Warning: include(/www/htdocs/v578847/pressbot.net/default2/template_c/20c9b5dbe15aaf055fddb1bd12bbdcb484d20164.file.header.tpl.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/v578847/pressbot.net/includes/sysplugins/smarty_internal_template.php on line 434

Warning: include(): Failed opening '/www/htdocs/v578847/pressbot.net/default2/template_c/20c9b5dbe15aaf055fddb1bd12bbdcb484d20164.file.header.tpl.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/v578847/pressbot.net/includes/sysplugins/smarty_internal_template.php on line 434

Pressemeldung von NeueNachricht

Diätwahn und Jojo-Effekt adé!

Diätwahn Jojo-Effekt


Jetzt die Ernährung umstellen und die Feiertage ohne schlechtes Gewissen genießen

Köln, 12. Dezember 2008 – Spekulatius, Lebkuchen, viel Schokolade und natürlich: der alljährliche Festtagsschmaus an den drei Weihnachtsfeiertagen. Die letzten Wochen des Jahres sind für viele von uns, die auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten, nicht leicht. Die Verlockung bei den vielen süßen Leckereien in den Supermärkten ist meist groß, doch der innere Schweinhund, der mahnt, dass sich zu viel davon schnell auf den Hüften bemerkbar machen kann, leider auch.
Nach den Feiertagen und viel Schlemmerei folgt dann beim Blick auf die Waage meist die bittere Erkenntnis, doch zu wenig auf das eigene Gewissen gehört zu haben und nun wohl ein paar Kilo abspecken zu müssen.
Die Flut der Diäten ist inzwischen unüberschaubar geworden, doch die meisten helfen nur bedingt dabei, die lästigen Fettpolster im Frühjahr auch langfristig wieder zu verlieren. „Besonders bei wiederholten Diäten tritt schon nach kurzer Zeit der bekannte Jojo-Effekt ein. Das Gewicht bewegt sich dabei wie ein Jojo auf und ab und ist am Schluss meist höher als das Ausgangsgewicht. Oftmals verspricht eine einfache Umstellung der eigenen Ernährung viel größere Erfolge – und nebenbei fördert sie auch noch das eigene Wohlbefinden“, so der Kölner Ernährungsexperte Ulrich Overdiek.

Eine Möglichkeit, um gezielt Pfunde zu verlieren oder sich einfach besser zu ernähren und dauerhaft fit zu fühlen, ist die Metabolic Typing-Methode. Wie der WDR in seiner TV-Sendung „frauTV“ vor kurzem berichtete, basiert die neue Diätmethode. auf zahlreichen wissenschaftlichen Studien und findet seit Mitte der 80er Jahre in den USA Anwendung. Ausgangpunkt ist die Erkenntnis, dass der Ernährungsbedarf der Menschen unterschiedlich ausgeprägt ist. So ist für die einen viel Fleisch gesund und führt zu mehr Fitness und besserem Wohlbefinden, andere wiederum können regelmäßig Schokolade essen, ohne an Gewicht zuzunehmen. Nach der Metabolic Typing-Methode muss die Ernährung auf die individuellen Bedürfnisse des Menschen abgestimmt werden. Dabei wird zwischen fünf Stoffwechseltypen unterschieden, bei Frauen vier und bei Männern drei Drüsentypen sowie den vier Blutgruppen. Zu jedem Stoffwechseltyp, der sich entweder durch eine elektromagnetische Messung, das Ausfüllen eines Fragebogens oder Bluttests ermitteln lässt, passt auch die passende Ernährung – je nachdem wie der Stoffwechsel die Nahungsmittel verarbeitet.

Die Ernährungsumstellung nach Metabolic Typing bewirkt unter anderem eine verbesserte allgemeine Leistungsfähigkeit, beseitigt Über- oder Untergewicht und verhindert Heißhungerattacken.

