosphate müssen aus den Abwässern entfernt werden, weil zu hohe Konzentrationen ein übermäßiges Algenwachstum in Flüssen und Seen fördern. Für kommunale Kläranlagen funktionierte die biologische Stickstoffelimination schon seit Jahren problemlos. Für die chemische Industrie stellte dieses Verfahren jedoch eine Herausforderung dar. Chemisch belastete Abwässer boten Stickstoff abbauenden Bakterien keine Lebensgrundlage, wodurch es nahezu unmöglich schien, Chemieabwässer biologisch von Stickstofffrachten zu befreien. Bayer öffnete hier ein neues Kapitel in der Entsorgung chemiebelasteter Abwässer.

Die Geschichte der Stickstoffelimination zeigt deutlich, dass die Kläranlage eines Chemieparks nur in sinnvoller Verknüpfung mit Umweltschutzmaßnahmen an den Produktionsstätten betrieben werden kann. Diese sind direkt dem Betrieb nachgelagert oder sie sind in den Betrieb integriert, wo sie die Abwasserfracht und bakterientoxische Inhaltsstoffe verringern. Die Umweltexperten von Bayer Industry Services überwachen im Bayer Chemiepark die Abwasserströme aller Betriebe. Ihre Kenntnisse über die Volumina und Inhaltsstoffe ist eine wichtige Voraussetzung, die Klärfähigkeit der Anlage zu erhalten und die Entsorgung im Bayer Chemiepark zu sichern.

Mit Forschungsprojekten zu einer effizienteren Klärleistung

Die Zukunft der Abwasserreinigung des Chemieparks beruht - wie schon in der Vergangenheit - auf drei Säulen: der ständigen Effizienzsteigerung der Entsorgungsanlagen, dem integrierten und dezentralen Umweltschutz in den Betrieben und einem umfassenden Abwassermanagement.

Die Effizienzsteigerung der Kläranlage geschieht laufend in vielen kleinen Schritten. So konnten beispielsweise durch eine bessere Nutzung der Längsklärbecken die 25 Meter hohen Dortmundbrunnen in geringerem Maße beschickt werden. In der Folge bedarf es weniger Energie für das Hochpumpen klärschlammhaltiger Abwässer. In den Türmen werden heute die biologischen Reinigungsprozesse bei verbesserter Klärleistung mit optimiertem Luftsauerstoffeintrag aufrechterhalten. Auch diese technische Verbesserung spart Strom für die Pumpen sowie Gas, da weniger Abluft verbrannt werden muss. Allein diese beiden Maßnahmen reduzieren die Betriebskosten um mehrere hunderttausend Euro jährlich.

In Kooperation mit der Fachhochschule Köln entwickelt BIS ein selbstlernendes, intelligentes Steuerungssystem für einzelne Klärprozesse. Für Abwasserströme, die aufgrund der bakterientoxischen Belastung nicht biologisch gereinigt werden können, forschen die BIS-Umweltdienste nach Möglichkeiten elektrochemischer Vorbehandlung. In Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FIW) soll ein Verfahren zur oxidativen Spaltung biologisch schwer abbaubarer Moleküle entwickelt werden. Damit könnte die bislang kostenintensive Abwasserverbrennung durch die preiswertere Vorbehandlung und biologische Klärung ersetzt werden.

Auch die abgepresste Klärschlamm-Menge von bis zu 75.000 Tonnen pro Jahr soll durch oxidative Verfahren reduziert werden. In welchem wirtschaftlich sinnvollen Umfang die Schlämme verringert werden können, wird zurzeit in Labor- und Technikumsversuchen geprüft.

Erfahrung und Service auch für andere Kläranlagen

Die Erfahrungen aus dem Betrieb der BIS-Kläranlagen kommen auch den anderen Kläranlagen-Betreibern innerhalb der Bayer-Gruppe zugute. Dazu zählt auch, dass neue Technologien im Bayer Chemiepark auf "Herz und Nieren" getestet werden, bevor sie eventuell für andere Bayer-Anlagen empfohlen werden. Kunden außerhalb des Bayer Chemieparks bieten die BIS-Umweltdienste in Zusammenarbeit mit der Schwestergesellschaft Bayer Technology Services auch Beratung und Service zum Bau und Betrieb von Kläranlagen an. Neben Chemiefirmen haben bislang Kommunen und Brauereien von der jahrzehntelangen Erfahrung des Bayer-Umweltschutzes profitiert. Über die "Entsorga-Enteco 2006" wird dieses wertvolle Know-how einer größeren Fachöffentlichkeit vorgestellt.

