pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Orang-Utans: Mutter gegessen, Baby verkauft

Orang-Utans: Mutter Baby




Studie: Wilderei und Handel gefährden Borneos Menschenaffen. Start der Orang-Utan-Aktionstour des WWF durch 50 Städte auf dem Balkon der Alten Oper in Frankfurt.

Hinweis: Fotos und TV-Klammermaterial zum Orang-Utan-Handel können bei Ralph Kampwirth (Tel. 0151-12151086) angefordert werden.

Frankfurt, 17.06.2005 - Wilderei und illegaler Handel gefährden die letzten asiatischen Menschenaffen, die Orang-Utans. Allein im indonesischen Teil der Insel Borneo - Hauptverbreitungsgebiet der Orang-Utans - fallen jedes Jahr bis zu 1.100 Tiere skrupellosen Artenschmugglern zum Opfer. Dies ist das Ergebnis einer heute veröffentlichten WWF-Studie. Zugleich startete der WWF im Rahmen seiner Borneo-Kampagne eine deutschlandweite Aktionstour. WWF-Aktivisten in Orang-Utan-Kostümen bauten auf dem Balkon der Frankfurter Alten Oper ein Nest auf - denn auch ihre Verwandten in freier Wildbahn bauen sich jeden Abend ein neues Nest. 50 Städte werden in den kommenden Monaten für je einen Tag zur Heimat der "Regenwaldflüchtlinge".

WWF-Kampagnenleiter Alois Vedder überreichte Frankfurts Kulturdezernent Dr. Hans-Bernhard Nordhoff ein symbolisches Ortsschild mit der Aufschrift "Frankfurt. Orang-Utan-Patenstadt". Dr. Nordhoff zeigte sich erfreut, den Startschuss für die Informationstour des WWF geben zu können: "Die Stadt Frankfurt begrüßt alle Anstrengungen des WWF, den Verlust der Artenvielfalt, der Wälder und der Orang-Utans auf Borneo noch aufzuhalten."

Die im Anschluss an den Tourstart vorgestellte WWF-Studie zeigt: Vor allem Orang-Utan Babys sind trotz aller Verbote eine profitable Ware. "Ein indonesischer Händler kann mit dem Verkauf eines Menschenaffen das Doppelte eines durchschnittlichen Monatsverdienstes erzielen. Auf internationalen Märkten werden sogar Spitzenpreise bis zu 30.000 Euro für ein Orang-Utan-Baby gezahlt", so Stefan Ziegler, WWF-Artenschutzexperte. Häufig würden die Mütter erschossen und gegessen, um an die begehrten Babys zu kommen. Ihre Schädel würden im Souvenirhandel als "Borneo Art" an Touristen verkauft. "Die oft sehr kleinen, verstreuten Populationen reagieren empfindlich auf den Verlust einzelner Tiere. Mit jedem gejagten Orang-Utan rückt das Aussterben der Art näher", warnt Ziegler. Seit Beginn der 1990er Jahre ist die Zahl der Borneo-Orang-Utans von 150.000 auf 55.000 gesunken. Bis 2020 drohe das Aus für unsere nächsten Verwandten in Asien.

Für die Handelsstudie beobachtete TRAFFIC, das gemeinsame Artenschutzprogramm des WWF und der Weltnaturschutzunion IUCN, von 1994 bis 2003 den illegalen Menschenaffenmarkt. Die Autoren der Studie stellen fest, dass Borneo-Orang-Utans insbesondere bei Teilen der indonesischen Oberschicht auf Java und Bali als Haustiere beliebt sind. Sie kritisieren das lasche Vorgehen der Behörden. "Obwohl der Menschenaffen-Handel seit 1930 verboten ist, wird nicht einmal jeder Zehnte gefasste Wilderer rechtskräftig verurteilt", so WWF-Experte Ziegler.

Alois Vedder vom WWF betont: "Auf Borneo haben wir die große Chance, mit unserem Engagement zur Rettung der ältesten Regenwälder der Erde und der Menschenaffen beizutragen. Der WWF kämpft nicht nur gegen Wilderei, sondern setzt sich auch für ein 220.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiets-Netzwerk, das "Heart of Borneo", ein."



Infos zur Borneo-Kampagne und zur Orang-Utan-Tour unter www.wwf.de/tour und bei: Stefan Ziegler, WWF-Fachbereich Artenschutz und TRAFFIC, Tel. 0176-51062736Ralph Kampwirth, Pressestelle WWF Deutschland, Tel. 0151-12151086

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Orang-Utans: Mutter gegessen, Baby verkauft

Studie: Wilderei und Handel gefährden Borneos Menschenaffen. Start der Orang-Utan-Aktionstour des WWF durch 50 Städte auf dem Balkon der Alten Oper in Frankfurt.Hinweis: Fotos und TV-Klammermaterial zum Orang-Utan-Handel können bei Ralph ...
Erfolgreicher IVW-Start für Computecs Entertainment-Magazin SFT verkauft 313.992 Exemplare

SFT - Spiele Filme Technik verkaufte laut IVW-Aufnahmeprüfung im 2. Quartal 2005 durchschnittlich 313.992 Exemplare. Damit etabliert sich das Entertainment-Magazin von Computec Media, das zum 3. Quartal 2005 als IVW-Mitglied aufgenommen wird, sehr ...
Carl Zeiss Meditec: 5 000. IOLMaster® verkauft

Erfolgsgeschichte der Technologie fortgeschrieben – weitere Anwendungsgebiete erschlossenJena, 10. August 2005 - Die Carl Zeiss Meditec AG hat ihre führende Position bei Systemen zur Diagnose und Behandlung des Grauen Stars ausgebaut und neue Anwendungen ...
100.000 MINI in Deutschland verkauft

22.08.2005, München - Bereits vier Jahre nach der Markteinführung ist der 100.000ste MINI in Deutschland ausgeliefert worden. Die feierliche Übergabe des Jubiläums-MINI fand anlässlich des offiziellen Jahrestreffens der großen ...
MAN Gruppe verkauft MAN WOLFFKRAN GmbH

Die MAN Gruppe hat ihre Tochtergesellschaft MAN WOLFFKRAN GmbH rückwirkend zum 1.1.2005 veräußert. Käufer ist eine private Deutsch-Schweizer Unternehmergruppe um Dr. Peter Schiefer und Dr. Hans-Peter Koller. Damit ist MAN dem Ziel, ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Orang-Utans: Mutter gegessen, Baby verkauft' (Stand 25.06.2015 )


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 105582681 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Orang-Utans: Mutter gegessen, Baby verkauft wurde bisher 17065 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Orang-Utans: Mutter gegessen, Baby verkauft'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Orang-Utans: Mutter gegessen, Baby verkauft'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.