Eine weitere Methode der Ernähungsumstellung ist die Berücksichtigung des Glykämischen Indexes (GI) beim Essen – bekannt unter dem Namen Glyx-Ernährungslehre. Der GI gibt für kohlenhydrathaltige Lebensmittel an, wie stark ein Lebensmittel den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt. Der Höchstwert ist 100 – der Glykämische Index von Traubenzucker. Ein GI von 70 bis 100 steht dabei für eine sehr starken Blutzuckeranstieg. Ein GI von 50 bis 70 für einen mittelstarken Blutzuckeranstieg und ein GI von unter 50 für einen geringen Blutzuckeranstieg.

Steigt der Blutzuckerspiegel durch einen hohen GI stark an, schüttet der Körper viel Insulin aus, um den Blutzuckerspiegel wieder zu senken. Die Folgen sind Unterzuckerungszustände, Leistungslöcher und Heißhunger. Zudem transportiert das Insulin die Nährstoffe als Energie auch in die Fettzellen. Geschieht das zu oft, wird man dick. „Es ist also ratsam, Lebensmittel zu bevorzugen, die einen geringen GI haben. Das lockt wenig vom Fettspeicherhormon Insulin, hilft schlank zu bleiben und beugt Leistungslöchern vor“, meint Overdiek. Welcher GI-Wert zu welchen Lebensmitteln passt, lässt sich leicht im Internet herausfinden – zum Beispiel auf der Homepage des Glyx-Instituts (www.glyx-institut.de).

Wer sich nach einer der beiden Methoden ernährt, weiß genau, worauf er in der Weihnachtszeit verzichten sollte und was ihm und seinem Körper gut tut. Schokolade zum Beispiel hat laut Glyx-Institut einen niedrigen Glykämischen Index von nur 43 – natürlich erhöht eine Tafel Vollmilchschokolade pro Tage bei den meisten durchaus das Körpergewicht............



Quelle: medienbüro.sohn / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NeueNachricht
Ansprechpartner: Gunnar Sohn
Straße: Ettighofferstr. 26a
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Glykämischer Index , Ernährung


Ähnliche Pressemeldungen

Computer und Internet helfen bei gesunder Ernährungsweise!

Der EDV-Fachmann René Günther aus Aachen ist ab sofort Beauftragter für EDV/Internet der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik und betreut die computertechnische Ausstattung sowie den erfolgreichen Internetauftritt www.ernaehrungsmed.de, berichtet ...
Diätexperte Sven-David Müller-Nothmann tritt aus dem Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) e.V. aus!

Zum 30. Juni 2006 tritt Bundesverdienstkreuzträger Sven-David Müller-Nothmann, Diätassistent aus Aachen, aus dem Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) e.V. aus. Zukünftig möchte sich der anerkannte Diät- und Ernährungsexperte verstärkt in der Gesellschaft ...
Ernährungshysterie bestimmt die Medien mehr als Ernährungsaufklärung

Ernährung in den Medien: „Bad News are good News“ Aachen, den 3. Juli 2006: Die Angst vor Gammelfleisch und Pestiziden in spanischen Paprika ist größer, als die Sorge vor Fehl- und Überernährung, kommentierte Medizinjournalist Sven-David Müller-Nothmann ...
Nierensteine durch falsche Ernährung?

Für Nierensteinleiden gibt es keine wissenschaftlich begründete Diättherapie, betonte Ernährungswissenschaftlerin Anja Baustian am 18. Juni zum dritten Internationalen Diätetik Kongress in Aachen. Das Ziel, unabhängig von der Steinart, ist die Veränderung ...
Mr. Ernährung heute live bei Service Trends im Hessischen Fernsehen

Sven David Müller-Nothmann aus Aachen über das „Salz in der Suppe“ Am 21. Juni 2006 um 18.50 Uhr geht der Hessische Rundfunk mit einer neuen Folge „Service: trends“ dem Salz auf den Grund. Mit dem Thema „Salz – weißes Gold für alle Fälle“ klärt die Sendung ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Diätwahn und Jojo-Effekt adé!' (Stand 30.12.2018


Insgesammt wurden alle 2347 Pressetexte 2470118 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Diätwahn und Jojo-Effekt adé! wurde bisher 9326 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Information Technology", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 12.12.2009 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Diätwahn und Jojo-Effekt adé!'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Diätwahn und Jojo-Effekt adé!'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.