Bayer Industry Services (BIS) ist Betreiber des Bayer Chemieparks mit Standorten in Leverkusen, Dormagen, Krefeld-Uerdingen und Brunsbüttel. Zurzeit nutzen einschließlich der drei operativen Teilkonzerne der Bayer AG 45 Produktions- und Dienstleistungsunternehmen die Vorteile dieses größten deutschen Chemieparks. Mit rund 6.800 Mitarbeitern sichert BIS den Partnern optimale Rahmenbedingungen durch vielfältige Produktverbünde und ein umfassendes Service-Portfolio. Dazu zählen unter anderem Umweltdienstleistungen und technische Dienstleistungen, Sicherheit und Umweltschutz, Energieversorgung, Entsorgung, Analytik sowie die Aus- und Weiterbildung. Teile dieser Leistungen bietet BIS auch Kunden außerhalb des Chemieparks an.

Weitere Informationen zu BIS und zum Bayer Chemiepark unter www.bayerindustry.de .

Weitere Informationen zu Bayer Technology Services unter www.bayertechnology.com .

Weitere Informationen zur Entsorga-Enteco 2006 unter www.entsorga-enteco.de .

 

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Bayer Industry Services GmbH & Co. OHG (BIS) beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der BIS und der Verlauf der in dieser Presseinformation beschriebenen Vorhaben und Projekte wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die der Bayer-Konzern ggf. über die BIS in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben hat. Wir übernehmen keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Die Pressemitteilung erreichen Sie über folgenden Link: ;id=2005-0500

BayNews Redaktion



Quelle: BAYER / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Extrem sauber gelöst - Symposium über Meilensteine industrieller Abwasserreinigung

Weniger Ressourceneinsatz bei höherer Reinigungsleistung Bayer Industry Services erforscht fortlaufend effiziente ReinigungsverfahrenLeverkusen - "Mit der Entwicklung der Bayer-Turmbiologie© und deren Inbetriebnahme im Jahr 1980 beschritt Bayer ...
IBM und Universität Koblenz erzielen erste Meilensteine in der Zusammenarbeit

Ehningen - 05 Apr 2011: Die Zusammenarbeit der IBM mit der Universität Koblenz im Bereich collaborative technologies zeigt erste Erfolge. So werden seit dem Wintersemester 2010 Vorlesungen zum Social Business und den dort eingesetzten Lösungen gehalten. ...
Deutsche Börse: Börsenrat setzt Meilensteine für die Umstellung des Parketthandels

Börsenrat setzt Meilensteine für die Umstellung des Parketthandels Neues Regelwerk und früherer Handelsbeginn in Frankfurt ab 8.00 Uhr beschlossen/ Umstellung auf Xetra-Technologie am 23. MaiDer Börsenrat der FWB hat heute das neue Regelwerk beschlossen ...
Zeichen setzen: Meilensteine für die Energiewende - Die Informationsplattform Energieallee A 7

Mit der heute freigeschalteten "Informationsplattform zur Projektinitiative Energieallee A 7" setzen die Projektträger Hermann-Scheer-Stiftung und EUROSOLAR e.V. in Kooperation mit UnternehmensGrün e.V. Zeichen für den Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren. ...
Industrieller Drucker von SATO für DIN-A-3-Barcodelabel

Widerstandsfähige Großformat-Etiketten für die chemische Industrie: der Labeldrucker SATO M-10e Bad Homburg, den 21.06.2004 +++ Die SATO Deutschland GmbH, Weltmarktführer für industrielle Etiketten- und Barcode-Drucker und ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Extrem sauber gelöst - Symposium über Meilensteine industrieller Abwasserreinigung' (Stand 02.01.2019


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 114350796 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Extrem sauber gelöst - Symposium über Meilensteine industrieller Abwasserreinigung wurde bisher 8250 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Extrem sauber gelöst - Symposium über Meilensteine industrieller Abwasserreinigung'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Extrem sauber gelöst - Symposium über Meilensteine industrieller Abwasserreinigung'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.